Iran: Streiks und Demonstranten von Arbeitern in größeren Städten

Montag, den 26. September 2016

NCRI – Nach Berichten aus Teheran wurden „Starkstromarbeiter“, die sich vor dem Parlament des Regimes versammelt hatten, nach der Intervention von Agenten der repressiven „Unterstützung des Rechts“ zum Verlassen des Geländes gezwungen. Darnach versammelten sie sich vor dem Gebäude der Verwaltung und der Planungsorganisation, ebenso in dem Park des Parlaments; sie trugen gelbe Helme.

 

Im Zentraliran veranstalteten am Sonntag, den 25. September, die Betreiber von Kaffeebars in Isfahan vor dem dortigen Palast des Gouverneurs eine Versammlung zum Protest gegen die Schließung ihrer Geschäfte. Bemerkenswerterweise wurden in Isfahan während der vergangenen Wochen mehr als 400 Kaffeebars geschlossen.

Am Morgen des Samstags, des 24. September, versammelte sich eine Gruppe von Beamten, die mit der Beaufsichtigung landwirtschaftlicher Technik in Khuzestan (im Süden des Iran) beauftragt sind, vor dem Landwirtschaftsministerium in Ahwaz.

Einer der Demonstranten sagte, seit 2011 verspreche das Ministerium ihnen eine Anstellung, doch auch nach fünf Jahren sei in dieser Sache nichts geschehen. Die Aufsichtspersonen, denen man Anstellung versprach, verfügen jetzt über mehr als sechs Jahre Arbeitserfahrung.

Er fuhr fort: „Wir warten seit Jahren auf eine Anstellung. Wir sind älter geworden und können uns nicht mehr anderswo bewerben.“

Mehr als 150 Landwirtschaftstechniker haben sich beim Landwirtschaftsministerium in Khuzestan um eine Stelle beworben; ihre Fälle sind noch nicht bearbeitet worden.

Die Versammlung vor der Landwirtschaftsorganisation Khuzestans dauerte zwei Stunden. Als sie keine Antwort erhalten hatten, zogen die Demonstranten zur Verwaltung und zur Planungsorganisation Khuzestans.