Last Modified: Freitag 26 Mai 2017, 19:47:00.

NWRI – Am 12. Mai gab eine Reihe von politischen Gefangenen im Zentralgefängnis von Zahedan (im Südosten des Iran) eine Erklärung heraus, in der sie das iranische Volk, die ethnischen und religiösen Minoritäten, insbesondere die Sunniten aufrufen, die Farce der Präsidentenwahl zu boykottieren. Darin heißt es:



In den vergangenen 32 Jahren haben alle Präsidenten das Volk mit hohlen Versprechen getäuscht. Zugleich haben sie sich gegenseitig beschuldigt, und jeder hat versucht, seine eigenen Ziele zu erreichen – ohne Rücksicht auf die Forderungen des Volkes.

Die Sunniten und andere religiöse und ethnische Minderheiten haben in dieser Hinsicht das Meiste erlitten; ihre Forderungen wurden niemals erfüllt. Sie leben in Armut; auf allen Gebieten werden sie Einschränkungen unterworfen. ... Die Probleme haben immer nur zugenommen; neue, schwere Probleme sind hinzugekommen. Dazu gehören: die Arbeitslosigkeit, besonders unter jungen Leuten – Hochschulabsolventen bleiben ohne Anstellung -, der Mangel an Arbeitsplätzen, da keine neuen geschaffen werden -; die Einheimischen werden in ihrer Verwaltung nicht angestellt, die Infrastruktur ist mangelhaft, auf keinem Gebiet werden Einrichtungen und Erleichterungen geschaffen, besonders nicht für die Dorfbewohner und Bauern, dagegen werden Investitionen von Sunniten in sunnitischen Gebieten beschränkt, und sie werden wegen ihres Vermögens bedroht. Es trifft besonders auf die Provinz Sistan und Baluchistan (im Südosten des Iran) zu.

Ein weiteres erhebliches Problem betrifft die politischen Gefangenen. Man versucht, sie an den Rand zu drängen ... unerträgliche, illegale Folter in den Haftanstalten, man sperrt sie für lange Zeit hinter Gitter – von zwei bis zu 15 Jahren lang, man richtet ohne Unterlaß jugendliche Sunniten hin, besonders in der Provinz Sistan und Baluchistan und in anderen benachteiligten Gebieten, wo tausende von Familien ohne Versorger und ohne Wohnung leben müssen. Diese Tendenz setzt sich fort. Doch dies ist nur ein Teil der Leiden, denen unsere sunnitische Gemeinschaft ausgesetzt ist. Auch in den Gefängnissen bestehen Probleme. ... Es sind zu viele, man kann gar nicht über alle schreiben.

Daher rufen wir die Menschen aller Lebensbereiche, besonders die Sunniten und die religiösen und ethnischen Minderten, sowie das gesamte iranische Volk auf, diese Wahl zu boykottieren. Der Präsident ist nicht mehr als eine Marionette – hier fehlt eine Zeile, und ich habe die Datei schon gelöscht – ich bitte um Entschuldigung - L. W.!)

Wir, die politischen Gefangenen des Zentralgefängnisses von Zahedan, boykottieren diese Wahl.“

Mai 2017

Pin It

1988 - Massaker an politischen Gefangenen im Iran

Petition unterschreiben!

Massaker von 1988 im Iran muss als ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit anerkannt werden

RBB: Humanitäre Hilfe aus Berlin

"So wird man die Mullahs nicht stoppen!"

N24/Die Welt: In Berlin haben Tausende Anhänger des iranischen Exil-Parlaments NCRI getagt. Was sie über die Atomgespräche zwischen Iran und dem Westen denken, erklärt Shahin Gobadi, Sprecher der Organisation.

Rechtsgutachten von
Prof. Dr. Dr. W. Hassemer
– ehem. Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichts – über die Behandlung der iranischen Oppositionellen PMOI und NWRI

Die iranische Volksmodjahedin (MEK/PMOI)
und die Suche nach begründeter Wahrheit Über ihre Tätigkeiten und ihr Wesen
Eine unabhängige Untersuchung von Botschafter Lincoln Bloomfield Jr.

AKIN GUMP

STRAUSS HAUER & FELD LLP

Rechtsanwälte


http://www.scribd.com/doc/85182407/Die-iranische-Volksmodjahedin-MEK-PMOI-und-die-Suche-nach-begrundeter-Wahrheit