Mi10012014

Last updateMi, 01 Okt 2014 5pm

Erklärungen

Maryam Rajavi: Khamenei versucht die internationale Gemeinschaft zu erpressen und soziale und interne Konflikte zu überdecken

NWRI – Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des iranischen Widerstandes, beschrieb die kriegerischen Kommentare des obersten Führers des iranischen Regimes bei der Freitagspredikt als „Erpressung“, um die Geschlossenheit der internationalen Gemeinschaft gegen sein Atomprogramm zu schwächen. Khamenei erklärte am Freitag, dass das Regime mit dem Atomprogramm fortfahre.

 

Khamenei sagte:“ Je mehr Sanktionen sie gegen uns beschließen....es ist zu unserem Vorteil...Diese Sanktionen haben das Ziel, den Druck auf den Iran wegen seines Atomprogramms und anderer Dinge zu erhöhen....doch der Iran wird nicht aufgeben. Sie sollten wissen, dass ihr Versagen um so größer wird, je mehr sie uns bedrohen. Wir werden zu gegebener Zeit und wenn dies nötig ist, auf diese Kriegsandrohungen und Ölsanktionen reagieren.“

Khamenei’s Rede ist ein verzweifelter Versuch, Spannungen und die soziale Ablehnung im Staat zu kitten und die fatalen inneren Konflikte auf höchster Ebene zu überdecken, weil es im März Parlamentswahlen gibt. Er behauptete weiterhin, dass es eine Gruppe in dem Regime gibt, die „jedes Ereignis nutzt, um zu zeigen, dass es eine Krise im Iran gibt.“

Khamenei forderte die Vertreter des Regimes auf, bei den Wahlen vor den Komplotten des Feindes aufmerksam zu sein. Er warnte die rivalisierenden Fraktionen, dass sie im Fall von „zu wenig Stimmen“ bei den Wahlen nicht protestieren sollten und „damit dem Feind in die Karten spielen“. Er drohte dann unverhohlen den rivalisierenden Kandidaten und warnte, dass sie sich dem Willen des Wächterrates „zu unterwerfen“ haben und seinen Richtlinien „folgen“ müssen.

Frau Rajavi erinnerte daran, dass die Androhung eines Krieges in der Region und eine militärische Konfrontation zur Durchsetzung des Ölembargos und Angriffe auf arabische Länder sowie „das Profitieren“ aus internationalen Sanktionen ein verzweifelter Versuch ist, die Schwäche des iranischen Regimes zu überdecken und weiterhin Unterstützung für die Unterdrückung im Land, den Export von Terrorismus und den Bau von Atomwaffen zu erhalten, welche das Überleben des Regimes sichern.

Frau Rajavi ergänzte, dass die Machtkämpfe auf höchster Ebene des Regimes und die steigenden Überläufer in den höchsten Positionen der Revolutionsgarden und anderen staatlichen Institutionen, der Zusammenbruch der Wirtschaft, der sich rapide verschlechternde Wechselkurs und die internationale Isolation Khamenei in eine sehr kritische Lage gebracht haben. Der zu erwartende Sturz des syrischen Diktators und ein Umschwung der Machtverhältnisse in der Region gegen das Regime ängstigen Khamenei so sehr, dass er das Wort „Syrien“ bei seiner langen Rede nicht einmal in den Mund nahm.

Die Rede von Khamenei am 3. Februar zeige, dass das Regime vor einer Sackgasse stehe und stärkere innere Konsolidierung während der Wahlen und beim Fortsetzen des Atomprogramms brauche.

Die Krise hat bereits den Militäretat um 127 Prozent steigen lassen. Im nächsten Jahr werden 40 Prozent aller Ausgaben des Staates für das Militär sein. Zudem ist durch die Krise die Zahl der Hinrichtungen, Verhaftungen und Komplotte gegen die Bewohner von Ashraf gestiegen.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran
4. Februar 2012