Do08212014

Last updateDo, 21 Aug 2014 8pm

Ansprachen

Die Rede von Maryam Rajavi auf der größten Kundgebung von Exiliranern im Ausland - Villepinte

Im Namen Gottes,
im Namen des Iran,
im Namen der Freiheit,
im Namen der Erhebungen und der demokratischen Revolutionen in der islamischen Welt, im ganzen Mittleren Osten und Nordafrika,
im Namen der Galaxie der Opfer, der 120.000 gefallenen Helden und Heldinnen, heute, im Gedenken an den 20. Juni 1981, als der Widerstand gegen die Tyrannei begann;

im Namen von Moussa Khiabani, Ashraf Rajavi, Sedigheh Mojaveri, Neda Hassani, Asiyeh Rakhshani, Saba Haftbaradaran, Saeed Chavoshi, Hanif Kafaii und Mansour Hajian und im Namen der 36 Opfer, die bei dem Massaker am 8. April in Ashraf getötet wurden;

im Namen des standhaften Ashraf, der Stadt der Ehre und Hoffnung, der Fackel, des Leitlichts im Kampf des iranischen Volkes um den Sturz der klerikalen Diktatur, die den Iran beherrscht;
und im Namen der Gerechtigkeit, die acht Jahre nach dem 17. Juni 2003 Recht behalten hat:

Liebe Landsleute,
liebe unvergessliche Freunde und Unterstützer des iranischen Widerstandes,

vor 71 Jahren rief General Charles de Gaulle aus dem Exil den französischen Widerstand gegen den Nationalsozialimus aus. Seine Stimme klingt noch nach: »Was auch geschehen möge, die Flamme des Widerstandes darf nicht ausgelöscht werden und sie wird nicht ausgelöscht werden.«

Ja, der Widerstand wird nicht ausgelöscht werden, er strebt das Ideal der Freiheit zu verwirklichen.

So grüßen wir die Frauen und Männer, die sich im Iran erheben, wir grüßen die Aktivisten des Widerstandes innerhalb und außerhalb des Iran, besonders die, die Proteste in Washington, D.C. und Genf veranstalten; Monat für Monat setzen sie sich für die Verteidigung von Ashraf und für die Freiheit des iranischen Volkes ein.

Wir grüßen gleichfalls die politischen Gefangenen, die in ganz Iran in Haftanstalten festgehalten werden.
Und eine von ihnen, meine Schwester Mahin Saremi ist heute bei uns und steht für alle tapferen Gefangenen.

Sie war seit dem 20. Juni 1981 mehrmals festgenommen und beim letzten Mal zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt worden. Doch es gelang ihr, den Gefolgsleuten der Mullahs zu entkommen. Wir preisen ihren Mut und grüßen alle politischen Gefangenen im Iran von Herzen.

Wir ehren das Gedenken ihres ermordeten Gemahls Ali Saremi, des hervorragendsten politischen Gefangenen im Iran, der 24 Jahre im Gefängnis verbrachte.

Unseren Segensgruß allen Hinrichtungsopfern, allen, die in Gefangenschaft sitzen, und ihren tapferen Müttern und Schwestern.

Und Segen den Familien aller Opfer, Dank für ihre mutige Teilnahme an den Erhebungen.

Liebe Landsleute,
ich beglückwünsche euch zum 30. Jahrestag unseres Widerstandes, der größten und längsten Widerstandsbewegung in der Geschichte unserer Nation.

Sie ist ein Grund zu Ehre und Stolz bei allen Iranern.

Wie der Führer des Widerstandes, Massoud Rajavi, früher sagte:
– Es ist bewiesen, dass eine Viper keine Taube gebären und dass dieses Regime nicht reformiert werden kann.
– Es ist bewiesen, dass der Gedanke der Mäßigung innerhalb des Velayat-e-Faqih-Regimes (Oberherrschaft der religiösen Diktatur, d.Ü.) eine bloße Illusion ist.
– Es ist bewiesen, dass die Theokratie, die an der Macht ist, keine Alternativen zu ihrem Stil der Herrschaft hat.
– Es ist bewiesen, dass diesem Regime jede soziale, historische und politische Legitimität fehlt und dass es der Souveränität und dem Willen des Volkes von Grund aus fremd ist.
– Es ist bewiesen, dass dieses Regime demagogisch und menschenfeindlich ist, dass es sich ohne Folter, Hinrichtungen, zum Teil durch Erhängen, ohne Krieg, ohne den Export von Krisen und Terrorismus nicht an der Macht halten kann.
– Und es ist bewiesen, dass die Lockungen des Regimes mit Anreizen, Ausgleich und Versöhnung, ebenso die Klassifizierung seiner ernsthaftesten Opponenten als Terroristen, die Bombardierung dieser Opponenten, die Fälschung von Dossiers gegen sie, – dass all dies als Hebel gegen die Veränderung und den Sturz des Regimes gewirkt hat.

Ja, die falschen Hoffnungen sind verfallen und das iranische Volk sagt nein zur Verständigung, es lehnt es ab, sich der Velayat-e-Faqih-Verfassung zu unterwerfen, es sagt nein zur Totalität des religiösen Faschismus.

Und – im Gegensatz dazu – wir sagen ja zu Freiheit, Demokratie und Gleichheit, ja zur Trennung von Kirche und Staat.

Und nun seht dieses wankende Regime an.

Im Laufe des endlosen Kreislaufs der Vernichtung anderer politischer Richtungen, bei dem es immer engstirniger wird, frisst es die verschiedenen Richtungen im eigenen Lager. So
– wurde der designierte Nachfolger Khomeinis entfernt,
– steht der Mann, der unter Khomeini acht Jahre lang Premierminister war, unter Hausarrest,
– wurde Hashemi Rafsanjani, die größte Stütze von Khomeinis Herrschaft, Ende 2010 gedemütigt und aus der Führung der Versammlung der Experten ausgeschlossen, und es ist ein bösartiger Machtkampf zwischen Khamenei und Ahmadinedschad ausgebrochen.

Mit mehreren Schlägen hat der Oberste Führer versucht, Präsident Ahmadinedschad, den Mann seiner Wahl, der sich mit einer begrenzten Bedeutung nicht zufrieden gibt, zu disziplinieren. Doch in Wahrheit schießt Khamenei sich und damit dem ganzen Regime in den Fuß.

Diese Vorgänge spiegeln die Unzufriedenheit und die kritische Situation auf der Straße wider, Zustände, die das Regime erschüttern.

Es ist das Zittern vor dem Sturz des Regimes.

Und wir sagen ihnen: Zittert und fürchtet euch noch weiter, denn unsere Nation kann es nicht erwarten, euch zu stürzen.

Schauen Sie auf die jungen Menschen, die mit der Erhebung begonnen haben. Schauen Sie auf dieses begeisterte Sehnen nach Freiheit.

Sie alle stehen bereit, dieses Regime und alle seine Übel von den vier Enden unserer Nation abzuwischen.

Ja, ihr seid bereit und demokratische Revolutionen im Nahen Osten sind euch zu Hilfe gekommen. Das syrische Regime, der wichtigste strategische Verbündete des Mullahregimes, steht kurz vor dem Zusammenbruch. In der ganzen Region löst sich das Bündnissystem des Regimes auf.

Von Afghanistan über den Irak bis Syrien, überall verlangen die Menschen, dass das iranische Regime aus ihren Ländern vertrieben werde.

Das Regime der Mullahs ist bankrott. Internationale Sanktionen engen seinen Handlungsraum immer mehr ein.

Und der Plan, Subventionen zu streichen, das größte wirtschaftliche Projekt des Regimes seit dreißig Jahren, droht zu scheitern.

Es ist ein Ergebnis dieser Entwicklungen, dass Khamenei und Ahmadinedschad zerstritten sind.

Vor acht Jahren errichtete Khamenei in dem Versuch, Widerstand und Volkserhebungen abzuwehren, das ultrareaktionäre Projekt des »Prinzipalismus« und setzte Ahmadinedschad zu seiner Durchsetzung ein.

Diese Initiative, die den Stillstand des Regimes durch Bewegung auf internationaler Ebene zu durchbrechen suchte und die Revolutionären Garden und die Bassiji freikaufen wollte, ist gescheitert, wie sich jetzt zeigt.

Wahrhaftig ist die vorgetäuschte Mäßigung gescheitert und das faschistische Führerprinzip ist auf Grund gelaufen.

Doch stolzer als je, siegreich, in Führung steht die demokratische Alternative zum klerikalen Regime.

Darum sagen wir den Mullahs: Macht nur so weiter. Taucht immer nur tiefer in Verzweiflung und Hass!

Der Tag der Abrechnung ist gekommen. Euer Ende ist gekommen.

Hört auf den Gesang des arabischen Frühlings: „Die Menschen verlangen den Sturz der Regimes. „

Ja, wir sagen den herrschenden Mullahs: Ihr könnt eurem sicheren Schicksal, gestürzt zu werden, nicht entkommen.

Ja, die Menschen im Iran wollen den Sturz des Velayat-e faqi als ganzes und sie werden ihn herbeiführen.


Liebe Landsleute,
der Angriff auf Ashraf am 8. April war ein Versuch des Regimes, die in der iranischen Gesellschaft sich erhebende Kraft der Freiheit niederzuhalten, besonders nachdem die öffentlichen Proteste im Februar 2011 wiederaufgenommen worden waren.

Am 28. und 29. Juli 2009, acht Wochen nach Beginn der Erhebungen im Iran musste der Oberste Führer (Khamenei) dringend Ashraf angreifen, um das innere Gleichgewicht zu halten. Das Überleben des Regimes hängt direkt von der Vernichtung der Opposition ab.

Diese Tatsache konnte in den vergangenen dreißig Jahren viele Male überprüft werden. Jetzt haben die politischen Feuerstürme in der Region die Krise verschärft und das Regime in seinen Grundfesten erschüttert.

Darum griffen Kolonnen von gepanzerten Fahrzeugen Ashraf an, um es völlig zu vernichten.

Eure Feinde wollten Ashraf vernichten. Aber Ashraf ist nun in der ganzen Welt anerkannt als der brennende Widerstand des iranischen Volkes gegen Unterdrückung.

Sie wollten das Feuer auslöschen. Aber Ashraf entzündete das Feuer in den Herzen und Köpfen von Millionen Iranern, dieses Feuer kann nie mehr ausgelöscht werden.

Dies ist die Ehre des iranischen Volkes, das Zenith des zehnjährigen Ausharrens von Ashraf.

Glück dieser Generation, die die unwandelbare Standhaftigkeit im Widerstand gegen die Unterdrückung verkörpert.

Und Glück dem Führer und Mentor, der diese Generation das Beharren lehrte, der sie mit Pietät, Ehrlichkeit und Demut ernährte. Diese Generation ist der Schatz des iranischen Volkes auf dem Weg zur Freiheit.

Glück Massoud Rajavi, dem Führer und Mentor dieser Generation.

Verehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer,
zu gleicher Zeit brachte der Überfall auf Ashraf eine andere Tatsache ans Licht: die Notwendigkeit, die Bewohner von Ashraf zu schützen, die nationale und internationale Pflicht, sie zu schützen. 

Die Weltgemeinschaft, verkörpert besonders durch die Vereinten Nationen und die Vereinigten Staaten, ist verantwortlich für den Schutz der Bewohner von Ashraf, für ihre Sicherheit.

Und wir sagen den Vereinten Nationen und den Vereinigten Staaten: Ihr habt nicht das Recht, euch auf die irakische Souveränität zu berufen, um eure Tatenlosigkeit gegenüber Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu rechtfertigen. Mit dieser Untätigkeit verletzt ihr schreiend eure internationalen Verpflichtungen.

Vor hundert Tagen hat das Europäische Parlament erklärt, Souveränität und nationale Gesetze könnten nicht daran hindern, sich gegen Menschenrechtsverletzungen zu wenden. Die Libyen betreffenden Resolutionen des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen haben die Streitkräfte der Vereinten Nationen und seiner Mitglieder verpflichtet, unbewaffnete Bürger vor Gewalt zu schützen.

Die Berufung auf die irakische Souveränität als Rechtfertigung des Angriffs auf Ashraf ist von patriotischen irakischen Politikern mit den besten Gründen zurückgewiesen worden.

In einem Brief an Nouri al-Maliki nimmt Dr. Iyad Allawi zu dem Verlangen des iranischen Regimes, Ashraf anzugreifen, Stellung. Er schreibt: »Diese schwierige Sache müssen wir im Einklang mit der Ehre, dem Ansehen und der Würde des irakischen Volkes behandeln und dürfen uns nicht nach den Einfällen dieser oder jener Partei richten.«

Dr. Allawi fügt hinzu: »Mein Brief über die iranischen Volksmodjahedin wurzelt im Herzen der zivilisierten Kultur des Irak, in den progressiven Werten unseres Volkes und basiert auf internationalen Normen, die der Irak anerkennt.«

Der Vorsitzende der Partei Al-Iraqiya, der in der vergangenen Woche ein Verfahren gegen Maliki forderte, sprach unverblümt zum irakischen Volk über den neuen Diktator des Landes: »Das iranische Regime hat Maliki dazu verholfen, Premierminister zu werden … Er hat Unschuldige inhaftiert und Korruption und Menschenrechtsverletzungen zu neuen Höhepunkten geführt … Er lügt und täuscht die Menschen … Tyrannen haben heute alle göttlichen und menschlichen Grenzen überschritten … Sie haben zu den Mitteln der Diktatur gegriffen, haben die Unterdrückung verstärkt, zahllose Menschen getötet und einen beklagenswerten politischen Fanatismus entwickelt. Sie plündern, brennen und vergießen Blut. Wohin sie auch kommen, da richten sie Zerstörung an. ....«

Tatsächlich hat der Angriff auf Ashraf mit der Souveränität des Irak nichts zu tun. Das Massaker wurde im Büro Khameneis geplant und sollte das Velayat-e faqi sichern. Es war ein Angriff auf das Fundament der Freiheit des iranischen Volkes.

Wir beglückwünschen die Menschen in Ashraf, die die Fahne des Widerstandes im Angesicht des üblen religiösen Fanatismus gehisst haben.

Ich betone: Wie der europäische Vorschlag verlangt, muss die Blockierung von Ashraf sofort beendet werden. Die bewaffneten Kräfte müssen das Lager verlassen und es muss unverzüglich eine unparteiische Untersuchung des Massakers vom 8. April beginnen.

Warum werden internationale Delegationen am Besuch von Ashraf gehindert?
Warum habt ihr der Delegation des Europäischen Parlament verweigert, Ashraf zu besuchen?
Warum habt ihr der Delegation des US-Kongresses verboten, Ashraf zu besuchen?
Warum habt ihr arabischen Abordnungen nicht gestattet, nach Ashraf zu reisen?
Was verbergt ihr anderes als ein schweres Verbrechen gegen die Menschlichkeit, ein Kriegsverbrechen?

Bis zur völligen Lösung dieser Angelegenheit ist es also notwendig, dass die Vereinten Nationen den Schutz von Ashraf übernehmen und dass UN-Vertreter im Lager stationiert werden.

Wir bitten die USA und die Europäische Union, den Schutz dieser Vertreter zu gewährleisten.

Dies ist die am wenigsten aufwendige, doch die dringendste Forderung zum Schutz des Lebens der Volksmodjahedin in Camp Ashraf.

Eine Mehrheit im Französischen Senat und in der Nationalversammlung, außerdem 5500 französische Bürgermeister haben eine bewundernswerte Stellungnahme zu dieser Angelegenheit abgegeben. Auch Parlamentarier in 40 Ländern, auf fünf Kontinenten haben diese Position dargelegt.

Dies ist die lauteste Bekräftigung dessen, dass der Kampf des iranischen Volkes und seiner tapferen Kinder gerecht ist.

Das Volk von Syrien hat jedes Recht zu verlangen, dass die gepanzerten Fahrzeuge und schweren Waffen des Bashar Assad aus seinen Wohnvierteln entfernt werden.

Das Volk von Libyen hat jedes Recht zu sagen, dass das Schießen der Streitkräfte Gaddafis auf Zivilisten beendet werden muss.

Und die Bewohner von Ashraf haben jedes Recht zu sagen: Dreht eure Kanonen von unseren Tempeln weg.

Ich muss auch dies betonen: Die Vereinigten Staaten sind dafür verantwortlich, dass der Schutz von Ashraf den Irakern übergeben wurde. Sie übergaben ihn einer Regierung, deren Absicht, die Bewohner zu unterdrücken, bereits klar war.

Gleichermaßen sind die US verantwortlich dafür, dass der Weg zu Veränderungen im Iran blockiert wurde, denn sie haben die Hauptkraft der Veränderungen im Iran durch eine unberechtigte Etikettierung in Fesseln gelegt.

Ich rufe die Vereinigten Staaten auf, dem Urteil eines Gerichtshofes zu entsprechen und dem Appell von Kongressmitgliedern und hohen früheren Regierungsbeamten zu folgen, welche den Widerruf der Klassifizierung der Volksmodjahedin als Terrorgruppe und die Anerkennung des iranischen Widerstandes fordern.

Wir rufen die Vereinigten Staaten auf, dieses als ungerecht herausgestellte Etikett zu entfernen und die gescheiterte Politik der Beschwichtigung und Zusammenarbeit mit dem Zentralbankier des Terrorismun – nämlich den Mullahs – zu beenden. Das ist auch im Interesse der US Bevölkerung. Wir rufen die Vereinigten Staaten auf, die Politik zu ändern, die bisher als Barriere auf dem Weg zur Freiheit des iranischen Volkes gewirkt hat.


Liebe Schwestern und Brüder,

eure Standhaftigkeit hat die größte Verschwörung gegen die Widerstandsbewegung besiegt.

Die Akte der Verschwörung über den Angriff vom 17. Juni 2003, mit ihren hunderttausenden Seiten von falschen Beschuldigungen und mindestens 10.000 Dokumenten, die vom Regime in Teheran gefälscht wurden, diese Verschwörung ist nach einer der umfangreichsten Untersuchungen in der französischen Geschichte zusammengebrochen.

Ich beglückwünsche euch wegen eures Ausharrens, das die größte Verschwörung gegen den iranischen Widerstand besiegt hat.

Eure heutige Versammlung gilt daher der Feier des Sieges und dem Stolz.

Acht Jahre lang planten sie Böses, um die Widerstandsbewegung des Volkes in Ketten zu legen. Aber dieser Widerstand hat sie überwunden und ist gerechtfertigt worden.

Ja, in seinem glänzenden Urteil hat die französische Justiz die Legitimität und Integrität des iranischen Widerstandes gegen den religiösen Faschismus bestätigt.

Dieses Urteil ist ein Grund des Stolzes für alle Franzosen, die den Widerstand unterstützt haben, besonders die ehrenwerten und angesehenen Rechtsanwälte, Justizbeamten und andere Persönlichkeiten.

Unsere Glückwünsche ihnen allen, die die Stimme des Gewissens Frankreichs und ganz Europas sind.

Dieses Ergebnis ist zugleich der wichtigste Schritt auf dem Wege eures Widerstandes zum Sieg über die Verteufelungskampagne.

Man muss sich nur an die Flut abscheulicher Beschuldigungen gegen die Widerstandsbewegung erinnern:

Uns wurden Folter und Mord an eigenen Mitgliedern vorgeworfen, wir betrieben nach diesen Anschuldigungen Personenkult, töteten hunderttausende irakische Kurden und Shiiten, machten uns der Geldwäsche schuldig, bildeten kriminelle Organisationen, hielten junge Menschen und Frauen gegen ihren Willen fest, wir sollten im Iran unpopulär sein, und der schlimmste Vorwurf war der des Terrorismus.

Und jetzt sind die, die diese Anschuldigungen fabriziert haben, unter ihrem Schutt begraben.

Was war der Zweck all dieser Verleumdungen?

Drei Jahrzehnte lang wurden mit diesen Anschuldigungen Mord und Folter am iranischen Volk und seinem Widerstand gerechtfertigt.

Aber eure Beständigkeit, der Standhaftigkeit von Ashraf gleich, hat diesen giftigen Angriff zertreten.

Ihr wart in Dutzenden Gerichtshöfen Europas und der Vereinigten Staaten siegreich.

Ihr habt die Vorwürfe zunichte gemacht, ihr habt erreicht, dass die Ächtung dieser Bewegung im Vereinigten Königreich, in der Europäischen Union, in Frankreich und in den 16 deutschen Bundesländern aufgehoben wurde.

Und ihr werdet ohne Zweifel erreichen, dass die Brandmarkung der Volksmodjahedin beim amerikanischen Außenministerium widerrufen wird.

Nun ist es Zeit, sich mit den Akten über die Verbrechen des Mullahregimes zu beschäftigen. Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen muss sich mit diesem Thema befassen, damit das iranische Volk wisse, wer auf internationaler Ebene zu ihm steht und wer zu den Mullahs hält.

Der Sicherheitsrat muss die Akten über die Mullahs dem Internationalen Strafgerichtshof im Haag übergeben.

Das iranische Volk will einen Haftbefehl gegen Khamenei, es will, dass er festgenommen werde, und das wird auch geschehen.


Liebe Landsleute,

die Zeit des Vorankommens und des Siegs der demokratischen Revolutionen hat sich angekündigt.

Die Zeit der Frauen,
die Zeit der Jugend,
die Zeit der Erhebung und des heftigen Kampfes,
die Zeit für Studenten, Arbeiter und Lehrer,
die Zeit für die unterdrückten Iraner in Kurdistan, Baluchistan, Khuzestan und Irak ist gekommen,

wahrhaftig, die Zeit, die religiöse Diktatur zu beenden, ist gekommen.

Wir können und müssen den Sieg für Widerstand und Freiheitsbewegung erkämpfen.

Die Mullahs arbeiten in wahnsinnigem Tempo an Nuklearwaffen, um zu überleben.

In unseren Anstrengungen, eine gedeihende Gesellschaft zu schaffen, verhelfen wir einer millionenmal stärkeren Kraft zur Geltung. der freien Wahl und der Verantwortung aller Menschen im Iran, besonders der Frauen und der Jugend.

Unser Ziel ist es, eine freie und demokratische Republik zu errichten, die auf der Trennung von Kirche und Staat sowie der Gleichheit der Geschlechter basiert und den gleichen Anteil der Frauen an politischer Führung besonders betont, und die atomfrei ist.

Unsere Plattform lässt sich in drei Worten zusammenfassen: Freiheit, Gleichheit und Primat der Wahl des Volkes.

Freiheit und Demokratie sind von Anfang an unsere Ideale gewesen.

Wir kämpfen nicht dafür, wir leisten unsere Opfer nicht dafür, Macht zu gewinnen.

Wir sind nicht einmal darauf bedacht, einen Anteil an Macht und Regierung zu erhalten.

Unsere größte Mission ist die Errichtung der Volkssouveränität und der Demokratie.

Wie wir es von Massoud Rajavi gelernt haben, wären wir damit zufrieden, (in einer freien Iran) in der Opposition zu bleiben und würden es als Ehre empfinden, uns zu opfern, damit das Volk des Iran frei wählen könnte.


Liebe Landsleute,

ich denke immer, ob einmal ein Ende sein wird mit dem Schmerz der Millionen iranischen Frauen und Männer, ob sie sich einmal eines Lebens ohne Angst werden erfreuen, einmal Glück und Freiheit im Übermaß werden genießen können.

Ich will ihnen antworten, so laut ich kann: Ja, ich selbst und wir alle haben all die Not angenommen, alles, um diese Hoffnung am Leben zu halten und dieses Begehren zu erfüllen. Wir haben alles hingegeben bis zu dem hellen Morgen und dem wohlhabenden, sicheren und ruhigen Leben für alle Iraner und für die Menschen in der Region.

Wir sind mit Leib und Seele zuversichtlich in der Erwartung des Triumphs der Freiheit.

Der Weg zu Wechsel und Revolution, der Weg der Erhebung, den diese Generation geht, leuchtet hell. Und in der Kraft dieser Standhaftigkeit möge Ashraf uns die Siegesbotschaft bringen.

Glück und Segen der Freiheit,
Glück und Segen für Ashraf,
Glück und Segen dem Volk des Iran.