Raymond Tanter: Trump wird sich der Bedrohung durch das iranische Regime stellen

Raymond Tanter: Trump wird sich der Bedrohung durch das iranische Regime stellen

NWRI – Professor Raymond Tanter, ein früheres Mitg...

Früherer italienischer Außenminister: Geschäfte mit dem Iran sind zu riskant

Früherer italienischer Außenminister: Geschäfte mit dem Iran sind zu riskant

Der frühere italienische Außenminister Botschafter...

Konsequenzen der Wirtschaftskrise und Wut des iranischen Volkes

Konsequenzen der Wirtschaftskrise und Wut des iranischen Volkes

NWRI – Am 4. Dezember drückten in einer Sitzung de...

Die instabile wirtschaftliche Situation im Iran

Die instabile wirtschaftliche Situation im Iran

NWRI – Nachdem der Wechselkurs eines US Dollars me...

Appeasement-Politik gegenüber dem Iran muss beendet werden - Gastbeitrag

Appeasement-Politik gegenüber dem Iran muss beendet werden -  Gastbeitrag

Der American Thinker hat am Samstag einen Bericht ...

Erklärungen

Maryam Rajavi begrüßt die Entscheidung der Vereinten Nationen über einen palästinensischen Staat

NWRI – Die gewählte Präsidentin des iranischen Widerstands, Frau Maryam Rajavi, begrüßt das Votum der Sicherheitsrates und der Vollversammlung der Vereinten Nationen betreffend die Anerkennung eines palästinensischen Staates unter Präsident Abbas und bezeichnet die diese begünstigende Resolution als einen Schritt zum Frieden, zur Demokratie und zur Koexistenz in der Region.

Frau Rajavi betonte, die Bildung eines palästinensischen Staates werde dem islamischen Fundamentalismus und dem Terrorismus in der Region einen schweren Schlag versetzen; sie werde ein bedeutender Schritt dahin sein, daß der Einfluß des iranischen religiösen Faschismus in der Region beendet werde. „Jene, die wirklich an Frieden und Demokratie in der Region glauben und über ein tieferes Verständnis des Fundamentalismus und der von ihm ausgehenden Bedrohung verfügen, werden einen palästinensischen Staat ohne Zweifel unterstützen,“ sagte sie.

Frau Rajavi fügte hinzu: Diese Entscheidung wird, besonders angesichts der anhaltenden demokratischen Aufstände in der Region, das iranische Regime und seine Günstlinge im Irak, in Syrien, im Libanon, in Palästina und anderswo als Verlierer zurücklassen. Trotz seiner „pro-palästinensischen“ Rhetorik hat das iranische Regime durch seine Repräsentanten die palästinensische Regierung und ihre Vorhaben sabotiert.

Nationaler Widerstandsrat Iran
19. September 2011