Sechster Jahrestag des Massakers in Camp Ashraf im Irak

Sechster Jahrestag des Massakers in Camp Ashraf im Irak

NWRI – Am Dienstag findet der 6. Jahrestag des Mas...

Iranisches Regime hängt drei Gefangene

Iranisches Regime hängt drei Gefangene

NWRI – Drei Männer wurden am Samstag in einem Gefä...

Zwei Männer aus Beluchistan in einem Gefängnis im Süden des Iran gehängt

Zwei Männer aus Beluchistan in einem Gefängnis im Süden des Iran gehängt

NWRI – Zwei Iraner wurden am Sonntag im Hauptgefän...

Iran: Kranker politischer Gefangener erhält keine Behandlung

Iran: Kranker politischer Gefangener erhält keine Behandlung

NWRI – Ein kranker politischer Gefangener im berüc...

Bahrain verhaftet Waffenschmuggler aus dem Iran

Bahrain hat zwei Männer verhaftet, die versucht ha...

Botschaft von Maryam Rajavi für die Informationsveranstaltung des US Kongresses

Botschaft von Maryam Rajavi für die Informationsveranstaltung des US Kongresses

Freitag, den 24. Juli 2015 um  22:25 Uhr

NWRI – F...

Erklärungen

Maryam Rajavi begrüßt die Entscheidung der Vereinten Nationen über einen palästinensischen Staat

NWRI – Die gewählte Präsidentin des iranischen Widerstands, Frau Maryam Rajavi, begrüßt das Votum der Sicherheitsrates und der Vollversammlung der Vereinten Nationen betreffend die Anerkennung eines palästinensischen Staates unter Präsident Abbas und bezeichnet die diese begünstigende Resolution als einen Schritt zum Frieden, zur Demokratie und zur Koexistenz in der Region.

Frau Rajavi betonte, die Bildung eines palästinensischen Staates werde dem islamischen Fundamentalismus und dem Terrorismus in der Region einen schweren Schlag versetzen; sie werde ein bedeutender Schritt dahin sein, daß der Einfluß des iranischen religiösen Faschismus in der Region beendet werde. „Jene, die wirklich an Frieden und Demokratie in der Region glauben und über ein tieferes Verständnis des Fundamentalismus und der von ihm ausgehenden Bedrohung verfügen, werden einen palästinensischen Staat ohne Zweifel unterstützen,“ sagte sie.

Frau Rajavi fügte hinzu: Diese Entscheidung wird, besonders angesichts der anhaltenden demokratischen Aufstände in der Region, das iranische Regime und seine Günstlinge im Irak, in Syrien, im Libanon, in Palästina und anderswo als Verlierer zurücklassen. Trotz seiner „pro-palästinensischen“ Rhetorik hat das iranische Regime durch seine Repräsentanten die palästinensische Regierung und ihre Vorhaben sabotiert.

Nationaler Widerstandsrat Iran
19. September 2011