Drucken

 

Der Ausschuss für das Bildungswesen im Nationalen Widerstandsrat Iran wünscht den ehrenwerten Lehrern und den im Bildungswesen Tätigen zum Anlass des Internationalen Tag der Lehrer Glück und würdigt die Anstrengungen der Lehrer. Er schreibt ihm eine entscheidende Rolle im Kampf des iranischen Volkes dabei zu, dass das inhumane Kleriker-Regime gestürzt und Demokratie und Freiheit im Iran Geltung verschafft werden.

Im vergangenen Jahr wie überhaupt in der ganzen Zeit der Oberhoheit der in dem Lande herrschenden Diktatur, haben die im Bildungswesen Tätigen nur mehr zunehmende Repression und Unterdrückung erlebt. Sie leben in Armut, müssen alle Arten von wirtschaftlichem und sozialem Druck, von Erniedrigung und Beleidigung durchstehen. In einer Situation, da die Unterschlagung von Milliarden Dollar durch Amtsträger im Regime ein beständiger Gegenstand im Machtkampf unter den internen Gruppierungen in ihm ist, leiden die ehrenwerten Lehrer mit einem Gehalt von einer Million Toman, was ein Viertel des Betrages der Armutslinie ist, große Not beim Bestreiten des Lebensunterhalts für sich und ihre Angehörigen. Das zwingt sie zur Aufnahme zweiter und dritter Jobs, was wiederum beträchtliche Auswirkungen hat in Bezug auf die abnehmende Qualität der Bildung in dem Land. Zugleich aber werden Milliarden Dollar von dem Geld des Volkes für die Organe des Militärs und der Repression, für den Export von Terror, für Fundamentalismus und Raketenprojekte des Regimes aufgewendet.

Dass die Rückstände und Forderungen der im Bildungssystem Tätigen seit 2009 nicht ausgezahlt werden, dass ihre Pensionsfonds geplündert werden, dass die Gehälter der Lehrer nicht mit der Inflationsrate in der Gesellschaft steigen, dass die Rechte der Lehrer mit Füßen getreten werden auch bei mehr als 10jähriger Berufserfahrung  usw., das alles hat eine direkte Auswirkung auf die Lebensführung dieser ehrenwerten und gut informierten Menschen.

Andererseits aber haben sich im Laufe des vergangenen Jahrs die iranischen Lehrer und im Bildungssystem Tätigen gegen Repression und der Ausplünderung des Bildungssystems durch das Regime dadurch gewehrt, dass sie mehr als 200 kleine und große Protestbewegungen haben entstehen lassen.

Am Tag der Lehrer ehren wir die Namen und das Andenken derjenigen Lehrer, die in den 38 Jahren der Ignoranz, des Aberglaubens und des Despotismus umgebracht wurden und derjenigen, die Jahre des Aufenthalts in mittelalterlichen Gefängnissen erdulden mussten, weil sie aufgestanden sind, um  die Freiheit und die Rechte der Lehrer zu verteidigen.

Der Ausschuss für das Bildungswesen im nationalen Widerstandsrat Iran ruft alle Lehrer und im Bildungswesen Tätigen auf, den Widerstand gegen die repressive Politik des Regimes und gegen das Herumtreten auf ihren Rechten zu steigern und auf dem Recht zu bestehen, unabhängige Gewerkschaften zu bilden und ihre legitimen Forderungen zu stellen. Er fordert auch alle Schüler, Studenten und Jugendlichen auf, die Bemühungen der Lehrer und ihre Ansprüche zu unterstützen.

Ebenso ruft der Ausschuss für das Bildungswesen im Nationalen Widerstandsrat Iran alle Verteidiger der Menschenrechte und die Lehrerverbände in den verschiedenen Ländern der Welt auf, die Unterdrückung der iranischen Lehrer zu verurteilen und wirksame Maßnahmen für die Freilassung der im Gefängnis sitzenden Lehrer zu ergreifen und Studenten und im Bildungswesen Tätige in der ganzen Welt zu bitten, die iranischen Lehrer zu unterstützen.

Nationaler Widerstandsrat Iran – Ausschuss für das Bildungswesen

4. Oktober 2017