• English
  • French
  • Deutch
  • Italian
  • Arab
  • Spanish
  • Albanian
  • Last Modified: Freitag 14 Dezember 2018, 18:30:22.
  • English
  • French
  • Deutch
  • Italian
  • Arab
  • Spanish
  • Albanian

Es herrscht „Super Inflation”, nachdem die neuen Sanktionen zuschlagen

Seit Montag schlagen die US Sanktionen gegen den Energie- und den Bankensektor zu. Zugleich spielen die Politiker im Iran die Auswirkungen der Sanktionen auf die Wirtschaft herunter und behaupten, es sei nichts Schwerwiegendes passiert.

Die staatliche Nachrichtenagentur Tasnim zitiert den Verwaltungsdirektor des Fonds für Exportgarantien: „Bei den vorhandenen Austauschreserven im Ausland und den wirtschaftlichen Kapazitäten wird das Land es überstehen, selbst wenn es drei Jahre keine Ölexporte gibt“.

Bei einem Treffen, das live im staatlichen Fernsehen übertragen wurde, teilte Rohani den Wirtschaftsleuten mit: „Amerika möchte die Ölverkäufe des Iran auf Null bringen … aber wir werden unser Öl weiter verkaufen … um die Sanktionen zu brechen“. Er fügte hinzu: „Das ist ein Wirtschaftskrieg gegen den Iran, aber … Amerika sollte lernen, dass es die Sprache der Gewalt gegen den Iran nicht verwenden kann … Wir sind vorbereitet, jedem Druck zu widerstehen“. Außerdem meinte Rohani: „Heute nimmt der Feind (die Vereinigten Staaten) unsere Wirtschaft ins Visier … das Hauptzielobjekt der Sanktionen ist unsere Bevölkerung“.

Einige westliche Medien ebenso wie Kritiker der robusten Politik Amerikas gegen den Iran sind über Äußerungen wie diese besorgt, aber die Iraner wissen, wen sie für ihr Missgeschick verantwortlich machen müssen. Ihre Wirtschaft ist seit langem in einem elenden Zustand.

Die staatlichen Medien berichten täglich über Fabriken und ganze Industrien, die wegen Bankrott zumachen müssen, so dass immer mehr Menschen arbeitslos werden.

Wirtschaftsexperten bezeichnen die hohe Inflationsrate als „Super Inflation“. Sie hat die iranische Mittelschicht vernichtet und bewirkt, dass 80 % der Bevölkerung in Armut leben. Laut dem Wirtschaftsprofessor Steve Hanke beträgt diese Inflationsrate 265%.

Laut der staatlichen Nachrichtenagentur ILNA haben nur etwa 14 Millionen Menschen im Iran dauerhafte Jobs und ein stabiles Einkommen. „Zugleich haben nur 23 Millionen Menschen im Iran eine Beschäftigung, dagegen 9 Millionen keinen dauerhaften stabilen Job“, schrieb die Nachrichtenagentur am 4. November. Die Politiker des Iran fühlen sich für die Wirtschaft nicht verantwortlich. ILNA: „Die Energie der Politiker in den Sektoren der Industrie, der Dienstleistungen und der Landwirtschaft fließt nur in politische Streitereien und Parteikämpfe“. Und weiter: „Die Fraktionen denken nur an die Konsolidierung ihrer Macht, statt daran, die Beschäftigungsrate zu vergrößern“.

Die NRO Transparency International, die die weltweite Korruption verfolgt, schreibt, dass der Iran eines der am meisten korrupten Länder in der Welt ist. Er rangiert unter 180 Ländern der Welt an Stelle 130 des globalen Index für die Wahrnehmung von Korruption (CPI), der von Transparency International im Februar 2017 veröffentlicht wurde.

In einem Interview mit ILNA beruft sich Hassan Sadeghi, der Chef einer Gewerkschaft, auf 498 Produzenten im Iran, die sich in der Krise befinden und fügte hinzu: „Die Fabriken brauchen dringend Hilfe und Unterstützung“, erklärte er: „Der Rest der Fabriken sind auch wegen künftiger Krisen besorgt“. Sadeghi führte aus, dass die Fabriken des Landes alte Technologien verwenden und um 40 Jahre hinter der Zeit hinterherhinken. „Zum Beispiel ist die Produktionslinie für Polyakryl in Saudi-Arabien der unsrigen um 40 Jahre voraus, deshalb ist es klar, dass unsere veraltete Technologie die Krise verschärft“, erläuterte er.

„Politiker gähnen, wenn die Probleme der Fabriken zur Sprache kommen, weil das für sie am einfachsten ist“, äußerte Azizeh Sharifi im Zusammenhang mit der Schließung der Fabriken für Ziegel und Keramik und mit den Krisen, vor die sich andere Fabriken gestellt sehen.

Ebenso haben die Preise von Molkereiprodukten in der letzten Zeit im Iran Schlagzeilen gemacht. Der Vorsitzende des Direktoriums der Assoziation der Milchbauern meint, dass der hohe Preis der Milchprodukte auf den hohen Preis des Produktionsmaterials zurückzuführen sei. „Die Kosten für die Verpackung und andere Materialien, die in den Fabriken benötigt werden, sind um das Vierfache gestiegen. Weil unsere Ausgaben an jedem Tag 2 bis 3 Mal höher werden, steigt der Preis anderer Produkte ebenso“, sagte er in einem Interview mit ILNA.

Viele Fabriken und Produzenten haben ihren Arbeitern seit Monaten nichts bezahlt trotz der täglichen Proteste und Streiks dieser Arbeiter in verschiedenen Sektoren.

Kurz gesagt, die schon als Ergebnis von Korruption und Missmanagement erschütterte Wirtschaft im Iran wird wahrscheinlich unter den neuen US Sanktionen zerbröseln.

Drucken E-Mail

Copyright © 2018 Nationalen Widerstandsrates Irans (NWRI) - Auswartiger Ausschuss.