• English
  • French
  • Deutch
  • Italian
  • Arab
  • Spanish
  • Albanian
  • Last Modified: Samstag 18 Januar 2020, 08:41:08.
  • English
  • French
  • Deutch
  • Italian
  • Arab
  • Spanish
  • Albanian

Der November-Aufstand – ein Wendepunkt in der politischen Geschichte des Iran

Die landesweiten Proteste im Iran, November 2019, stellen in der politischen und sozialen Geschichte des Iran einen Wendepunkt dar. Viele Fachleute glauben, das Regime habe dadurch, dass es die Demonstrationen unterdrückte, national und international seine Legitimität verloren und befinde sich kurz vor dem Zusammenbruch.

Editorial: Die Proteste im Iran werden andauern bis zum Sieg

Der 26. Dezember war der 40. Tag nach dem Beginn der Novemberunruhen. An diesem Tag wurde der über 1500 Protestierenden gedacht, die während der Erhebung getötet worden waren. Die Proteste hatten am 15. November begonnen, als die Regierung die Benzinpreise erhöht hatte. Aus Angst vor einer neuen Welle von Demonstrationen hatte das Regime all seine Unterdrückungskräfte im ganzen Land in Alarmbereitschaft versetzt. 

Die von Iran unterstützte Milizen starten Raketenangriff auf US-Stützpunkt und töten einen amerikanischen Unternehmer

Ein US-Unternehmer wurde bei einem Raketenangriff der mit Iran verbündeten Milizen auf eine Militärbasis in der Nähe von Kirkuk im Irak getötet.

Berichte aus dem Irak deuten darauf hin, dass am Freitag ein ziviler US-Unternehmer bei einem Raketenangriff auf eine Militärbasis in der südirakischen Stadt Kirkuk getötet wurde. Dieser Angriff wird von den vom iranischen Regime unterstützten Milizen vermutet.
Ein US-Beamter sagte Reuters, dass die " Vereinigten Staaten die mögliche Beteiligung der Kataib Hizbollah, einer vom Iran unterstützten schiitischen muslimischen Milizgruppe, untersuchen."

Namen von 13 weiteren Märtyrern des landesweiten Aufstandes veröffentlicht

Bilder von einigen der Märtyrer der Demonstranten im Iran – November 2019

Pressemitteilung – Aufstand im Iran – Nr. 63

Das Regime befindet sich in höchster Alarmbereitschaft – aus Angst vor dem Gedenken an die Märtyrer

Das Verbrechen gegen die Menschlichkeit, das während des Aufstandes im November begann, wird nun mit willkürlichen Verhaftungen, Folter an den Häftlingen, und Mangel an Auskunft über von ihren Familien vermißte Kinder fortgesetzt.

Tatenlosigkeit würde grünes Licht dafür bedeuten, daß die Schandtaten fortgesetzt und gesteigert werden.

Die Organisation der Volksmojahedin des Iran (PMOI/MEK) hat die Namen von 13 weiteren Märtyrern des landesweiten Aufstandes des iranischen Volkes im November veröffentlicht; mithin beträgt die Zahl der Identifizierten bis jetzt 601.

100 Gesetzgeber fordern den EU-Chefdiplomaten auf, gegen die Niederschlagung der iranischen Proteste vorzugehen

Rund 100 Mitglieder des Europäischen Parlaments haben den neuen Chef der Europäischen Union für Außenpolitik, Josep Borrell Fontelles, aufgefordert, dringend auf ein Ende des brutalen Vorgehens des iranischen Regimes gegen Demonstranten und die sofortige Freilassung der inhaftierten Demonstranten zu drängen. (Foto: Die Erklärung der Gruppe "Freunde eines freien Irans" (FOFI) im Europäischen Parlament zur Unterstützung der Proteste im Iran.)

Namen von 30 weiteren Todesopfern des landesweiten Novemberaufstandes veröffentlicht

Pressemitteilung – Aufstand im Iran – Nr. 62

Die Organisation der Volksmodjahedin Iran (PMOI/MEK) gab die Namen von 30 weiteren Todesopfern des landesweiten November-Aufstandes des iranischen Volkes bekannt, womit sich die Zahl der bisher identifizierten Personen auf 587 erhöhte. (Foto: Bilder von einigen Todesopfern des Iran-Aufstandes vom November 2019)

Schockierendes Eingeständnis eines Parlamenstabgeordenten des iranischen Regimes

Exessiver Gebrauch von Einzelhaft in iranischen Gefängnissen, um Zwangsgeständnisse zu erwirken

Mohammad Kazemi, Stellvertretender Präsident des Parlaments des iranischen Regimes (Majlis) sagte in einer beispiellosen Ausführung, dass das Regime Gefangene häufig und langfristig in Einzelhaft foltert.

Unter den Getöteten und Verhafteten ist eine große Zahl von Mädchen und Frauen

Pressemitteilung - Aufstand im Iran Nr. 59

Unter den bei den Unruhen vom November 2019 Getöteten ist eine große Zahl von Frauen und Mädchen. Einige sind sogar minderjährig. Unter den Getöteten sind viele, die in Kopf und Brust geschossen wurden. Die Verhafteten, besonders die Frauen, werden unter inhumanen Bedingungen festgehalten und Folterungen und Drangsalierungen unterworfen.

Copyright © 2020 Nationalen Widerstandsrates Irans (NWRI) - Auswartiger Ausschuss.