• English
  • French
  • Deutch
  • Italian
  • Arab
  • Spanish
  • Albanian
  • Last Modified: Montag 22 Juli 2019, 20:39:46.
  • English
  • French
  • Deutch
  • Italian
  • Arab
  • Spanish
  • Albanian

Das iranische Regime ist eine Bedrohung für die Region

Die Führer am Golf und aus Arabien wiesen beim Gipfel in Mekka die Einflussnahmen des Iran auf ihre Länder zurück und bezeichneten das Regime als eine Bedrohung für die Stabilität in der Region, während die USA den wirtschaftlichen Druck auf das Land verstärken.

Berlin – 6. Juli : Solidarität für einen freien Iran

Menschenrechte im IRAN verteidigen! NEIN zur Todesstrafe 

  • Hinrichtungen und Folter stoppen! Politische Gefangene freilassen!
  • Religionsfreiheit schützen! Meinungsfreiheit verteidigen! Menschenrechtsverteidiger vor Verfolgung schützen!
  • IRAN ist das größte Gefängnis der Frauen / Gewalt gegen Frauen stoppen!

UN muss iranische Gefängnisse untersuchen!

Bericht: Iranisches Regime lässt Gefangene selbst im Ramadan hinrichten

Das iranische Regime führt auch im heiligen islamischen Monat des Ramadan mit den Hinrichtungen fort. Das sagt der aktuelle monatliche Bericht der Menschenrechtsgruppe Human Rights Watch, der am Montag erschien.

Der Islam rät, keine Hinrichtungen im heiligen Monat Ramadan durchzuführen, aber das iranische Regime ließ im Fastenmonat sogar einen Gefangenen öffentlich hinrichten, heißt es im monatlichen Bericht von Iran HRM im Mai 2019.

Iranisches Regime verurteilt Journalisten zu zwei Jahren Haft

Die Justiz des iranischen Regimes verurteilte am Sonntag einen Journalisten zu zwei Jahren Haft, weil er „Desinformation verbreitet“ hat und „den obersten Führer und die Vertreter der Mullahs beleidigt“ hatte. Das sagte sein Anwalt gegenüber den staatlichen Medien.

Masoud Kazemi bekam zudem ein zwei Jahre andauerndes Verbot für „Medienaktivitäten“, sagte sein Anwalt Ali Mojtahedzadeh gegenüber der Nachrichtenagentur IRNA.

Bei den Aufständen im Januar 2018 im Iran wurden 4600 Jugendliche inhaftiert

Fortgesetzte Verhaftungen aus politischen Gründen und die Notwendigkeit, sofort aktiv zu werden für die Freilassung von Gefangenen und zum Besuch von Gefängnissen

Der Revolutionsgardist Hassan Abbasi hat in einem Interview mit dem staatlichen Fernsehen eingeräumt, dass bei der Erhebung 2018 etwa 4600 junge Leute von den repressiven Kräften verhaftet worden sind. Er wies die Möglichkeit jeglicher „samtener Revolution“ oder „Revolution mit einer Farbe“ im Iran zurück und erklärte: „Was 2018 passiert ist, das waren 4500-4600 dieser jungen Leute auf der Straße, die verhaftet worden sind“ (das staatliche Fernsehen Ofogh am 1. Juni 2019)

Frau Rajavi ruft die Jugend im Iran auf, Volksräte zu bilden und unabhängig den Flutopfern Hilfe zu leisten

Erneut haben Überschwemmungen und Stürme große Teile des Landes getroffen, darunter die Provinzen Khorasan Razavi, Ardebil, Ost- und Westaserbeidschan, Kermanshah, Isfahan, Kurdistan, Fars, Kerman, Gilan, Kohgiouyeh und Boyer Ahmad, Chusistan, Chahar Nahal Bakhtiari, Luristan und Markazi. Ohne minimale  Abwehrmittel und Beistand ist eine Reihe von Landsleuten gestorben und viele sind verletzt und obdachlos.

Die Stimme des freien Iran, #IStandWithMaryamRajavi

Die sozialen Medien waren bisher ein guter Lackmustest zur Abschätzung der öffentlichen Meinung. Sie haben unterdrückte Bevölkerungen mit einer Plattform versorgt, um ihren Zorn zur Sprache zu bringen und sich gegen tyrannische Regimes in der ganzen Welt zur Wehr zu setzen.

Iranisches Regime plant Entsendung von verdeckt arbeitenden Spionen und Terrorgruppen nach Albanien

Nach der Ausweisung von Gholamhossein Mohammadnia, dem klerikalen Botschafter in Albanien, sowie von Mostafa Roudaki, dem Leiter des Geheimdienstes in der Botschaft, im Dezember 2018, versucht das Regime nun, seine Spione und Terroristen nach Albanien zu schicken, um dort unter dem Deckmantel von Geschäftsleuten und Journalisten Anschläge gegen die PMOI zu verüben.

Täuschungsmanöver des iranischen Regimes zur Neutralisierung der arabischen Politik

Der oberste Führer Ali Khamenei und sein Präsident Hassan Rouhani schickten den Außenminister Mohammad-Javad Zarif und seinen Stellvertreter Abbas Araghchi nach Japan, Irak, Pakistan, Kuwait, Katar, den Oman und andere Regionen der Welt. Sie werden dort versuchen, die Effekte der Sanktionen zu neutralisieren und die harte Haltung gegen das Regime aufzuweichen. Damit soll der massive wirtschaftliche und politische Druck abgebaut werden und dies zeigt, wie hilflos das Regime ist.

Regime zeigt die Stärke der Unterstützung der MEK im Volk

Die Spannungen im Regime eskalieren und die terroristischen Islamischen Revolutionsgarden (IRGC) müssen sich mit steigenden Volksprotesten im Land auseinander setzen. Gibt es eine machbare Alternative zu den iranischen Mullahs?

Das iranische Regime selbst gibt uns eine Antwort darauf, sagt Ali Safavi vom Nationalen Widerstandsrat Iran (NWRI) in einem Leitartikel auf der Webseite Charlie World.

Copyright © 2018 Nationalen Widerstandsrates Irans (NWRI) - Auswartiger Ausschuss.