• English
  • French
  • Deutch
  • Italian
  • Arab
  • Spanish
  • Albanian
  • Last Modified: Sonntag 20 Oktober 2019, 21:08:52.
  • English
  • French
  • Deutch
  • Italian
  • Arab
  • Spanish
  • Albanian

Globale Bedrohung

Revolutionsgarde: US Basen liegen in der Reichweite der Raketen des Iran

Ein führender Kommandeur des Corps der Islamischen Revolutionsgarden (IRGC oder Pasdaran) hat am 9. Juli ausgesagt, dass die regionalen Basen der USA und deren Flugzeugträger im Persischen Golf in der Reichweite iranischer Raketen liegen.

„Amerikanische Basen sind in der Reichweite unserer Raketen … Unsere Raketen werden ihre Flugzeugträger zerstören, wenn sie einen Fehler machen“, erklärte Hossein Nejat laut der Nachrichtenagentur Tasnim, die mit der Quds Armee im IRGC in Verbindung steht.

„Die Amerikaner kennen sehr gut die Konsequenzen einer militärischen Konfrontation mit dem Iran“, so seine Aussage.

Das Außenministerium der Vereinigten Staaten hat im April das IRGC auf seine Liste Auswärtiger Terroristischer Organisationen gesetzt.

In den letzten Wochen haben sich die Spannungen zwischen dem iranischen Regime und den USA erheblich verschärft nach einer Kette von Angriffen des IRGC auf Öltanker im Golf, dem Abschuss einer US Drohne über internationalen Gewässern durch Teheran und wiederholten Raketenangriffen auf die US Botschaft in Bagdad und auf  zivile Flughäfen und auf Städte in Saudi Arabien durch Ausführungsorgane des iranischen Regimes.

In ihrer Ansprache zur Free Iran Demonstration  am 21. Juni 2019 erklärte die iranische Oppositionsführerin Maryam Rajavi:

Um den Zorn des Volkes von 40 Jahren abzuwehren, haben die mörderischen Mullahs mit dem Finger auf die USA als den Feind gezeigt. Aber wir lassen uns nicht täuschen.

Die Menschen im Iran rufen jetzt auf jeder Straße und jeder Allee: „Unser Feind  ist genau hier; die Mullahs lügen, wenn sie sagen, Amerika ist der Feind“.

Die widersinnigen Kommentare der Mullahs und ihres Außenministers über das sogenannte „B-Team“ in den Vereinigten Staaten ist nur ein Versuch, ihr eigenes „Bomben Team“ zu verbergen. Von der Entwicklung einer Atombombe bis zu den Plänen für Sprengstoffanschläge in Albanien und Frankreich, zu den Sprengstoffanschlägen auf und Haftminen  an Öltankern im Persischen Golf, den Explosionen, den Angriffen auf Drohnen und denen mit Raketen auf Saudi Arabien und dem Zielen auf die US Botschaft in Bagdad, die Beweislage ist klar.

Wenn die Mullahs nicht verantwortlich gemacht werden und keinen Preis für ihre Aktionen zu zahlen haben, werden sie bestärkt und intensivieren ihre Kriegstreiberei. Der Start von Katjuscha Raketen in Mossul und Basra und der Raketenangriff auf eine US Drohne sind sprechende Beispiele dafür.

Im Lauf der vergangenen 40 Jahre hat das Regime beständig Krieg angezettelt gegen das Volk im Iran und gegen die Welt. Dennoch beschwören Verteidiger des Regimes und alle Nutznießer der Fortsetzung ihrer Herrschaft die Sorge um Krieg. Sie benutzen das als Vorwand, um die Welt davon abzuhalten, Entschiedenheit anzunehmen und fordern stattdessen zu Appeasement mit den herrschenden Mördern im Iran auf.

Maryam Rajavi dringt darauf, dass die internationale Gemeinschaft das Recht des iranischen Volkes anerkennt, seine Diktatoren zu stürzen.

„Ja, wir wollen nichts anderes als Freiheit und Menschenrechte, die uns natürlich auch den Weg zu Entwicklung und Gerechtigkeit freimachen. Das wird den Frieden und die Sicherheit im Iran und im Vorderen Orient gewährleisten, einen Iran frei vom religiösen Faschismus, einen atomwaffenfreien Iran und einen Iran ohne Terrorismus und Kriegstreiberei“,  erklärte Maryam Rajavi.

„Die religiöse Diktatur ist ein Papiertiger, wenn es zur Konfrontation mit dem Iranischen Widerstand kommt. Ihr Schicksal wird kein anderes sein als das Schicksal der Diktatur des Schahs. Das ist das Urteil der Geschichte und der sehnliche Wunsch des Volkes im Iran“, ergänzte Frau Rajavi.

Copyright © 2018 Nationalen Widerstandsrates Irans (NWRI) - Auswartiger Ausschuss.