Thursday, August 11, 2022
StartNWRIAuswärtiger AusschussDer iranische Widerstand begrüßt die Unterbrechung der EU-3 Gespräche mit den Mullahs

Der iranische Widerstand begrüßt die Unterbrechung der EU-3 Gespräche mit den Mullahs

ImageEin Sprecher des französischen Außenministeriums sagte heute in Paris, dass die großen EU-3 die Verhandlungen mit der herrschenden Theokratie im Iran in Anlehnung an den Verstoß der klerikalen Regierung gegen die Pariser Abkommen aufgeschoben haben.

„Es wird in der Tat keine Verhandlungsgespräche am 31. August geben, da die iranische Regierung sich für einen Auflösung des Einsatzes der Pariser Abkommen entschieden habe.

Durch die allgemeine Abmachung unter den EU-3 steht fest, dass es keine Verhandlungsgespräche gibt … solange die Iraner sich nicht an Pariser Abkommen halten“, berichtete Jean-Baptiste Mattei den Reportern.

Mohammad Mohaddessin, Vorsitzender des auswärtigen Ausschusses des Nationalen Widerstandsrates Irans, begrüßte die Haltung des französischen Außenministeriums und dem Dreigespann der EU. Er sagte: „Wie der iranische Widerstand bereits hervorgehoben hatte, war die Beteiligung der Mullahs in diesen Gesprächen nie ein Bestreben zur Transparenz bezüglich ihrer heimlichen nuklear Projekte. Wie der führende Regierungsbeamte, einschließlich der ehemalige Leiter der nuklear Verhandlungen, Hassan Rowhani, und sein Kollege, Hossein Moussavian, betonten, war ihr Hauptziel Zeit zu gewinnen, um ihre Mängel in verschiedenen Aspekten der nuklear Programme zu vervollständigen und größere politische und Sicherheits-Konzessionen seitens der Europäer zu erhalten.“

Mohaddessin fügte hinzu: „Die Einstellung der Gespräche mit Teheran sind in der Tat notwendig, aber keineswegs ausreichend um Teherans bedrohlichen nuklear Projekten entgegen zu wirken.“ Bezüglich der unverzüglichen und bedingungslosen Überweisung der Nuklear-Akte der Mullahs an den UN-Sicherheitsrat sagte er: „Die EU-3 müssen all ihre Verpflichtungen während der 2 jährigen Verhandlungen mit den Mullahs aufheben. Das aller erste ist, das Terror-Etikett gegen die Hauptorganisation des iranischen Widerstands, die Volksmojahedin Iran, aufzuheben, was von vornherein ein Bestandteil der Pariser Abkommen war, sie auf diese Liste zu setzen.“

Der Vorsitzende des auswärtigen Ausschusses des Nationalen Widerstandsrates Irans verurteilte das geleitete Bühnenspiel der Revolutions-Gardisten und den parlamentarischen Basijis vor der Französischen, Britischen und Deutschen Botschaften in Teheran als einen weiteren Akt der Einschüchterung und Erpressung. Er sagte, diese lächerlichen Bemühungen erklären vor allem die Realität, dass das klerikale Regime geächtetes Verhalten, das Erlangen von nuklearen Waffen und den Export des Terrorismus als einzigen Mitteln zum Überleben gefunden hat.

Das Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Irans
23. August 2005