Monday, January 17, 2022
StartGewählte PräsidentinAnsprachenEine internationale Tagung rühmte am Frauentag die einzigartige Führung einer Gleichheitsbewegung durch...

Eine internationale Tagung rühmte am Frauentag die einzigartige Führung einer Gleichheitsbewegung durch Maryam Rajavi

 

Paris: Internationale Tagung am Frauentag

  • Sie wünscht Beteiligung an der internationalen Front von Frauen gegen den Fundamentalismus
  • Die Tagung rühmt die Art, wie Frau Maryam Rajavi die Gleichheitsbewegung führt und zollt den 1 000 Frauen von Ashraf ihren Tribut
  • Sie fordert die Rückkehr der Bewohner Libertys nach Ashraf und die Ernennung eines unparteiischen Gesandten durch die UNO zum Ersatz für Martin Kobler, den Besonderen Vertreter des Generalsekretärs der Vereinten Nationen für den Irak

Maryam Rajavi:

  • Das iranische Regime trachtet nach einem weiteren Massaker in Liberty. Die Vereinigten Staaten und die Vereinten Nationen sind für die Bewohner direkt verantwortlich
  • Mit einer vollkommen reaktionären Ideologie sucht das Mullah-Regime einen Ausweg aus der Sackgasse, in die es im Iran geraten ist, indem es Fundamentalismus und Terrorismus in andere Länder der Region hineintreibt

Am Samstag, den 9. März fand in Paris zur Feier des Internationalen Frauentages eine internationale Tagung statt; daran nahmen Frauen aus der Politik und dem gesellschaftlichen und kulturellen Leben sowie Menschen- und Frauenrechtsaktivistinnen teil. Der iranische Widerstand wies darauf hin, daß das Mullahregime verläßlichen Informationen zufolge einen weiteren Raketen- und Mörserangriff auf die Bewohner Libertys beabsichtigt. Es soll dabei von Truppen unterstützt werden, die von dem irakischen Premierminister Nouri Maliki befehligt werden. Der Raketenangriff, der am 9. Februar gegen Camp Liberty gerichtet war, hinterließ sieben Tote und mehr als 100 Verletzte. Er wurde auf Geheiß Khameneis und in Abstimmung mit der Regierung des Irak durchgeführt.

Würdenträgerinnen des politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Lebens im Verein mit Frauenrechtsaktivistinnen aus 40 Ländern Europas und der Islamischen Welt (darunter Ägypten, Tunesien, Syrien, Saudi-Arabien, Jemen, Afghanistan, Jordanien, Palästina, Mauretanien, Marokko, Algerien und dem Irak), auch amerikanische und kanadische Frauen nahmen an der Tagung teil.

Unter den Teilnehmerinnen und Rednerinnen der Tagung befanden sich: Frau Rita Süßmuth (ehemalige Präsidentin des Deutschen Bundestages), Michèle Alliot-Marie (ehemalige französische Ministerin für Verteidigung, Außenministerin, Justiz- und Innenministerin), Ingrid Betancourt (frühere Präsidentschaftskandidatin in Kolumbien und Geisel), Francis Townsend (früherer Berater des US-Präsidenten für die innere Sicherheit), Linda Chavez (frühere Direktorin im Weißen Haus für das Öffentliche Bündnis), Tasha de Vasconcelos (Menschenrechtsbotschafterin der Europäischen Union), Aude de Thuin (Gründerin des Internationalen Frauenforums), sowie parlamentarische Delegationen aus Italien, Spanien, Belgien, dem Europäischen Parlament, Dänemark, Ägypten, Jordanien, Palästina und Polen.

Maryam Rajavis Ausführungen während der Konferenz

Die Bewohner Ashrafs sehen in dem Gefängnis Liberty einer menschlichen Katastrophe entgegen

Frau Maryam Rajavi, gewählte Präsidentin des iranischen Widerstandes, sagte in ihrer Rede: „Mehr als 3 000 Bewohner Ashrafs sehen sich nach einer erzwungenen Umsiedlung mit der Drohung einer menschlichen Katastrophe in dem Gefängnis Liberty konfrontiert.

Die Vereinten Nationen, besonders der Besondere Vertreter des Generalsekretärs, stellen sich trotz der katastrophal unverantwortlichen Art, wie sie sich zu dem Massaker des 9. Februar verhalten haben, weiterhin auf die Seite der Marionettenregierung der Mullahs im Irak. Um die Sicherheit des Bewohner Libertys kümmern sie sich überhaupt nicht.“

Aufruf an die Fürsprecher der Frauenrechte

Frau Rajavi bat, die Fürsprecher der Frauen- und Menschenrechte, die Vereinten Nationen, die Regierung der Vereinigten Staaten und den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen zur Erfüllung ihrer Pflichten und Bildung einer Untersuchungskommission zu drängen, damit jene, an deren Händen Blut klebt, zur Rechenschaft gezogen werden. Der Generalsekretär der Vereinten Nationen möge einen unparteiischen Gesandten ernennen und die Bewohner nach Ashraf zurückkehren lassen, um ihnen Sicherheit zu verschaffen. Oder, so betonte Frau Rajavi, er soll sie alle in die Vereinigten Staaten bringen, von wo aus ihre Umsiedlung in andere Länder möglich wäre.

„Heute ist die Verteidigung von 1 000 Frauen der Avantgarde für alle Gleichheitsbewegungen zu einer vitalen Pflicht geworden. Hunderte von ihnen haben Jahre in den Kerkern des Mullah-Regimes verbracht. Sie sind für die avantgardistische Frauenbewegung von unschätzbarem Wert.“

Die Konferenz rühmte Frau Rajavi wegen der einzigartigen Rolle, die sie in der Gleichheitsbewegung einnimmt

Die Konferenz stattete Frau Rajavi für die einzigartige, historische Rolle, die sie in der Führung der Gleichheitsbewegung und der Erschaffung neuer Werte im Kampf gegen Fundamentalismus und Frauenhaß spiele, ihren Dank ab, und pries die tausend Frauen von Ashraf, die in den vergangenen 10 Jahren eine Ausnahme-Existenz geführt haben.

Die Konferenz verurteilte den kriminellen Angriff des 9. Februar gegen Camp Liberty und forderte die internationale Gemeinschaft auf, die Bewohner von Camp Liberty sofort nach Ashraf zurückkehren zu lassen. Sie forderte auch den Generalsekretär der Vereinten Nationen auf, seinen Besonderen Vertreter zu entlassen, der für das Massaker des 9. Februar verantwortlich sei. Statt dessen möge er einen unparteiischen und fähigen Gesandten an seine Stelle setzen.

Rednerinnen appellierten an UN-Generalsekretär Ban Ki-moon, den US-Präsidenten Barack Obama und andere Mitglieder des Sicherheitsrates: Jede Verzögerung des Umzugs der Bewohner Libertys nach Ashraf, wo ihre Sicherheit in höherem Maß gegeben wäre, könnte zu einer menschlichen Katastrophe führen.

Die Rednerinnen wiederholten: Der Nahe Osten und das nördliche Afrika befinden sich in einer entscheidenden Epoche. In den vergangenen Jahren haben diese Länder beispiellose Entwicklungen gesehen. Doch die Stärkung des islamischen Fundamentalismus mit seiner misogynen Tendenz bedroht die demokratische Entwicklung der Region. Sie betonten: Die Erfahrung des iranischen Widerstandes, der in den vergangenen drei Jahrzehnten die den Iran beherrschende Theokratie herausgefordert hat, ist ein gutes Beispiel dessen, daß die aktive Teilnahme von Frauen am politischen und sozialen Kampf und an der politischen Führung ein unvermeidlich notwendiges Mittel zum Kampf gegen den islamischen Fundamentalismus ist.

Frau Rajavi rühmte in ihrer Rede den Widerstand mutiger iranischer Frauen und Mädchen, besonders den Widerstand weiblicher politischer Häftlinge in den Gefängnissen des misogynen Regimes der Velayat-e faqih. Sie grüßte die tapferen Frauen in Syrien, im Irak, in Ägypten und anderen Teilen der Welt, die für Freiheit und Gleichheit kämpfen. Sie forderte alle Frauen der Welt auf, ihre historische Rolle in einer universalen, einigen Front gegen den Fundamentalismus einzunehmen.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran
9. März 2013