Friday, May 27, 2022
StartGewählte PräsidentinStellungsnahmenLord Fraser –Beschwichtigungspolitik gegenüber dem Iran hat völlig versagt

Lord Fraser –Beschwichtigungspolitik gegenüber dem Iran hat völlig versagt

NWRI – In einem Gespräch mit Maryam Rajavi, der vom Nationalen Widerstandsrat Iran gewählten Präsidentin, brachte Lord Fraser of Carmyllie, ehemaliger Kabinettsminister in der Regierung unter Margaret Thatcher und schottischer Generalstaatsanwalt, seine Unterstützung für den iranischen Widerstand zum Ausdruck und wiederholte, dass die Beschwichtigungspolitik beim iranischen Regime vollkommen fehlgeschlagen sei und sich gegen das iranische Volk gerichtet habe.

Lord Fraser, der das Vereinte Königreich beim Menschenrechtshof und beim Europäischen Gerichtshof in Straßburg vertritt, betonte, dass die iranischen Volksmojahedin als eine Terrorgruppe verunglimpft wurden als Antwort auf die Forderung des iranischen Regimes, obwohl die Mehrheit des britischen Parlaments gegen diese Einstufung war.

Er brachte ebenfalls seine Unterstützung für Maryam Rajavis dritte Option für einen demokratischen Wandel durch das Volk und dessen organisierten Widerstand im Iran zum Ausdruck. Mit seinen Hinweisen erinnerte er ebenfalls daran, dass viele seiner Kollegen aus allen drei politischen Hauptparteien in beiden Parlamentshäusern daran beteiligt sind, das Terrorlabel gegen die PMOI aufzulösen.

Rajavi dankte Lord Fraser für seine Unterstützung des iranischen Widerstandes und vereinbarte mit ihm, dass die Beschwichtigungspolitik für das iranische Regime zu der gegenwärtigen Situation geführt habe, die eine Bedrohung für den Weltfrieden und die Sicherheit durch das Mullah-Regime darstellt. Konzessionen des Westens haben das Regime bei seinen Bemühungen um Atomwaffen und die Einmischung im Irak bestärkt, stellte Rajavi fest.

Die vom iranischen Widerstandsrat gewählte Präsidentin unterstrich, dass das Regime internationale Appelle, einschließlich der Präsidentschaft des UN-Sicherheitsrates zum Stopp der Anreicherung missachtet und forderte die sofortige Maßnahmen und die Verhängung von Sanktionen gegen das Regime. Sie sagte, dass der Dialog mit dem Regime das anbietet, was das Regime am nötigsten hat: genügend Zeit, um näher an den Besitz von Atomwaffen zu gelangen.