Monday, January 17, 2022
StartGewählte PräsidentinAnsprachenMaryam Rajavi besucht Spanien, um Unterstützung einer Politik des Regierungswechsels im Iran...

Maryam Rajavi besucht Spanien, um Unterstützung einer Politik des Regierungswechsels im Iran zu erhalten

Während ihres ersten Besuches Spaniens traf Frau Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des iranischen Widerstandes, am Montag, den 17. Dezember in Madrid ein; sie wird sich auf Einladung von Mitgliedern der Abgeordnetenkammer und des Senates von Spanien einige Tage dort aufhalten. Am Dienstag trug Frau Rajavi im Menschenrechtsausschuss der Abgeordnetenkammer und im Auswärtigen Ausschuss des Senats eine Einschätzung der iranischen Krise vor.

Während ihrer Rede vor der Abgeordnetenkammer und im Senat Spanien führte Frau Rajavi aus: „Um zu überleben, verlegt sich das Regime auf umfassende Unterdrückung – einerseits im eigenen Land, andererseits beim Export des Terrorismus und des Fundamentalismus ins Ausland. Auch das Streben des Regimes nach Atomwaffen dient demselben Ziel. Dies Regime ist zu Reformen und einer Änderung seiner Politik nicht in der Lage. Reform innerhalb des Regimes würde zu seinem Sturz führen.“

Sie beschrieb die wirtschaftlich und sozial kritische Situation des Regimes sowie den Machtkampf zwischen seinen verschiedenen Fraktionen, der seinem Höhepunkt zustrebt, und betonte: „Heute haben die Mullahs es damit zu tun, dass ihnen der Sturz droht. Die wichtigste Ursache dieser Krisen ist die Unzufriedenheit des Volkes. Die größeren Aufstände der Jahre 2009 und 2010 haben die Fähigkeit, die Bereitschaft der iranischen Gesellschaft zum Wandel unter Beweis gestellt. … Die Mullahs haben mit vermehrten Hinrichtungen geantwortet. Allein im November wurden 100 Menschen erhängt. Viele andere stehen auf der Todesliste. Nach amtlichen Zahlen verhaftet das Regime jedes Jahr 700 000 Personen.“

Frau Rajavi erörterte dann die verschiedenen gegen Teheran gerichteten Strategien und stellte fest: „Ein kurzer Blick auf die Vergangenheit genügt, um klar zu machen, dass die westlichen Regierungen alle Optionen erprobt haben: den kritischen Dialog, Provokationen, langfristige Verhandlungen, Dämonisierung der iranischen Opposition, Wegsehen von den furchtbaren Menschenrechtsverletzungen im Iran, von den Verstößen des Regimes gegen das Völkerrecht und von seinem Terrorismus. Alle diese Verhaltensweisen haben die Mullahs nur dazu ermutigt, ihren Extremismus, ihren Terrorismus und ihre Unterdrückung fortzusetzen.“

Sie begrüßte die die Verstärkung der internationalen Sanktionen gegen das Mullah-Regime und stellte fest: „Trotz seiner schwierigen wirtschaftlichen Lage hat Spanien bewundernswerterweise den Öl-Kauf von den Mullahs eingestellt. Und dennoch: Wenn die Sanktionen sich nicht mit einer politischen Lösung verbinden, werden sie nicht wirken.“

Die gewählte Präsidentin des iranischen Widerstandes lehnte einen Krieg als Antwort auf die iranische Krise ab und betonte: „Die Lösung besteht in dem Sturz der Mullahs durch das iranische Volk und seinen Widerstand.“

Frau Rajavi führte aus: „Der Wandel im Iran liegt in der Verantwortung des iranischen Volkes. Wir erwarten keine finanzielle Hilfe, kein Intervention, keine Waffen von irgendeinem Land. Wir betonen aber: Der Westen muß das Verlangen des iranischen Volkes nach einem Wandel respektieren.“ In bezug auf die westliche Politik dem Iran gegenüber betonte sie: „Bedauerlicherweise setzen westliche Regierungen immer noch ihre Politik der Beschwichtigung fort. … Das iranische Volk erwartet, dass diese Politik dem Respekt vor seinem Verlangen nach einem Regierungswechsel Platz macht.“

Am Ende ihrer Rede ging Frau Rajavi auf die Angelegenheit der Lager Ashraf und Liberty ein. Sie verurteilte die beständigen Verletzungen der Grundrechte der Lagerbewohner – Mitglieder der „Organisation der Volksmojahedin des Iran“ im Irak und betonte: „Das iranische Regime verhält sich zu einer organisierten und geeinten Oppositionsbewegung paranoid. Daher versucht es, sie durch die irakische Regierung zu vernichten. Es ist daher lebenswichtig, dass der UNHCR Camp Liberty zu einem Flüchtlingslager erklärt und somit den internationalen Schutz der Bewohner garantiert.“

Mitglieder der spanischen Abgeordnetenkammer und des Senates von verschiedenen politischen Parteien und Richtungen verurteilten die umfassende Verletzung der Grundrechte des iranischen Volkes durch das Teheraner Regime und sagten dem iranischen Widerstand und seinen Zielen ihre Unterstützung zu. In ihren Reden betonten sie, das Streben des Iran nach Atomwaffen rufe in der Weltgemeinschaft unmittelbare und ernste Besorgnis hervor; die Suche nach der Lösung dieser Krise genieße in der internationalen Gemeinschaft Priorität.

Mitglieder der Abgeordnetenkammer und des Senates begrüßten die Lösung der iranischen Krise, die Frau Rajavi vorschlägt und führten aus, eine Anerkennung des iranischen Widerstandes sei an der Zeit.