Monday, January 17, 2022
StartGewählte PräsidentinAnsprachenMaryam Rajavi: Die einzige Möglichkeit, weitere Bluttaten in Camp Liberty zu verhindern,...

Maryam Rajavi: Die einzige Möglichkeit, weitere Bluttaten in Camp Liberty zu verhindern, besteht in der Rückkehr der Bewohner nach Ashraf

NWRI – Frau Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des iranischen Widerstands, erklärte heute, die Bluttaten des 9. Februar bewiesen, daß der Umzug von Mitgliedern des iranischen Widerstands von Ashraf nach Camp Liberty, der im Interesse der Regierung Nouri Al-Malikis von den Vereinten Nationen betrieben wurde, ein vollkommen fehlgeschlagenes Projekt gewesen sei; die Zusicherungen von Sicherheit und Wohlergehen an die Bewohner Libertys hätten sich als Luftschloß herausgestellt.

Sie betonte, die Sicherheit und das Wohlergehen der Bewohner könne in Camp Liberty nicht garantiert werden; die einzige Möglichkeit, weitere Bluttaten zu verhindern, bestehe darin, die irakische Regierung zu zwingen, den 3 100 wehrlosen Bewohnern von Camp Liberty die Rückkehr nach Ashraf, ihrem Wohnort seit 26 Jahren, zu gestatten.

Frau Rajavi sprach während einer Feier zum Gedächtnis an die Opfer des verbrecherischen Überfalls, den das klerikale Regime und die Regierung des Irak am Samstag, den 9. Februar unternommen hat und der zu dem Mord an sechs Bewohnern und der Verletzung von 100 führte. Sie erklärte, der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen und andere internationale Institutionen sollten die irakische Regierung anweisen, daß sie die Toren von Camp Liberty für Anwälte, Journalisten, parlamentarische Delegationen und amerikanische, europäische und arabische Regierungsvertreter öffne, damit sie mit eigenen Augen die unhaltbare Situation in Camp Liberty und die dort den Bewohnern drohenden Gefahren sehen könnten.

Einige europäische, amerikanische und arabische Würdenträger, darunter Sid Ahmad Ghozali, der frühere Premierminister von Algerien und Vorsitzende des Arabisch-Islamischen Komitees „Zur Verteidigung von Ashraf“, General David Phillips, der frühere Kommandeur der amerikanischen Militärpolizei, der für den Schutz Ashrafs verantwortlich und einige Jahre in Liberty stationiert war, sowie der frühere Kommandeur der für den Schutz Ashrafs direkt zuständigen Einheit Oberst Wesley Martin nahmen an der internationalen Veranstaltung zur Bekundung der Solidarität mit den Bewohnern Ashrafs und Libertys teil.