Saturday, December 4, 2021
StartGewählte PräsidentinStellungsnahmenMaryam Rajavi, die Frau an der Spitze

Maryam Rajavi, die Frau an der Spitze

ImageEin kurzer Blick auf das Leben von Maryam Rajavi

Maryam Rajavi wurde 1953 in eine Mittelklassefamilie in Teheran geboren. Sie hat einen Grad in Metallurgie von der Sharif Universität in Teheran.

Frau Rajavi begann ihre Aktivitäten während der Anti-Schah-Bewegung in den frühen 70er Jahren als einer der Führer der Studentenbewegung. Das Schahregime richtete eine ihrer Schwestern, Narges, hin, und das Khomeini-Regime ermordete eine weitere, Massoumeh, die 1982 im achten Monat ihrer Schwangerschaft unter der Folter starb. Massoumehs Mann, Massoud Izadkhan, wurde ebenfalls hingerichtet.

Nach der Revolution von 1979 wurde Maryam Rajavi eine führende Persönlichkeit in der sozialen Sektion der Organisation der Volksmojahedin Irans (PMOI) und spielte eine wichtige Rolle bei der Rekrutierung von Studenten und Oberschülern für die Bewegung. Zu dieser Zeit entwickelte sich die PMOI sehr schnell zur stärksten Oppositionsbewegung gegen das klerikale Regime. 1980 zählte Frau Rajavi in Teheran zu den Kandidaten für die Parlamentswahlen und erhielt, obwohl die Regierung die Wahlen in großem Maße fälschte, über eine Viertelmillion Stimmen.

Frau Rajavi war an der Organisierung friedlicher Demonstrationen in Teheran im April und Juni 1981 als Protest gegen die zunehmend repressive Politik der Regierung beteiligt. Als am 20. Juni 1981 in Teheran eine halbe Million Anhänger der Mojahedin friedlich demonstrierte, um die Respektierung der Freiheit zu verlangen, gab Khomeini seiner Terrorherrschaft freien Lauf. Hunderte wurden an diesem Tag getötet oder verletzt und Tausende festgenommen.

1982 verlies Maryam Rajavi den Iran in Richtung Frankreich. In Paris wurde sie sehr bald zur fähigsten und qualifiziertesten Frau in der Bewegung und wurde schließlich 1985 zur gleichberechtigten Führerin der PMOI gewählt. Vier Jahre später, 1989,  wurde Frau Rajavi auf einer Plenarsitzung des PMOI-Kongresses zur Generalsekretärin der Organisation gewählt.

  • Die gewählte Präsidentin

Im August 1993 wählte der Nationale Widerstandsrat Irans (NWRI), das Parlament des iranischen Widerstands, Maryam Rajavi zur zukünftigen Präsidentin Irans für die Übergangszeit nach dem Sturz der Mullahs.

Frau Rajavi trat daraufhin von ihren anderen Ämtern zurück, um sich ganz auf ihre neuen Aufgaben als gewählte Präsidentin zu konzentrieren.

In dieser Eigenschaft führte Maryam Rajavi die Kampagne des Widerstands auf internationaler Ebene und entlarvte die Menschenrechtsverletzungen im Iran, Teherans Export des Terrorismus und Fundamentalismus und sein Bemühen um Nuklearwaffen. Sie arbeitete auch dafür, die internationale Gemeinschaft über die Ziele des iranischen Widerstands in einer ganzen Reihe von Fragen zu informieren.

Als eine muslimische Frau stellte Maryam Rajavi in ihrer neuen Rolle als gewählte Präsidentin eine bedeutende politische, soziale, kulturelle und ideologische Herausforderung für die frauenfeindlichen Mullahs, die sich auf Gott beriefen, um ihre Handlungen zu rechtfertigen, dar. In der Person Maryam Rajavis erblickten die fundamentalistischen Mullahs eine Führerin, die all das repräsentierte, was ihnen zuwider war.

  • Förderung von Frauen

Unter der Leitung Maryam Rajavis erreichten Frauen die höchsten Positionen innerhalb des Widerstands im politischen, diplomatischen und militärischen Bereich. Frauen stellen die Hälfte der Mitglieder des NWRI. Ein Drittel des militärischen Arms des Widerstands, der Nationalen Befreiungsarmee Irans,  und zwei Drittel seiner Kommandanten sind Frauen. Der Führungsrat der PMOI besteht ausschließlich aus Frauen.

Die Wahl von Frau Rajavi gab der unterdrückten Gesellschaft des Irans, vor allem den Frauen, neue Hoffnung auf eine bessere Zukunft. Ebenso tief greifend und inspirierend war die Auswirkung ihrer Wahl auf die im Ausland lebenden Iraner. Iraner quer durch das politische Spektrum vereinigten sich, um sie zu unterstützen, und sie wurde zum wahren Symbol der nationalen Einheit gegen die religiöse Tyrannei im Iran. Viele Delegationen aus der vier Millionen starken exil-iranischen Gemeinde, darunter iranische Fachkräfte, Akademiker und Künstler haben sie besucht.

Maryam Rajavi hat viele Vorträge über eine moderne, demokratische Version des Islam in Opposition zur reaktionären, fundamentalistischen Version dieser Religion gehalten. Für sie ist das hervorstechendste Unterscheidungsmerkmal zwischen diesen beiden diametral entgegengesetzten Ansichten die Frauenfrage.

Sie hat auch Irans reichem, aber gefährdeten künstlerischen und kulturellen Erbe große Aufmerksamkeit gewidmet. Viele berühmte Darsteller, Filmemacher, Künstler, Maler, Bildhauer, Dichter und Schriftsteller haben ihre Unterstützung für ihre Plattform eines freien und säkularen Irans zum Ausdruck gebracht.

  • Die Zukunft darlegen

In einer Rede vor 15.000 Iranern in Dortmund am 16. Juni 1995 stellte Frau Rajavi eine aus 16 Punkten bestehende „Charta der grundlegenden Freiheiten“ für den Iran nach den Mullahs vor. In dieser Rede sagte Maryam Rajavi, dass die Liebe zur Freiheit die Triebkraft der Widerstandsbewegung sei. Ohne diese, so sagte sie „hätten wir uns nicht gegen die herrschende Diktatur halten können. Unsere Nation hat den Preis der Freiheit mit 100.000 Opfern bezahlt.“ Frau Rajavi präsentierte auch eine Plattform  des Widerstands für die Zukunft Irans und betonte ihre Verpflichtung auf die Redefreiheit, die Meinungsfreiheit, die der Presse, der Parteien und politischen Vereinigungen sowie auf freie Wahlen. Sie betonte, dass Wahlen die einzige Grundlage sein würden, um die Legitimität der Regierung zu begründen.

Maryam Rajavi wies auch die Manipulation des Islam durch die Mullahs zurück. „Lassen Sie uns daran keinen Zweifel aufkommen lassen“, sagte sie, „dass die Bauchladenhändler der Religion, die im Iran im Namen des Islam herrschen, aber Blut vergießen, die Menschen unterdrücken und den Export von Fundamentalismus und Terrorismus propagieren, selbst die ärgsten Feinde des Islam und der Muslime sind. Der Tag wird kommen, an dem sie gezwungen sein werden, auf den Namen des Islam zu verzichten.“

Im vergangenen Jahrzehnt ist Frau Rajavi von Abgeordneten in verschiedenen europäischen Ländern eingeladen worden. Sie hat Großbritannien, Norwegen und das Europäische Parlament besucht, wo sie zu Gruppen von Abgeordneten gesprochen und viele politische Persönlichkeiten getroffen hat, um über ihre Anschauungen betreffs des Islam und der Zukunft Irans zu sprechen.

Maryam Rajavi hat eine 22 Jahre alte Tochter mit Namen Ashraf.