Wednesday, December 8, 2021
StartGewählte PräsidentinStellungsnahmenMaryam Rajavi: Frauen führen die Iran-Proteste für einen Regimewandel

Maryam Rajavi: Frauen führen die Iran-Proteste für einen Regimewandel

In einer Nachricht an die iranische Nation sagte Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des Nationalen Widerstandsrates Iran (NWRI), dass die Frauen eine Kraft für den Wandel darstellen und dass sie die Mullahdiktatur besiegen werden.

„Der Mut, den Frauen, Männer und Jugendlichen gezeigt haben sowie ihre Opferzahlen haben die Städte in Trauer versetzt. Die rebellierenden Städte sind aufgestanden und die Dörfer wurden zu Brutstätten der Revolution und Rebellion“, sagte Frau Rajavi.

„Die iranischen Städte sind einer nach dem anderen aufgestanden und überall haben Frauen aktiv an den Protesten teil genommen und die Demonstranten unterstützt und angeführt. Wir haben bereits gesagt, dass die Frauen die Kraft für den Wandel sind und dass sie die Mullahdiktatur und die religiöse Tyrannei besiegen werden.“

Frau Rajavi sagte weiter, dass „unsere mutigen Schwestern“ das Volk zum Protest und zur Rebellion ermutigt haben und dass sie protestierende Einheiten anführen.

„Die rebellierenden Frauen des Iran betreten das Schlachtfeld und sie werden das Regime stürzen“.

Der Innenminister des klerikalen Regimes sagte:“ Auf den Straßen, zwei oder drei Stunde nach dem Sonnenuntergang, wurden an einigen Plätzen Kräfte gesichtet, die in einer Art Einheit von fünf oder sechs Personen agierten. Sie werden in der Regel von einer Frau begleitet, welche die anderen ermutigt und andere dazu einlädt, an den Protesten teil zu nehmen.“

Experten im Regime sagen:“ In mehreren Teilen, vor allem in den Vororten von Teheran, spielten Frauen im Alter zwischen 30 – 35 eine spezielle Rolle bei der Führung der Unruhen….Die spezielle Rolle der Frauen bei der Führung der aktuellen Unruhen ist bemerkenswert.“

Frau Rajavi wies darauf hin, dass selbst die Mullahs begriffen haben, dass sie vor dem Kollaps stehen.

„Sie wollen ihr Schicksal umgehen, indem sie Verbrechen begehen. Sie schießen den Jugendlichen in den Kopf und in die Brust. Sie strecken Verwundete mit Äxten nieder. Sie erschießen die Menschen von den Dächern aus und sie ermorden Teenager, 13 oder 14 Jahre alt und sie setzen mit den Massenverhaftungen fort. Die Zahl der Verhafteten ist so groß, dass selbst das Mullahparlament die Verhaftung von 7000 – 8000 Personen zugeben muss. Die wahre Zahl dürfte eher über 12.000 liegen. Die Verhaftungen waren so zahlreich, das man teilweise sogar Schulen nutzen musste, um die Verhafteten dort fest zu halten.“

„Die Revolutionsgarden haben die Verwundeten aus den Krankenhäusern verschleppt und damit die Behandlung von Schwerverletzten unterbunden. Sicherheitskräfte trugen die Leichen der Freiheitskämpfer davon, um das Ausmaß des massiven Blutvergießens zu vertuschen. Und trotz all der Brutalität und der Ruchlosigkeit hat der oberste Führer Ali Khamenei nun Alpträume über den Sturz des Regimes. Er weis sehr gut, dass der Vulkan der Wut und des Hasses in diesem Aufstand im Iran ausbrach und dass er immer näher an sein Hauptquartier kommt. Und daher hat er selbst das Kommando für die Ermordungsoperationen übernommen. Hassan Rouhani, der Präsident von Khamenei, hat ihn dabei unterstützt und die Revolutionsgarden, die paramilitärischen Basidsch und die Ermordung der iranischen Jugendlichen und Teenager gefeiert. Und die Vertreter des Regimes mussten zugeben, dass in seinem Kabinett die größte Anzahl an Vertretern des Geheimdienstministeriums in den 40 Jahren der Mullahdikatur sitzt.“

„Die IRGC hat zugegeben, dass der Aufstand in Hunderten Städten statt fand. Der Aufstand kann nicht gestoppt werden, egal wie hart man ihn unterdrückt oder wie viele tapfere und rebellische Demonstranten man noch abschlachtet. Die Aufstände vom Dezember 2017- Januar 2018 und der Aufstand vom August 2018 wurden ebenfalls von Khamenei unterdrückt und dennoch gab es bereits im November 2019 wieder einen Aufstand.“

„Der Unterschied ist die führende Rolle der rebellischen Frauen und Jugendlichen, die nicht länger mehr 40 Jahre der Unterdrückung durch die kriminellen Mullahs tolerieren. Ihre Opfer mögen zu Hunderten erfolgen, aber sie ermutigen das iranische Volk, eine nächste Revolte zu beginnen, die 100x stärker ist.“

Der Anführer des iranischen Widerstandes, Massoud Rajavi, sagte einst:“ Der iranische Volk und sein Widerstand zahlen einen harten und blutigen Preis, um diesen enormen und irreversiblen Schritt nach vorne zu machen.“

Frau Rajavi ergänzte, dass diese der Grund ist, warum Khamenei eine sechs – Punkte Direktive an die Basidsch heraus gegeben hat. Dort forderte er sie auf, in Alarmbereitschaft zu bleiben und sich vom Feind fern zu halten.“

„Dies bedeutet, dass er die Konfrontation mit der Kampagne zum Sturz des Regimes klar am Horizont erkennt.“

„Der Aufstand im Iran kann nicht gestoppt werden. Die Schlacht des iranischen Volkes, seiner Widerstandseinheiten und der großartigen Befreiungsarmee wird weiter vorwärts schreiten und er wird die herrschende religiöse Tyrannei beenden.“

„Das iranische Volk ist aufgestanden, um dieses barbarische Regime zu Fall zu bringen. Nun ist es an der Zeit, dass auch die internationale Gemeinschaft gegen das Regime aufsteht“.

Frau Rajavi fordert die Vereinten Nationen auf, sofort eine Faktenfindungsmission in den Iran zu entsenden, welche das Ausmaß des Verbrechens gegen die Menschlichkeit erfasst und Gefangene besucht. Die Welt muss den iranischen Widerstand und den Aufstand zum Sturz der Mullahs anerkennen, sagte sie.

In ihrem Aufruf an die iranische Nation sagte Maryam Rajavi:

Ich fordere alle Schwestern und Töchter im Land auf, dass sie:

1. Stark und Entschlossen bleiben und einhundert Mal entschlossener sind, die rebellischen Einheiten zu kommandieren und anzuführen. Je mehr ihr eure Rolle bei der Leitung der Proteste beweist, desto stärker und mächtiger wird der Aufstand werden.

2. Haltet an eurem Kämpfergeist fest. Er soll die Jugendlichen dazu bewegen, an diesem ehrwürdigen Aufstand teil zu nehmen. Die tapfere, furchtlose und tobende Wut der jüngeren iranischen Generation zwingt die Söldner der Basidsch und der IRGC, von der Szenerie zu fliehen.

3. Helft den Verwundeten der Aufstände, gebt ihnen Unterschlupf und versorgt sie. Kümmert euch um die Jugendlichen, die aus Sicherheitsgründen nicht ins Krankenhaus gehen können.

4. Helft und unterstützt die Eltern der Märtyrer und den Familien der Verhafteten.

5. Inspiriert unsere Landsleute, damit sie aktiv an den Beerdigungen zu Ehren der gefallenen Märtyrer teil nehmen und protestiert gegen Inhaftierungen und Folter gegen Demonstranten

Hoch leben die Gefallenen für die Freiheit
Hoch leben die freiheitsliebenden Frauen und die Rebellen für die Freiheit
Hoch lebe der iranische Aufstand für einen Regimewandel