Thursday, August 11, 2022
StartNWRIGewählte PräsidentinMaryam Rajavis Botschaft an die Iraner, die sich neun Monate lang vor...

Maryam Rajavis Botschaft an die Iraner, die sich neun Monate lang vor dem Gericht über einen Henker versammeln


“Die Ausdauer der Helden, die 1988 ihre Stellung behauptet haben, ist eine nationale Ehrensache und eine Richtschnur der Werte des iranischen Volkes und die Untersuchung über das Massaker von 1988 sollte auf alle Gefängnisse des Iran ausgedehnt werden für einen Zeitraum, der mit dem Jahr 1981 beginnt”

Zum Ende des Prozesses von Hamid Noury (einem Henker des Massakers von 1988) in Schweden hat Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des Nationalen Widerstandsrats Iran (NWRI), eine Botschaft an die freiheitsliebenden Iraner und die Verwandten der Märtyrer geschickt, die sich seit dem Beginn des Prozesses am 10. August 2021 gleichgültig, wie die Umstände waren, vor dem Gerichtsgebäude versammelt und demonstriert haben bis zum Ende am 4. Mai. Sie nannte die Protestierer Sucher von Gerechtigkeit im Namen der Mujahedin-e Khalq (MEK/PMOI) und der Kämpfer, die für ihre standfeste Haltung umgebracht wurden, und all derer, die in den letzten Monaten ununterbrochen demonstriert haben und marschiert sind, um die Welt aufzufordern, den Massenmördern, die im Iran herrschen, den Prozess zu machen für ihre Verbrechen gegen die Menschlichkeit, die Kriegsverbrechen und den Völkermord, und derjenigen, die auch aufrecht blieben und dem Ministerium für Nachrichtendienste der Mullahs nicht erlaubt haben, mit seinen Anschlagsplänen erfolgreich zu sein, die die Bewegung für den Ruf nach Gerechtigkeit ablenken und unter Kontrolle bringen sollten.

Frau Rajavi betonte, dass die Ausdauer der Helden, die 1988 ihre Stellung behauptet haben, eine nationale Ehrensache des iranischen Volkes und maßgebend für seine Werte ist, und sagte: Das Abschlachten von politischen Gefangenen im Gohardasht Gefängnis ist erklärtermaßen ein Kriegsverbrechen und ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit und verlangt die strengste Bestrafung für einen der beteiligten Täter. Die Verkündung des Urteils ist nur ein Stadium in der Kampagne eures großartigen Rufes nach Gerechtigkeit. Sie ist jedoch das historische Produkt der Opfer, die von politischen Gefangenen gebracht wurden, die seit dem Beginn des August 1988 ihre Stellung behauptet haben und umgebracht wurden.

Daran erinnernd, dass der Iranische Widerstand das laufende Abschlachten und besonders den Inhalt von Khomeinis Fatwa seit dem Ende des Juli und dem August 1988 enthüllt hatte, führte Frau Rajavi aus: Zu der Zeit hielten die MEK und ihre Unterstützer in vielen Ländern Demonstrationen und Hungerstreiks ab, um die internationale öffentliche Meinung zu informieren und aufzuwecken. Im Verlauf der der letzten 34 Jahren hat der Iranische Widerstand Hunderte und Tausende von Konferenzen, Demonstrationen, Kundgebungen und symbolische Tribunale abgehalten, er hat Dokumente enthüllt, die Namen der Opfer und die Orte von Gräbern und Massengräbern ohne Kennzeichen.

Frau Rajavi hat jeden gepriesen, der geopfert wurde und sich für die Bewegung des Rufes nach Gerechtigkeit in den letzten drei Jahrzehnten eingesetzt hat, darunter Prof. Kazem Rajavi (der ältere Bruder Massoud Rajavis und erste Botschafter des Iran bei den Vereinten Nationen nach der Revolution von 1979, der vom Regime 1995 in Genf ermordet worden ist) und alle diejenigen, die verhaftet und gefoltert worden sind wegen des Sammelns von Informationen über das Massaker, die Klage eingereicht oder gegen das Regime protestiert haben. Sie lobte auch die Gefangenen der MEK und der Marxisten für ihre genauen Zeugenaussagen, die mit einem tiefen Gefühl der Verantwortung die wesentlichen und unbestreitbaren Details über das Massaker von 1988 für die Anklageerhebung durch die Staatsanwaltschaft geliefert haben. Frau Rajavi wiederholte deshalb: Der Prozess in Stockholm hat den Wahrheitsgehalt der Zeugenaussagen der PMOI Gefangenen bewiesen. Er hat auch bestätigt, dass die 34jährigen Enthüllungen der PMOI und des Nationalen Widerstandsrats Iran (NWRI) über das Massaker glaubhaft waren. Dies ist ein massiver Schlag für das Kleriker Regime, das die Tötungen von Anfang an beharrlich geleugnet hat.

In Bezug auf die Machenschaften und Tricks, die vom Regime benutzt wurden, um die Bewegung für Gerechtigkeit für das Massaker von 1988 an 30 000 zu verheimlichen oder kleinzureden, merkte Frau Rajavi an: Der Verlauf und die Ergebnisse des Verfahrens bis zu diesem Punkt bedeuten, dass die Machenschaften des iranischen Regimes gegen die des Bewegung des Rufes nach Gerechtigkeit weitgehend gescheitert sind. Die Mörder und ihre Söldlinge, die die Illusion hegen, dass sie das Massaker verbergen oder kleinreden können, indem sie die Gräber der Opfer zerstören oder alle Arten von Lügen verbreiten, sind in einem schlimmen Irrtum. Diejenigen, die vergeblich versuchen, das Märtyrertum von 30 000 politischen Gefangenen zu benutzen, um sich gegen die PMOI und ihre Führer zu verschwören, sind in einem ernsten Irrtum. Der Glanz dieses ruhmreichen Epos aus unserer Zeit, das riesige Opfer jener standhaften Helden und ihr historischer Status und ihre Würde haben sich in eine nationale Ehrensache des iranischen Volkes verwandelt und in eine Richtschnur für seine Werte. Die Mullahs und ihre Komplizen waren nicht in der Lage und werden es nicht sein, sie zu ergreifen oder abzulenken.

Die gewählte Präsidentin des Nationalen Widerstandsrats Iran schloss ihre Botschaft an die freiheitsliebende iranische Kundgebung damit, dass sie erklärte: Die Untersuchung über den Genozid und die Verbrechen gegen die Menschlichkeit während des Massakers von 1988 an politischen Gefangenen sollte auf alle Gefängnisse im ganzen Iran ausgedehnt werden, nicht nur das Gohardasht Gefängnis betreffen, und sie sollte mit dem Jahr 1981 beginnen. Irans mutige Kinder und wir werden die Führer des Regimes, die Henker und die Söldlinge vor den Gerichtshof des iranischen Volkes bringen.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrats Iran (NWRI)
6. Mai 2022