Last Modified: Donnerstag 22 Februar 2018, 09:38:37.

Suspekte Todesfälle in iranischen Gefängnissen zeigen Muster der Mißhandlungen durch das Regime


NWRI – Es gab in den letzten Wochen eine Reihe von suspekten Todesfällen in iranischen Gefängnissen, die eine Menge internationale Aufmerksamkeit erlangten und welche die Kritik am Umgang des iranischen Regime mit seinen Gefangenen steigen ließ. Doch was steckt dahinter?

USA stellen neuen Plan zur Überarbeitung des Iran - Atomdeals vor



NWRI – Die USA legten einen Plan vor, wie der Atomdeal von 2015 mit Hilfe von Deutschland, Frankreich und Großbritannien überarbeitet wird. Die USA wird sich dafür nicht aus dem Deal zurück ziehen und die Sanktionserleichterungen auch nach dem Mai bestehen lassen.

In diesem Plan fordert die USA weniger Modifikationen als noch im Januar, doch sie besteht darauf, dass die Entwicklung des iranischen ballistischen Raketenprogramms, die Ausweitung der Inspektionen der iranischen Atomanlagen und die Zusatzklauseln, welche atomare Restriktionen auslaufen lassen, aufgenommen und im Fall der Zusatzklauseln gestrichen wird.

Nationaler Sicherheitsberater der USA: Untersuchung des Iran ist „Zerreißen der Schecks“ für Terroristen



NWRI - H.R. McMaster, der Nationale Sicherheitsberater von Donald Trumo, sagte, dass eine Untersuchung des Iran wie ein „Zerreißen der Schecks“ der Islamischen Revolutionsgarden (IRGC) ist, welche das US Finanzministerium als terroristische Vereinigung gelistet hat.

Frauen für den Wandel: Aufstände im Iran und die Rolle der Frauen

NWRI – Der Frauenrat des Nationalen Widerstandsrates Iran nahm zusammen mit Politikerinnen aus aller Welt an einer Konferenz teil, die am 17. Februar in Paris vor dem Internationalen Frauentag statt fand. 

Das Hauptthema der Konferenz war der Kampf gegen die Unterdrückung der Frauen im Iran. Zu den Gesprächspunkten zählten die Kleidungsvorschriften und die sofortige Freilassung aller politischen Gefangenen. Die Redner riefen zur Garantie der Rede- und Versammlungsfreiheit im Iran auf.

Sicherheitskonferenz: Protest in München gegen den Vertreter des iranischen Regimes

 

Hunderte Oppositionelle Iraner haben Sonntagnachmittag gegen die Anwesenheit des iranischen Außenministers Zarif auf der Münchner Sicherheitskonferenz demonstriert.

 

 

 

 

Die Protestdemonstration war zeitgleich mit der Rede von Zarif auf der Konferenz.
„Angesichts der anhaltenden Proteste im Iran gegen die Diktatur der Mullahs und ihrer Helfer, angesichts der 8000 Verhaftungen und ca. 50 Toten und unendlich vielen Gefolterten in den Gefängnissen, angesichts der sozialen und wirtschaftlichen Katastrophe und dem damit verbundenen Elend der Arbeiter, Staatsbediensteten und Tagelöhnern in über 170 Städten ist die Anwesenheit Zarifs auf einer Sicherheitskonferenz eine Farce“, so die Demonstranten.

Korruption im Iran kann nur durch Regimesturz beendet werden




NWRI – Der Vorsitzende der Zentralbank des Iran, Valiollah Seif, gab kürzlich bekannt, dass es illegale Interessensgruppen schwer machen, die iranische Wirtschaft zu reformieren. Warum unternimmt dann das iranische Regime nicht alles, um diese korrupten Netzwerke zu bekämpfen?

Der Iran ist von landesweiten Anti -.Regimeprotesten durchzogen und in ihnen geht es oft auch um das Thema Korruption als grundlegendes Problem mit dem iranischen Regime und so kam dieses Thema auf die Agenda.

Iran: die belebende Botschaft eines frei gelassenen politischen Gefangenen


Montag, den 12. Februar 2018 um 23:13 Uhr

Mitarbeiter des NWRI

NWRI – Shahin Zoghi Tabar wurde am 20. Mai 2013 von der Geheimdienstsabteilung der Revolutionsgarden verhaftet wegen der Unterstützung der Organisation der Volksmudschahedin des Iran. Er hat  jetzt Rechenschaft darüber abgelegt, was während seiner Internierung mit ihm passiert ist, und die westlichen Regierungen aufgerufen, mit der Appeasement-Politik in Bezug auf das iranische Regime aufzuhören.

Iranische Währung im freien Fall – Staatliche Medien warnen vor Ausbruch weiterer Proteste

 

 

NWRI – Die iranische Währung befindet sich im freien Fall. Die Medien des Regimes warnen davor, dass diese Situation zu einem Ausbruch der öffentlichen Wut führen könnte. Dabei wurde auch bekannt gegeben, dass der Rial zu 70.000 unter dem US Dollar fallen könne.

Das iranische Regime im Streit wegen der Proteste


 Sonntag, den 4. Februar 2018 , um  2:19 Uhr

Mitglieder des NWRI
NWRI – Die rivalisierenden Fraktionen im iranischen Regime sind jetzt darüber im Streit, wie die Aufstände in der Bevölkerung zu behandeln sind, die seit mehr als einem Monat das Bild im Land bestimmen.
Viele in der Fraktion des Obersten Führers Ali Khamanei glauben, dass sie die Protestierenden besänftigen können, indem sie Präsident Rohani fallen lassen, aber die von Rohanis Fraktion warnen, dass das die Proteste nicht stoppen werde.
Das wird es in der Tat nicht.

Der Höchste Führer des iranischen Regimes als „neuer Hitler“ bezeichnet



Freitag, den 2. Februar 2018, 2.32 Uhr


Von den Mitarbeitern des NWRI

NWRI – Der Höchste Führer des Iran, Ali Khamenei, ist „der neue Hitler des Nahen Ostens“ – so Kronprinz Muhammad bin Salman von Saudi-Arabien in einem Interview mit der „New York Times“.

Er sprach über die Hitler gegenüber an den Tag gelegte Beschwichtigungspolitik und sagte, Europa müsse sorgfältig darauf achten, dass es zu Ähnlichem gegenüber dem Iran nicht komme. Er sagte, es sei klar, dass die Beschwichtigung gegenüber Hitler nichts fruchtete; es bestehe die Gefahr, dass die Beschwichtigung gegenüber dem Iran zu einem ähnlichen Ergebnis führe.

WICHTIG: Neue Proteste in mehreren iranischen Städten und Kleinstädten

 

Berichte vom Netzwerk der Volksmojahedin Iran (PMOI/MEK) im Iran

 1. Februar 2018

 • Isfahan: Jugendliche rufen: „Tod dem Diktator“ und „Tod für Chamenei“.

Zivilgesellschaft fordert von UN Start einer Untersuchungskommission zum Massaker von 1988 und einem Verhindern des gleichen Schicksals der jetzt inhaftierten Demonstranten

 

 

Am 1. Februar 2018 hörte eine Zivilgesellschaft in Genf Zeugenberichte und Meinungen von Rechtsexperten zum Massaker von 1988 an politischen Gefangenen im Iran. Die Anhörung war die Erste dieser Art von Nicht – Regierungsorganisationen (NGO). Diese forderten danach sofortige Maßnahmen der UN zum Ende der Massenverhaftungen und Ermordungen in iranischen Gefängnissen nach den aktuellen Anti – Regierungsprotesten. 

Iran: Gefängnisvertreter lehnen medizinische Behandlung für kranken Gefangenen ab




NWRI – Im Ardebil Zentralgefängnis lehnte die Gefänhnisleitung die Verlegung eines Gefangenen in die Krankenabteilung oder ein anderes Gesundheitszentrum ab, nachdem dieser seinen Hungerstreik beendet hatte.

Der politische Gefangene Mohammad Saber Malek-Reisi, der im Zentralgefängnis von Ardebil inhaftiert ist, leidet an mehreren gesundheitlichen Problemen, unter anderem im Verdauungsbereich. Sie sind das Ergebnis seines langen Hungerstreiks.

Einige Tausend demonstrieren in Berlin gegen die Führung im Iran 06,01,2018

Frauen für den Wandel: Aufstände im Iran und die Rolle der Frauen 17. Februar 2018