• English
  • French
  • Deutch
  • Italian
  • Arab
  • Spanish
  • Albanian
  • Last Modified: Freitag 16 August 2019, 20:26:31.
  • English
  • French
  • Deutch
  • Italian
  • Arab
  • Spanish
  • Albanian

Früherer Direktor des FBI warnt vor den terroristischen Aktivitäten des Iran

Am Montag, dem 4. Februar, hat der frühere Direktor des FBI Louis Freeh bei einer Konferenz in Brüssel über die Bedrohung der Sicherheit durch den Iran eine Rede gehalten. Auf dem Podium bei der Veranstaltung im Hauptquartier des Europäischen Parlaments befanden sich ansonsten unter anderem der ehemalige Vizepräsident des EP Alejo Vidal-Qadras, der im Ruhestand befindliche französische Journalist und frühere Agent des Nachrichtendienstes  Claude Moniquet, das Mitglied der iranischen Opposition Nationaler Widerstandsrat Iran (NWRI) Farzin Hashemi, der frühere italienische Außenminister Giulio Terzi und der frühere Chef des französischen Nachrichtendienstes Yves Bonnet.

Freeh betonte den Fehlschlag der Politik des Appeasements gegenüber dem Iran, die die Sicherheit beeinträchtige und das nicht nur im Vorderen Orient, sondern auch in Europa und weit darüber hinaus. Er erklärte, dass ein Rückblick in die Geschichte als Lehre dienen sollte über „die Gefahren und Folgen eines unangemessenen Appeasements“.

Er verwies auch auf das Ausmaß der terroristischen Operationen, die vom Iran organisiert werden, und hob hervor, dass es nicht nur um ein paar „Schurken“ oder einzelne Personen gehe, die terroristische und kriminelle Angriffe planten und ausführten. Die Regierung des Iran und hohe Amtsinhaber sind darin involviert und das sollte die Alarmglocken klingeln lassen. Nicht zuletzt, weil es entschiedene und robuste Maßnahmen gewährleiste.

„Es ist klar staatlich gelenkt, staatlich finanziert, staatlich kontrolliert und es liegt in den Händen von Leuten, die die Hebel der Macht in der Islamischen Republik bedienen – der Oberste Führer, der Präsident, das IRGC und das MOIS, ob es um die Sprengung jüdischer Einrichtungen in Argentinien oder die Ermordung von 19 Amerikanern und vieler anderer in den Khobar Türmen geht“.

Bezug nehmend auf die Art des Regimes meinte Freeh, dass Terrorismus gegen seine Feinde etwas ist, auf das es sich stützt. Er nannte Beispiele für die tödlichen Aktivitäten gegen Mitglieder der Opposition in der ganzen Welt und gegen Aktivisten. Dazu sagte er, dass diese Angriffe und Morde ein „Muster und eine Praxis“ bildeten, um das zu erreichen, was es mit legitimen Mitteln nicht erreichen kann – nämlich sein Überleben. Das Regime, so erklärte er, ist klar „verzweifelt darauf bedacht, seinen Einfluss und seine Handlungsmöglichkeiten zu behalten“.

Er warnte die Europäische Union vor der Politik des Appeasements gegenüber dem Iran und erläuterte, dass man nicht eine gute Beziehung zu einem Land haben kann, das eine solche Bedrohung für die eigene Sicherheit darstellt. Er führte aus, dass die Vereinigten Staaten eine starke Position gegen das iranische Regime eingenommen haben, und erinnerte die EU daran, dass man, wenn man einem Partner nicht trauen könne, mit ihm auch keine Geschäfte machen solle. „Wenn man hört, dass die Person lügt, betrügt und stiehlt und in diesem Fall auch versucht, dich zu töten, wirst du vielleicht keine Geschäfte mit ihr machen. Das ist eine Art Daumenregel für menschliche Beziehungen“.

Freeh vertrat die Ansicht, dass die Tatsache, dass iranische Behörden in Komplotte zur Tötung von Mitgliedern der Opposition auf europäischem Boden  involviert waren, nicht auf die leichte Schulter genommen werden sollte. Besonders da es sich nicht nur um einen einzelnen isolierten Vorfall, sondern um eine „institutionalisierte Form des Geschäfte-Machens“ handle, die solange fortgesetzt werde, wie die EU das dulde.

Und weiter meinte er, dass die Sanktionierung nur eines Teils der Organisationen, die beteiligt sind, „ein gewisses Maß an Schwäche vermittelt“ und dem Regime zeigt, dass es besänftigt werden soll. Einerseits zu sagen, dass dieses Verhalten nicht toleriert werde, und doch zu erlauben, dass es passiert, ist etwas, was Freeh als „grünes Licht für das Regime“  bezeichnet.

„Das einzige, was dieses Regime versteht und respektiert, ist glaubwürdige und konsistente Anwendung von Machtmitteln und die Anwendung von Sanktionen, die die Wirtschaft an einen Punkt gebracht haben, wo vielleicht die Bevölkerung dort zum ersten Mal seit Jahrzehnten eine Chance haben, frei zu sein“.

Abschließend riet er den Ländern, die den Gipfel in Warschau besuchten, starke Maßnahmen gegen das Regime zu ergreifen.

E-Mail

Copyright © 2018 Nationalen Widerstandsrates Irans (NWRI) - Auswartiger Ausschuss.