• English
  • French
  • Deutch
  • Italian
  • Arab
  • Spanish
  • Albanian
  • Last Modified: Dienstag 21 Mai 2019, 09:43:13.
  • English
  • French
  • Deutch
  • Italian
  • Arab
  • Spanish
  • Albanian

Maryam Rajavi: 40 Jahre nach der Erhebung gegen den Schah wird es Zeit für die Mullahs zu gehen

Am 8. Februar hielten Tausende von Iranern eine Kundgebung ab und marschierten in Paris, um den 40. Jahrestag der Erhebung des iranischen Volkes gegen die Diktatur des Schahs zu begehen.

Der Marsch begann auf dem Platz Denfert Rochereau in Paris und endete bei Les Invalides vor dem Gebäude der französischen Nationalversammlung. Die Protestierenden verurteilten die fortgesetzten Menschenrechtsverletzungen im Iran, die zunehmenden terroristischen Komplotte des Regimes und die Programme des Regimes für Raketen und Atomwaffen, die weitergehen. Sie unterstützten die sozialen Bewegungen und Proteste des iranischen Volkes gegen die Diktatur der Mullahs.

Eine Botschaft von Maryam Rajavi an die Demonstranten wurde auf einem elektronischen Schirm übertragen.  Sie sagte, nach dem Sturz der korrupten Diktatur des Schahs und seines Folterregimes haben seine würdigen Nachfolger Khomenei und Khamenei sich den Hut aufgesetzt. Jetzt ist es an den Mullahs, gestürzt zu werden,

Sie ergänzte, unsere Nation hat eine neue Ära begonnen, eine neue Phase in ihrem Kampf, um die theokratische Herrschaft der Mullahs niederzuringen. Deshalb erwarten sie von der internationalen Gemeinschaft, ihr Bestreben zu respektieren und das hohe Ziel einer Befreiung des Iran und der ganzen Welt vom Übel und vom Missstand des religiösen Faschismus anzuerkennen. Die westlichen Regierungen tragen die doppelte Verantwortung, weil sie dazu beigetragen haben, das Regime in den letzten zwei Jahrzehnten aufrecht zu erhalten.

Die Versammlung wurde von einer großen Zahl von iranischen Gemeinschaften in Europa unterstützt und von Menschenrechtsorganisationen, Gewerkschaften und parlamentarischen Komitees sowie von Bürgermeistern der Pariser Bezirke und der Region Île de France. Zu den Persönlichkeiten, die bei der Veranstaltung sprachen, gehörten Gilbert Mitterrand, Präsident von France Libertés - Fondation Danielle-Mitterrand; Michèle de Vaucouleurs, Mitglied der französischen Nationalversammlung und Präsidentin des französischen parlamentarischen Komitees für einen demokratischen Iran; Sid Ahmed Ghozali, früherer Premierminister von Algerien; Alejo Vidal Quadras, früherer Vizepräsident des Europäischen Parlaments und Präsident des Internationalen Komitees In Search of Justice; George Sabra, prominenter Vertreter der syrischen Opposition; Jean-François Legaret, Bürgermeister des 1. Distrikts von Paris; Gérard Lauton, Vertreter der französischen Union für höhere Erziehung; Jean-Pierre Michel, früherer Senator und Begründer des französischen Komitees  für einen demokratischen Iran; François Colcombet, Präsident der Stiftung für Studien über den Vorderen Orient (FEMO); und Pierre Bercis, Präsident von Nouveaux Droits de l'Homme.

Gilbert Mitterrand verwies in seiner Rede auf einen neuen Bericht von Amnesty International, in dem 2018 ein Jahr der Schande für den Iran genannt wird, in dem 7000 Menschen verhaftet wurden für die Proteste gegen das Regime. Er zog den Schluss, dass der Iranische Widerstand die Alternative zu den Mullahs ist.

Dr. Alejo Vidal Qadras sagte in seiner Rede: „Ich fordere die EU auf, eine harte Linie gegenüber diesem theokratischen und terroristischen Regime einzunehmen, das keine Zukunft hat. Die EU muss mit ihrer Appeasement-Politik und Unterstützung aufhören und anstelle der Mullahs die iranische Opposition unterstützen.   Appeasement ermutigt die Mullahs nur dazu, weitere Verbrechen und Terrorismus in Europa zu begehen. Die EU muss das ganze iranische Ministerium für Nachrichtendienste und das Corps der Islamischen Revolutionsgarden auf ihre schwarze Liste für Terrorismus setzen“.

Michèle de Vaucouleurs in ihrer Rede: „Ich bin heute hier, um als Mitglied des Parlaments zu bezeugen, dass ich die Situation der Menschenrechte im Iran für wahrhaft beklagenswert halte und dass ich hoffe, dass dieses Jahr das letzte ist, in dem Sie diese Leiden zu erdulden haben“.

Senator Jean-Pierre Michel in seiner Rede: „Ich möchte unsere Regierungen, die europäischen Regierungen, Herrn Jean-Yves Le Drian und Frau Federica Mogherini aufrufen, habt keine Angst vor dem iranischen Widerstand. Öffnet eure Augen und Ohren. Nehmt wieder die Würde an, die euch der Status Europas verleiht, nehmt wieder die Würde von Europäern an. Unterstützt den Iranischen Widerstand.“

Der mächtige Marsch, der in dem kalten Wetter  durch die Straßen von Paris ging mit dem Rhythmus der Trommeln und leidenschaftlichen Slogans, spiegelte den Geist des Widerstands unter den Iranern und den teilnehmenden Demonstranten wieder. Er spiegelt die Stimmen des iranischen Volkes wieder, das im vergangenen Jahr zu keiner Zeit mit seinem Protest  aufgehört hat.

Am Ende des Marsches wurde die Abschlusserklärung der Kundgebung verkündet. Sie verurteilte die terroristischen Akte der Mullahs gegen die Opposition in Europa, die weitergeführte Proliferation von gefährlichen Raketen und Atomwaffen, die fortgesetzte Repression und das Töten im Iran und in den Kriegen in der Region. Sie forderte außerdem die internationale Gemeinschaft auf, sich entschieden dem Regime entgegenzustellen und das Recht des iranischen Volkes und des Widerstands anzuerkennen, das Regime der Kleriker zu stürzen.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrats Iran
8. Februar 2019

 

E-Mail

Copyright © 2018 Nationalen Widerstandsrates Irans (NWRI) - Auswartiger Ausschuss.