• English
  • French
  • Deutch
  • Italian
  • Arab
  • Spanish
  • Albanian
  • Last Modified: Samstag 25 Mai 2019, 18:58:17.
  • English
  • French
  • Deutch
  • Italian
  • Arab
  • Spanish
  • Albanian

Demonstrationen von Iranern am Rande der Konferenz von Warschau; Aufruf zum Regimewandel

Eine große Gruppe von iranischen Unterstützern des Nationalen Widerstandsrates Iran (NWRI) demonstrierte am Donnerstag am zweiten Tag in Folge vor dem Gebäude, wo die Konferenz zum Mittleren Osten in Warschau statt fand. Sie riefen zur Unterstützung für einen demokratischen Wandel im Iran unter der Führung von Maryam Rajavi, der Präsidentin des NWRI, auf.

Die Demonstranten riefen in der polnischen Hauptstadt:“ Beschwichtigung Nein; Regimewandel Ja“, während Delegationen verschiedener Regierungen an der Konferenz in Warschau teil nahmen, die am Mittwoch begonnen hatte. Die Demonstranten erklärten auch ihre Solidarität mit dem Anti – Regime Protesten, die im ganzen Iran statt finden.

Sie unterstützten auch den 10 – Punkte Plan für einen freien Iran, den Maryam Rajavi vertritt. In ihm wird ein zukünftiger Iran gesehen, in dem es eine Trennung von Kirche und Staat, Gleichberechtigung von Mann und Frau und einen atomwaffenfreien Iran gibt.

Am Mittwoch nahmen mehrere Persönlichkeiten aus den USA und Polen an einer ähnlichen Kundgebung der Unterstützer des NWRI teil.

Maryam Rajavi nahm per Videobotschaft an der Kundgebung teil und sagte:

„Die Politik der Terrorlistung der kriminellen Institutionen des iranischen Regimes und seiner beteiligten Personen ist nur effektiv, wenn die gesamten Revolutionsgarden auf die Terrorlisten der USA und der EU kommen.“

„Die Revolutionsgarden kommandieren ein Netzwerk von terroristischen Söldnergruppen und sie richten damit verheerende Blutbäder in der ganzen Region an. Das Regime macht zudem mit seinem Raketenprogramm weiter, ist weiterhin im Atomwaffenprogramm aktiv und es verübt Cyber – Angriffe. Vor allem aber unterdrückt es mit allen Mittel das Volk und plündert den Wohlstand des Landes aus.“

„Die Revolutionsgarden sind das Rückrat des klerikalen Regimes. Und daher müssen sie ohne weitere Verzögerung zur terroristischen Gruppe erklärt werden.“

 „Und daher erkläre ich folgende Forderungen des iranischen Volkes und des iranischen Widerstandes:

  1. Terrorlistung der Revolutionsgarden (IRGC) und des Ministeriums für Geheimdienste und Sicherheit (MOIS). Die gesamte Einrichtung muss auf die Terrorliste in den USA und in Europa gesetzt werden.
  2. Ausweisung der Agenten des iranischen Geheimdienstes und der Quds Force aus den USA und Europa.
  3. Erstellung eines Dossiers über die Menschenrechtsverletzungen im Iran und Debatte vor dem UN Sicherheitsrat
  4. Erstellung eines Dossiers über das Massaker von 1988 an politischen Gefangenen im Iran und Anklage vor dem internationalen Strafgerichtshof.
  5. Verbannung des illegitimen Regimes aus der UN und Anerkennung der Vertreter des iranischen Volkes in seinem gerechten Widerstand.
  6. Vertreibung aller Truppen und Söldnergruppen des iranischen Regimes aus Syrien, Irak, Jemen, Libanon und Afghanistan.
  7. Aufforderung an die irakische Regierung zur Kompensation des zerstörten Eigentums, Ausrüstung und anderen Dingen, die zu den Camps der PMOI und der Nationalen Freiheitsarmee des Iran gehörten.
  8. Anerkennung des Rechts des iranischen Volkes auf seinen Widerstand und dessen Willen zum Sturz der Mullahtheokratie. Das iranische Volk hat das Recht, in Freiheit und Demokratie zu leben und das Recht, eine Volkssouveränität zu gründen.

Senator Ryszard Majer, ein bekanntes Mitglied im polnischen Senat und der Vizepräsident des Auswärtigen Ausschusses aus der Partei PIS, nahm an der Demonstration für einen freien Iran in Warschau teil. Er sagte: „Wir respektieren Freiheit und Solidarität. Sind uns diese Werte wichtig? Ja, jede Nation muss frei sein und Solidarität erfahren und sie muss frei entscheiden, was sie tun möchte. Die Freiheit des iranischen Volkes ist für die ganze Welt wichtig.“ 

„Als Pole kann ich das gut nachvollziehen. Wir hatten viele Jahre lang keine Versammlungsfreiheit und keine Redefreiheit, vor allem für diejenigen, die einen Wandel wollten. Heute unterstütze ich daher die Bemühungen von Maryam Rajavi, denn auch sie kämpft für Solidarität und das Wohlergehen des Iran.“

„Diese Aktionen sind sehr wichtig, weil sie friedlich erfolgen. Ich habe einige Menschen getroffen, die mit ihr arbeiten und die sich auch dem Wandel verschrieben haben. Sie respektieren das Leben und die Solidarität und es sind nicht nur leere Worte. Wir können mit ihnen über die Zukunft reden und in die Vergangenheit schauen. Unsere Nation ist nun frei und eine Demokratie und so können wir unsere volle Solidarität zeigen.“

Der frühere Bürgermeister Rudy Giuliani sagte:“ Es ist eine große Ehre für mich ,heute hier zu sein und damit auf diese wichtige Konferenz in Warschau aufmerksam zu machen. Wenn wir Frieden und Sicherheit im Mittleren Osten haben wollen, dann muss es einen Wandel des theokratischen Regimes im Iran geben. Dieses Regime muss enden. Das iranische Regime ist die größte Quelle der Instabilität. Ich danke Maryam Rajavi für ihre mutige Führung und ihren Kampf um einen freien und demokratischen Iran. Das Ajatollahregime ist der größte Sponsor des Terrorismus und das nicht nur im Mittleren Osten, sondern in der ganzen Welt.“

Marcin Święcicki, ein Mitglied im Parlament von Polen und früherer Bürgermeister von Warschau sowie früherer Minister für wirtschaftliche Beziehungen mit dem Ausland, nahm an der Veranstaltung am Mittwoch teil. Er sagte:“ Der NWRI hat einen 10 – Punkte Plan, in dem er unter anderem zum Ende der Todesstrafe im Iran aufruft. Wir wollen Frieden und die Gründung einer Demokratie im Iran sehen.“ 

 

E-Mail

Copyright © 2018 Nationalen Widerstandsrates Irans (NWRI) - Auswartiger Ausschuss.