• English
  • French
  • Deutch
  • Italian
  • Arab
  • Spanish
  • Albanian
  • Last Modified: Freitag 22 März 2019, 07:36:31.
  • English
  • French
  • Deutch
  • Italian
  • Arab
  • Spanish
  • Albanian

Rudy Giuliani mahnt Politiker beim Warschauer Gipfel zu Festigkeit gegenüber dem Iran

Bürgermeister Rudy Giuliani sprach bei einer Kundgebung von Iranern zur Unterstützung des Nationalen Widerstandsrats Iran (NWRI) und der Organisation der Volksmudschahedin des Iran (OVMI/MEK) am Mittwoch, dem ersten Tag der Konferenz über den Nahen Osten in Warschau in Polen.

Protestierende erhoben ihre Stimme für den Wunsch des iranischen Volkes nach Freiheit und Demokratie im Iran und brachten auch ihre Unterstützung für den NWRI unter der Führung von Maryam Rajavi als demokratische Alternative zum Mullah Regime zum Ausdruck.

Hier der Text der Ansprache von Bürgermeister Rudy Giuliani am 13. Februar 2019:

Es ist für mich eine große Ehre, hier bei Ihnen zu sein, um einen sehr wichtigen Punkt allen Regierungsvertretern im Stadion gegenüber klarzumachen, und der ist wirklich einfach. Um Frieden und Sicherheit im Nahen Osten zu haben, muss es einen großen Wandel in Bezug auf die theokratische Diktatur im Iran geben. Sie muss ein schnelles Ende haben, damit Frieden und Stabilität herrscht.

Wir wollen sicherstellen, dass bei der Erörterung der Frage, wie Frieden und Stabilität in den Nahen Osten zu bringen ist, man die Aufmerksamkeit vor allem auf den Iran zu richten hat und wirklich ehrlich besprechen muss, was dort geschehen ist. Weil ich denke, dass es Leute gibt, die die furchtbaren Gräueltaten ignorieren, für die das theokratische Regime verantwortlich ist. Bevor dieses endet, kann man sich nur schwer vorstellen, wie Frieden zu erreichen ist, wenn ein großes Land den Frieden im Libanon, in Syrien, in Israel und auf der arabischen Bühne unterminiert. Die größte Quelle der Uneinigkeit ist das iranische Regime und das ist Absicht. Deshalb möchte ich zuerst Frau Maryam Rajavi gratulieren für die wunderbare Erklärung, die sie abgegeben hat, und der mutigen Führung dieser Organisationen, die so viel für das iranische Volk getan haben, damit es bekommt, was es verdient, ein freier und demokratischer Iran.

Lasst uns jedermann daran erinnern, dass es eine fast vollkommene Einigkeit darüber gibt, dass das Regime der Ajatollahs die Nummer eins als staatlicher Förderer von Terrorismus ist, nicht nur im Nahen Osten, sondern in der Welt. Nachdem wir uns das letzte Mal im Juni getroffen haben, wurde öffentlich bekannt, dass vier Personen verhaftet wurden und dass sie zu unserer Versammlung bei Paris kommen wollten und dass sie die Versammlung mit Sprengkörpern angreifen wollten.

Wenn eine der verhafteten Personen ein Vertreter der iranischen Regierung ist, wie verzweifelt muss man in einem Land sein, dass sie Morde und Sprengstoffattentate in Frankreich, in Deutschland und vor fast einem Jahr einen ähnlichen Anschlag in Albanien planen, letzteren, um die zu töten, die Neujahr gefeiert haben. So etwas hat man noch nicht über ein Land gehört, das Mitglied in einer Gruppe von Nationen sein will. Jemand hat mich gefragt, warum der Iran nicht zu diesem Gipfel eingeladen wurde, aber es ist nicht üblich, Mörder einzuladen, Killer, Despoten, Diktatoren, weil sie keinen sinnvolles Ziel haben, sie wollen Sie nur belügen.

Deshalb hoffen wir, dass alle hier vertretenen Regierungen den Ansatz unterstützen, an den wir glauben. Das ist, denke ich, die Politik meiner Regierung, die eine feste Position gegenüber dem Iran hat, die feste Position, dass wir mit ihnen keine Geschäfte machen, damit wir sie isolieren und unser Bestes tun, zu erreichen, dass sie ihre Politik ändern. Und wenn sie ihre Politik nicht ändern, dass das Regime ausgewechselt wird.

Der Iran unter den Ajatollahs hat die Menschenrechte entweiht. Es fängt an, sehr, sehr fraglich zu werden, dass das Regime bleiben wird. Der Protest im Iran hat im Dezember 2017 begonnen, das ist eine lange Zeit her. Die Ajatollahs und Rohani und dieses unterdrückerische Regime haben brutale Methoden benutzt, um zu versuchen, diese Proteste zu stoppen. Sie haben Menschen auf den Straßen umgebracht, sie haben Menschen ohne jedes Gerichtsverfahren hingerichtet, ohne dass ihnen irgendwelche Rechte zugestanden wurden.

Sie haben alles getan, was sie konnten, um die Menschen im Iran das Fürchten zu lehren, damit die Proteste aufhören, stattdessen wurden die Proteste nur größer, sie werden stärker, sie werden besser organisiert. Es hat mehr als 170 davon gegeben in nahezu jeder Stadt im Iran, und je repressiver sie dort wurden, desto mehr hat das Volk zurückgeschlagen und es weiß, dass es unsere Unterstützung hat. Wir unterstützen das, was sie tun, wir unterstützen den Protest, wir unterstützen ihren Protest für die Freiheit und für Demokratie und für Rechtsstaatlichkeit. Wir unterstützen sie, denn wir wollen, dass sie wissen, dass sie nicht allein sind. Alle diese Menschen hier in der Kälte sagen ihnen: Ihr könnt haben, was ihr euch wünscht. Ihr könnt haben, was ihr euch wünscht. Wenn ihr euch mutig einer schrecklichen Regierung in Teheran widersetzt, so hat das iranische Volk ein Recht auf Freiheit und Demokratie. Ihr habt das Recht, frei von diesem repressiven Regime zu sein. Es beginnt bei ihnen und ich habe Ihnen oft gesagt, dass mein Traum ist, dass wir diese Versammlung bald in Teheran haben, wo wir Frau Rajavi und allen anderen gratulieren können, denjenigen, die in Ashraf und Liberty gewesen sind, von denen einige heute hier sind und einige, die wir als Märtyrer verloren haben.

Wir werden ihnen Danke sagen dafür, dass sie dem Iran Freiheit und Demokratie gebracht haben.

Die große Frage in Bezug auf den Regimewechsel ist, wer wird an die Stelle des Regimes treten? Wir haben diese Arbeit gesehen und wir haben gesehen, dass es schrecklich falsch lief, wenn es keine Alternative vor Ort gab und, ja, das Regime an der Macht repressiv war, aber diejenigen, die die Macht übernommen haben, waren noch schlimmer. Hier müssen wir uns darum keine Sorgen machen. Hier haben wir die Antwort, wer die Alternative sein wird und die Alternative wird nicht nur um uns herum sein, sondern um Gruppen, die ähnlich wie wir fühlen. Es geht nicht nur um den NWRI, es geht nicht nur um Maryam Rajavi. Es geht nicht nur um diejenigen von uns, die dafür 11 Jahre gekämpft haben in meinem Fall und 30 oder 35 Jahre in Ihrem Fall. Es werden Gruppen von Leuten sein, die so fühlen wie wir es tun.

Maryam Rajavi hat ein 10 Punkte Programm vorgelegt. Das ist so klar, wie man es nur haben kann. Lassen Sie mich das zusammenfassen. Es ist einfach. Alle, die an eine gewählte Führerschaft im Iran glauben anstelle eine Diktators oder eines Monarchen, alle, die an die Freiheit der Religion glauben, damit die Menschen die Religion praktizieren können, die sie für sich wählen, alle, die glauben, dass Frauen gleichberechtigt sein und in der Gesellschaft als Gleiche behandelt werden sollten. Glauben wir daran?

Und demonstrieren wir das nicht, wenn unsere große Führerin eine Frau ist? Denken Sie nur daran, wie revolutionär das in jenem Teil der Welt ist. Wenn die Führerin des Iran eine Frau wäre, so wäre das in sich selbst schon eine Revolution.

Wie möchten, dass die Menschen sich uns anschließen, die glauben, dass es die richtigen Gesetze geben muss, um die Menschen im Iran zu schützen. Die Menschen sollten nicht von der Straße geholt und hingerichtet werden. Die Menschen sollten nicht von der Straße geholt und aus irgendeinem Grund ins Gefängnis gesteckt werden. Wir wissen, dass das heute an jedem Tag im Iran geschieht und es geschieht so seit 1979. Wir wollen, dass es das gibt, was man Rechtsstaatlichkeit nennt. Lasst den Herrn bestimmen, wer die Übeltäter sind. Nicht den Ajatollah, nicht Rohani, nicht ein einzelnes Individuum.

Wir wollen, dass, wenn man die Menschenrechte weltweit untersucht, dass der Iran an der Spitze steht, eines der großen Länder, die Menschenrechte achten, nicht eines der schlimmsten Länder, wenn nicht überhaupt das schlimmste Land auf der Welt. Und wir wollen einen Iran ohne Atomwaffen. Alle diese Dinge sind jetzt in Reichweite. Viele, sehr viele sehen in den Protesten, die im Iran erhoben werden, die Art von Instabilität, die Art von Bruchlinie in der Gesellschaft, die sich zeigen, wenn ein Regimewechsel in Aussicht steht. Das sind die Arten von Protesten, die wir in anderen Ländern gesehen haben in Südamerika, in Europa und in Asien, im Vorderen Orient. Wir können fühlen, dass das Volk im Iran bereit ist, beim Protest zu bleiben, beim Widerstand zu bleiben, um das Maß an Widerstand zu erreichen, das notwendig ist, um Freiheit zu bekommen.

Können wir an einem besseren Ort sein als in Warschau in Polen? Kann es irgendeinen besseren Ort für den Protest für die Freiheit geben als Warschau? Als ich jung war, wurde dieses Land von den sowjetischen Unterdrückern beherrscht und zermalmt. Es ist ein religiöses Land. Es ist ein katholisches Land. Den Menschen wurde nicht erlaubt, ihre Religion zu praktizieren. Aber sie haben sich niemals ruhig unterworfen und dann mit immer mehr Macht durch Solidarität. Sie protestierten, sie widersetzten sich und niemand, absolut niemand dachte, dass es schnell gehen werde.

Ich habe für Ronald Reagan gearbeitet. Er glaubte, dass Polen frei sein könne und frei sein sollte und jetzt ist es das. Welcher bessere Ort also für uns, um unsere Träume für die Freiheit um Ausdruck zu bringen, ein Ort, der ein lebendes Beispiel ist, was passieren kann, wenn ein unterdrücktes Volk frei wird. Seht euch an, wie wundervoll sich dieses Land macht. Seine Wirtschaft macht sich gut. Seine Menschen begegnen sich mit Respekt vor sich selbst und mit Stolz. Unsere Menschen im Iran sind genau die gleichen Menschen, mit genau den gleichen Wünschen. Innerhalb weniger Jahre in Freiheit wird der Iran eines der führenden Länder der Welt sein und Sie alle können sich bei den Männern und Frauen bedanken, die unter diesem unterdrückerischen Regime ihr Leben gelassen haben, und bei denjenigen, die sich gewehrt haben. Wir alle können daran teilhaben. Und ich sage Ihnen eines: wir haben diese Feier eher früher als später in Teheran. Ich möchte dort bei euch sein.

Danke.

 

E-Mail

Copyright © 2018 Nationalen Widerstandsrates Irans (NWRI) - Auswartiger Ausschuss.