• English
  • French
  • Deutch
  • Italian
  • Arab
  • Spanish
  • Albanian
  • Last Modified: Sonntag 20 Oktober 2019, 21:08:52.
  • English
  • French
  • Deutch
  • Italian
  • Arab
  • Spanish
  • Albanian

Agenten des Nachrichtendiensts des iranischen Regimes machen eine Kirche dicht

Eine presbyterianische Kirche in der Stadt Täbris im nordwestlichen Iran wurde zwangsweise geschlossen. Es heißt, Agenten des Nachrichtendiensts hätten die Kirche „gestürmt“. Die christliche Gemeinschaft ist sehr besorgt über diese neueste Entwicklung.  Die Agenten des Nachrichtendiensts wiesen den Küster an, das 100 Jahre alte Gebäude zu verlassen und tauschten die Schlösser aus. Das Kreuz vom Kirchturm wurde abgenommen und den Gläubigen wurde mitgeteilt, dass sie nicht länger das Recht hätten, hier Gottesdienste zu besuchen.

Anscheinend wurden die Beamten des Ministeriums für Nachrichtendienste (MOIS) von der staatlichen Organisation Eiko begleitet, die unter der direkten Aufsicht des Obersten Führers Ajatollah Ali Khamenei steht. Die Bildung von Eiko ergab sich daraus,  dass  es eine große Menge an Eigentum gab, das nach der Revolution von 1979 beschlagnahmt wurde. Neben dem Eigentum von normalen Einzelpersonen beschlagnahmte Eiko auch dasjenige von religiösen Minderheiten.

Schon immer befanden sich religiöse Minderheiten im Visier des iranischen Regimes. Sie sahen sich im Laufe der letzten vier Jahrzehnte der Diskriminierung von Behörden ausgesetzt und wurden daran gehindert, ihren Glauben frei zu praktizieren.

Die armenischen und assyrischen Christen, die die Kirche in Täbris besuchten, waren tief schockiert, verängstigt und besorgt. Normalerweise konnten sie ihre Religion nach Wunsch praktizieren, solange sie ihre Gottesdienste nicht in persischer Sprache abhielten und solange sie als Muslime geborenen Iranern nicht erlaubten, an ihren Glaubenspraktiken teilzunehmen.

Genau diese Kirche wurde vor acht Jahren vom Gericht beschlagnahmt. Jedoch wurde es seit dieser Verfügung des Gerichts bis heute den Mitgliedern der Kirche erlaubt, ihre Gottesdienste dort weiterhin abzuhalten.

Die Menschen im Iran, nicht nur die Mitglieder religiöser Minderheiten, haben die religiöse Herrschaft des Regimes satt. Die Menschen im Iran wollen ein Ende dieser fundamentalistischen Herrschaft, die nicht die friedfertigen Wünsche der Menschen repräsentiert. Sie wollen einen Wechsel des Regimes.

Frau Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin der wichtigsten Opposition gegen das iranische Regime, des Nationalen Widerstandsrats Iran (NWRI), möchte auch, dass der zukünftige Iran frei von religiöser Herrschaft ist. Sie hat einen 10-Punkte Plan entworfen, der beinhaltet, wie der zukünftige Iran sein sollte. Neben der Gleichberechtigung der Geschlechter, demokratischen Einrichtungen, Menschenrechten für alle und einer friedlichen Außenpolitik betont Frau Rajavi, wie wichtig die Trennung von Staat und Kirche ist. „Jede Form der Diskriminierung gegen die Anhänger jeglicher Religion und jeglichen Bekenntnisses soll untersagt sein“.

Das iranische Regime wird sich wohl nicht mehr lange halten. Es ist im Endstadium seiner Existenz und es geht mit einer Kampagne der Repression vor. Es denkt irrtümlich, dass es Gewalt, Drohungen und Einschüchterung benutzen kann, um die Menschen zu unterwerfen. Jedoch geben die Menschen nach vier Jahrzehnten der Unterdrückung ihr Verlangen nach einem Regimewechsel nicht mehr auf.

Die Menschen wissen, dass sie nahe dran sind, in einem Iran zu leben, der frei von der Herrschaft der Mullahs ist und sie stehen tapfer gegen das Regime auf, obwohl sie wissen, dass sie eine Verhaftung, Gefängnis, Folter und sogar Hinrichtung riskieren. Mithilfe der wichtigsten Opposition werden sie die Kraft hinter einem Regimewechsel sein.

 

E-Mail

Copyright © 2018 Nationalen Widerstandsrates Irans (NWRI) - Auswartiger Ausschuss.