• English
  • French
  • Deutch
  • Italian
  • Arab
  • Spanish
  • Albanian
  • Last Modified: Samstag 07 Dezember 2019, 22:42:07.
  • English
  • French
  • Deutch
  • Italian
  • Arab
  • Spanish
  • Albanian

Kundgebung in Brüssel: Maryam Rajavi fordert die EU auf, gegen das iranische Regime Sanktionen zu verhängen

„Die EU muss über das Mullah-Regime umfassende Sanktionen verhängen / Das iranische Volk will den Regimewechsel und die Anerkennung des Rechts auf Widerstand“

Am Samstag, den 15. Juni 2019 kamen tausende Iraner in Brüssel zu einer großen Protestversammlung zusammen. Die Demonstranten verurteilten die von dem herrschenden Regime begangenen brutalen Menschenrechtsverletzungen und die Art, wie es in der Region den Terrorismus schürt und zum Krieg treibt. Sie bekundeten der iranischen Widerstandsbewegung, die von Frau Maryam Rajavi, der gewählten Präsidentin des Widerstandes, geleitet wird, ihre Unterstützung.

Während ihres Marsches auf dem EU-Schuman-Platz äußerten sie sich solidarisch mit der Organisation der Volksmojahedin des Iran (PMOI/MEK) und Widerstandsgruppen im Lande.

In einer Video-Botschaft wandte sich Maryam Rajavi wie folgt an die Demonstranten: „Das wankende iranische Regime wird von einer Nation belagert, die sich erhebt, weil sie alle Geduld verloren hat. Wie in den letzten Tagen des Schah-Regimes rufen Mitglieder des Parlaments ‚Alarm!‘ in einer Rede nach der anderen und warnen vor dem ominösen Schicksal, das das gesamte Regime erwartet. ...

Rouhani und seine Minister pochen darauf, dass das Regime sich in seiner vierzigjährigen Geschichte noch nie in einer solch kritischen Lage befunden hat. 

Rajavi fuhr fort: Das iranische Volk „will die Abschaffung des gesamten Regimes – es ruft nach dem Regimewechsel. Wenn jemand das Verhalten der religiösen Faschisten und der geistlichen Diktatoren des Iran ändern kann, ohne dass es weiterhin die Menschenrechte der Iraner und ihr Recht auf Selbstbestimmung mit Füßen tritt, dann heißen wir ihn von ganzem Herzen willkommen und sagen: Ja, vorwärts, ändern Sie das Verhalten dieses Regimes, so sehr Sie können!“

In ihrer Botschaft heißt es weiter: „Die Apologeten dieses Regimes, die von der Fortsetzung seiner Herrschaft profitieren, geben die Sorge vor, es werde zum Krieg kommen, und drängen auf Wohltaten für sich und die Beschwichtigung der Mörder, die im Iran die Herrschaft ausüben.“

Maryam Rajavi betonte: „Um in der tödlichen Krise seiner letzten Tage zu überleben, wendet das Regime die Strategie an, die MEK und den iranischen Widerstand als die wichtigste Bedrohung zu verteufeln; so bereitet es den Boden für weitere gegen sie gerichtete Terror-Akte. Dies Vorgehen entspricht dem Kehrvers: Wir wissen, dass der Teufel das Bessere ist – dem iranischen Volk geht es mit diesem Regime am besten, und jedermann sollte sich seiner Herrschaft beugen.“

Am Schluss ihrer Botschaft sagte Frau Rajavi: „Die Terroranschläge, die sich im vorigen Jahr in europäischen Ländern ereignet haben – z. B. die versuchten Bombenanschläge in Albanien und Frankreich - sowie die Verhaftung von Agenten des iranischen Regimes und des Terror-Diplomaten Assadollah Assadi und die Vertreibung von vier Terror-Diplomaten aus Europa – all das beweist zur Genüge das Recht der wiederholten Warnungen des iranischen Widerstands, dass die Botschaften des Regimes in Europa Zentren krimineller Anschläge sind. Daher fordern wir die Europäische Union auf, über die religiöse Diktatur, die den Iran beherrscht, umfassende Sanktionen zu verhängen und die Revolutionsgarde (IRGC) sowie das iranische Geheimdienstministerium MOIS als terroristische Organisationen zu ächten. Ihre Agenten müssen verfolgt, bestraft und ausgewiesen werden. Die Führer des Regimes müssen wegen ihrer gegen das iranische Volk gerichteten Verbrechen, besonders wegen des an politischen Gefangenen verübten Massakers, vor einem internationalen Gericht zur Rechenschaft gezogen werden.“

Zu den Rednern der Versammlung gehörten Giulio Terzi, ehemaliger Außenminister Italiens, Ingrid Betancourt, ehemalige Geisel und Präsidentschaftskandidatin in Kolumbien, Prof. Alejo Vidal Quadras, ehemaliger Vizepräsident des Europaparlaments und Direktor der Stiftung „Auf der Suche nach Gerechtigkeit“, Struan Stevenson, Koordinator der Kampagne zum Wandel im Iran sowie Mark Demesmaeker, Mitglied des Europäischen Parlaments.

 

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran

  1. Juni 2019

 

E-Mail

Copyright © 2018 Nationalen Widerstandsrates Irans (NWRI) - Auswartiger Ausschuss.