Monday, September 27, 2021

Mehrere Tausend Exil-Iraner demonstrieren am Brandenburger Tor
RBB24 – 10. Juli 2021 / Mehrere Tausend Menschen haben am Brandenburger Tor für einen politischen Wandel im Iran demonstriert. Die Teilnehmer forderten unter anderem die Abschaffung der Todesstrafe und richteten auch einen Appell an die deutsche Bundesregierung.
Tausende Exil-Iraner haben am Samstag vor dem Brandenburger Tor in Berlin für Menschenrechte in ihrer Heimat demonstriert. Aufgerufen zu der Kundgebung waren Landsleute aus ganz Deutschland, teilten die Veranstalter mit. Sie wollten Deutschland und die Europäische Union zu einer entschlossenen Politik gegenüber dem iranischen Regime auffordern.

Weltweite Protestaktion gegen iranische Führung
Zu den Forderungen der Protestierenden gehörten unter anderem die Abschaffung der Todesstrafe und die Freilassung politischer Gefangener im Iran. Unter den Inhaftierten seien auch viele gefangene Demonstranten, die im Iran für Menschenrechte auf die Straße gegangen seien. Kritisiert wird auch die vor Kurzem abgehaltene Präsidentschaftswahl in Iran, die von vielen Menschen im Land aufgrund der vorausgewählten Kandidaten boykottiert worden war.

Das Regime im Iran lasse sich von der deutschen Bundesregierung nicht beschwichtigen, sagte der Student Hanif Mahoutchian, der für den Protest aus Hamburg nach Berlin gereist war. “Wir fordern, dass diese Menschen vor den Internationalen Gerichtshof gezogen werden”, so Mahoutchian.
Die Kundgebung in Berlin ist nach Angaben der Organisatoren Teil des Weltgipfels “Free Iran 2021”. Dabei wollten bis zum 12. Juli internationale Unterstützer aus 105 Ländern an vielen Orten der Welt teilnehmen. Wegen der Pandemie finde der Gipfel größtenteils online statt.

Javad Dabiran vom Nationalen Widerstandsrat Iran (NWRI) teilte kurz vor Beginn des Protests auf Twitter mit: Die “iranische Diaspora organisiert historische Online-Veranstaltung zur Förderung von Demokratie und Gerechtigkeit im #Iran”.