Wednesday, January 19, 2022
StartNachrichtenWiderstand68. UN-Resolution verurteilt Menschenrechtsverletzungen im Iran

68. UN-Resolution verurteilt Menschenrechtsverletzungen im Iran

 

Maryam Rajavi: Dossier über vier Jahrzehnte der Menschenrechtsverletzungen des iranischen Regimes, der Verbrechen gegen die Menschlichkeit und des Genozids muss vor dem UN Sicherheitsrat debattiert werden und Khamenei, Raisi und Eje’i (Justizchef) müssen vor einem internationalen Gericht angeklagt werden

Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des Nationalen Widerstandsrates Iran (NWRI), begrüßte die Verabschiedung der 68. Resolution des dritten Komitees der Vereinten Nationen über brutale und systematische Menschenrechtsverletzungen im Iran. Sie sagte: „Die Resolution reflektiert nur einen kleinen Teil der Verbrechen des herrschenden religiösen Faschismus im Iran und dennoch lässt sie keinen Zweifel daran, dass dieses Regime stets der führende Menschenrechtsverletzer in der Welt ist. Das Dossier über vier Jahrzehnte der Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Genozid, vor allem das Massaker von 1988 an 30.000 politischen Gefangenen und das Massaker an 1.500 Demonstranten 2019, muss vor dem UN Sicherheitsrat debattiert werden und Ali Khamenei, Ebrahim Raisi und der Justizchef Gholam Hossein Mohseni Eje’I müssen vor einem internationalen Gericht angeklagt werden. Die internationale Gemeinschaft muss die Straffreiheit dieser kriminellen Anführer beenden.
Die Resolution drückt „die ernsthaften Sorgen über die hohe Frequenz der Verhängung und Ausführung der Todesstrafe“, die „weit verbreiteten und systematischen Verhaftungen und Inhaftierungen“, „die Weigerung medizinischer Versorgung und Behandlung von Gefangenen“ und „Misshandlungen und degradierende Akte von Gefängniswärtern im Evin Gefängnis“ sowie „Bedrohung, Einschüchterung und Verfolgung, Entführung, Verhaftung und Hinrichtung von politischen Oppositionellen und Menschenrechtsverteidigern“ und „willkürliche Verhaftungen, Folter und andere grausame und degradierende Bestrafungen von friedlichen Demonstranten“ sowie „den Einsatz von erzwungenen Geständnissen und suspekten Todesfällen in Haft“ aus.
„Es ist notwendig, dass eine glaubhafte, unabhängige und unparteiische Untersuchung gestartet wird, die alle Fälle ernster Menschenrechtsverletzungen untersucht. Dazu gehören auch erzwungenes Verschwinden, außergerichtliche Hinrichtungen, die Zerstörung von Beweisen“. Die Resolution ruft auch zu einem Ende „der Straffreiheit bei solchen Verstößen“ auf.
In seinem Bericht über die aktuelle Sitzung der Vollversammlung, schrieb der UN Generalsekretär: „Es gibt eine Serie von Berichten, die auf die Vernichtung von Beweisen hindeuten, die im Zusammenhang mit der Hinrichtung von politischen Dissidenten in der Zeit (1988) sowie der Belästigung und kriminellen Verfolgung von Familien der Opfer stehen, die zur Wahrheit und Aufarbeitung aufriefen, stehen.“

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran (NWRI)
17. November 2021