• English
  • French
  • Deutch
  • Italian
  • Arab
  • Spanish
  • Albanian
  • Last Modified: Montag 15 Oktober 2018, 17:44:41.
  • English
  • French
  • Deutch
  • Italian
  • Arab
  • Spanish
  • Albanian

Die Mullahs befürchten einen Wechsel der Regierung im Iran

 

Der Höchste Führer des Iran, Ali Khamenei, ist darüber erschrocken, daß das Inkrafttreten der zweiten Runde der Sanktionen – besonders der auf die Ölindustrie seines Landes bezogenen – die Wirtschaft des Iran ein- für allemal zerstören und zum Sturz der Mullahs führen wird.

Daher versuchte er am vergangenen Donnerstag, mit einer Rede des Titels „Manifestation der Macht“ die Moral seiner erschöpften Truppen wiederherzustellen; doch der Versuch zeigt nur, wie verzweifelt schwach das iranische Regime angesichts der von außen kommenden Sanktionen und des Aufstands im Inneren geworden ist.

Er sagte vor der Bassij-Miliz, jene, die eine Versöhnung mit den Vereinigten Staaten erwögen, verrieten das iranische Regime; solange er lebe, werde dergleichen nicht geschehen. Er sagte, gewisse Funktionäre des Regimes und übergelaufene Söldner legten „Ermüdung und Unfähigkeit“ an den Tag; er bezeichnete sie als „leichtfertige, unredliche und heuchlerische Intellektuelle“, „enttäuschte, demoralisierte, feige, opportunistische, nur auf ihre Selbstverteidigung bedachte ... , hoffnungslose und träge Menschen“, die, „wo nicht Agenten des Feindes, auf jeden Fall nicht Männer sind, die auf dem Felde des Fortschritts des Landes operieren“.

Darnach sagte er, das Wachstum des iranischen Regimes habe „Priorität vor unseren Erschöpfungen“; es folgte eine Tirade  gegen die freie Presse und das Internet im Iran.

Es liegt am Tage: Er befürchtet den Sturz des Regimes; denn er wies die Bassij und die Revolutionsgarden an, frei zu schießen, wann immer es notwendig sei – offensichtlich eine Bezugnahme auf die großen, fast konstant demonstrierenden Volksmengen, die sich in allen Städten des Iran versammeln.

Auch fürchtet er sich vor einem Wechsel des Regimes, den äußere Mächte herbeiführen könnten – was fast sicher als inoffizielle Politik der USA gelten kann; er wies auf einen angeblichen Ausspruch Donald Trumps hin, das iranische Regime werde in zwei oder drei Monaten abgesetzt worden sein. Es ist unklar, woher dies Zitat stammt, doch wenn das Regime im Jahre 2018 gestürzt werden würde, so wäre des iranische Volk endlich frei.

Er rief die Bassij auf, mit einer Umgehung der Sanktionen auf die USA einzuschlagen; dabei ist unklar, wie sie das tun sollen.

Natürlich ist Khamenei im Iran nicht der einzige, der einen Wechsel des Regimes befürchtet. Viele Mullahs befürchten ihn, besonders jene, die ihm nahe stehen. Einige früher Loyale fordern sogar die Methoden Khameneis heraus; doch man täusche sich nicht – darin liegt keine Mäßigung. Es geht ihnen nur darum, die eigene Haut zu retten – in einer Zeit, in der die Bewegung des organisierten Widerstands wächst und die Proteste sich ausbreiten.

Die MEK schreibt: „Khamenei fehlen die Macht, der Einfluß und die Fähigkeit, gegen solche Stimmen vorzugehen. Seine Schwäche wird von der gesamten Gesellschaft des Iran erkannt; die Zahl jener nimmt zu, die die vom Sicherheitsapparat des Regimes ausgeübte Repression nicht mehr fürchten.“

E-Mail

Copyright © 2018 Nationalen Widerstandsrates Irans (NWRI) - Auswartiger Ausschuss.