• English
  • French
  • Deutch
  • Italian
  • Arab
  • Spanish
  • Albanian
  • Last Modified: Donnerstag 27 Februar 2020, 13:15:28.
  • English
  • French
  • Deutch
  • Italian
  • Arab
  • Spanish
  • Albanian

Iranische Polizei veruntreut Gelder in Höhe von 170 Mio. Dollar

NWRI – Am 25. Juli 2017 teilte die Zeitung „Arman“ mit, Gholamreza Heidari, Mitglied des Parlaments, habe eingeräumt, dass in dem Fall eines Verkaufs von Öl für 600 Milliarden Toman das Revisionsgericht die Verhaftung einiger früherer Kommandeure angeordnet habe.

Der Parlamentsabgeordnete aus Teherans schrieb in dem Telegram-Kanal: „Das Revisionsgericht hat in dem Fall des Öl-Verkaufs durch die Polizei einige ehemalige Kommandeure verhaftet. Die Geschichte des Öl-Verkaufs durch die Polizei ist seltsam; sie geht zurück in die Zeit der Präsidentschaft Ahmad Ahmadinejads. Damals war der Verkauf von Öl durch Sanktionen erschwert worden; einige machten Babak Zanjani (einen zum Tode verurteilten Milliardär) zum Mittelsmann für den Verkauf von Öl; andere erteilten der Polizei die Erlaubnis, Öl zu verkaufen. ... Jetzt ist fraglich, wieviel dies Organ der Regierung schuldig ist. Die Zahl liegt ungefähr bei 600 Milliarden Toman.“

Ferner erklärte Heidari zu dieser Korruption: „Die Geschichte endet nicht mit dem Ende von Ahmadi Moghaddams Dienst; offensichtlich wurden auch andere Kommandeure mit Bezug auf diesen Fall verhaftet.“

Der Abgeordnete schrieb über den Erlös dieses Ölverkaufs: „Ein Ausschuss von Mitgliedern und Vertretern des Revisionsgerichts wurde beauftragt zu ermitteln, wozu der Erlös dieses Verkaufs benutzt wurde.“

Auf der Grundlage des damaligen Berichts des Revisionsgerichts steht die Tatsache zur Verhandlung, dass der Erlös von 600 Milliarden Toman dem Konto der Regierung nicht mitgeteilt wurde. Nach Heidari war die Quelle, die der Polizei die Erlaubnis zum Ölverkauf erteilte, Mahmoud Ahmadinejad, der damalige Regierungschef.“

 

Copyright © 2020 Nationalen Widerstandsrates Irans (NWRI) - Auswartiger Ausschuss.