• English
  • French
  • Deutch
  • Italian
  • Arab
  • Spanish
  • Albanian
  • Last Modified: Donnerstag 16 August 2018, 13:50:45.
  • English
  • French
  • Deutch
  • Italian
  • Arab
  • Spanish
  • Albanian

Iran: 94% des Landes sind von einer Langzeitdürre betroffen

NWRI – Der Direktor des Zentrums für das Management von Trockenheit und Krisen der Meteorologischen Organisation des iranischen Regimes hat eine besorgniserregende statistische Analyse der Dürresituation im Iran vorgelegt. Danach sind 94 % der Oberfläche des Iran von meteorologisch bedingter Trockenheit betroffen, dem ersten Stadium einer Dürre.

In einem Interview mit der staatlichen Nachrichtenagentur ISNA vom 9. August 2017 hat Shahrokh Fateh eine besorgniserregende Statistik präsentiert und gewarnt: „Die langfristigen meteorologischen Dürren in den Provinzen Chusistan, Ghom und Nordkhorasan weisen auf eine unheilvolle und sich verschlechternde Situation hin“.

In weiten Bereichen des Iran dauert die Trockenheit an und alle Teile des Iran sehen sich in irgendeiner Weise einem Spektrum von  milden bis zu sehr schweren langfristigen Dürren gegenüber.

Ihm zufolge sind große Teile der südwestlichen und westlichen Provinzen wie Chaharmahal und Bakhtiari, Kermanshah, Bushehr, Zanjan, West Aserbeidschan, Ost Aserbeidschan, Ardebil und Teile der zentralen Provinzen wie Isfahan, Markazi, Yazd und die südöstlichen Provinzen wie Kerman, Sistan und Belutschistan und nördliche Provinzen wie Khorasan Razavi, Nord Khorasan, Semnan, Teheran, Alborz, Gilan und Golestan mit Langzeitdürren konfrontiert.

Nach der staatlichen Nachrichtenagentur Tasnim „ist die Wassersituation so bedrängend, dass sie im Obersten Nationalen Sicherheitsrat (des Regimes) zum Thema gemacht wurde“. Das habe der Beauftragte für Wasser im Energieministerium Rahim Meydani vor dem Rat für Wassererhaltung in der Provinz Fars am Donnerstag, dem 6. Juli 2017, ausgesagt.

Er betonte, dass die Versorgung mit Wasser für die Landwirtschaft sowie diejenige mit Trinkwasser allgemein in Zukunft „eine große Herausforderung“ sein werde bei dem andauernden „unangemessenen Zustand“ des Wassermanagements und den Schäden bei den Oberflächengewässern und bei den Grundwasser Ressourcen.

Medien der Regierung zitierten Hamid Chitchian, den Energieminister des Regimes, und berichteten: „Probleme mit dem Wasser sind in allen Teilen des Landes akut geworden und es gibt keine Region im Land, die nicht Sorgen mit dem Wasser hat“.

Taghi Kabiri, ein Mitglied des Parlaments des iranischen Regimes, verwies auch auf Befürchtungen des Regimes, dass die Unzufriedenheit in der Bevölkerung sich zu Protesten und Krisen ausweiten könnten, und meinte: „Wenn das Problem der Wasserknappheit heute nicht adressiert wird, wird das zu ernstzunehmenden sozialen Krisen führen“.

Copyright © 2018 Nationalen Widerstandsrates Irans (NWRI) - Auswartiger Ausschuss.