Saturday, June 25, 2022
StartNachrichtenAktuellesMaryam Rajavi forderte die G8-Führer auf, die Beschwichtigungspolitik gegenüber den Mullahs

Maryam Rajavi forderte die G8-Führer auf, die Beschwichtigungspolitik gegenüber den Mullahs

Maryam Rajavi forderte die G8-Führer auf, die Beschwichtigungspolitik gegenüber den MullahsMaryam Rajavi forderte die G8-Führer auf, die Beschwichtigungspolitik gegenüber den Mullahs zu stoppen und eine entschiedene Iranpolitik anzunehmen

In getrennten Schreiben an die Führer der acht Industrie-Nationen rief Maryam Rajavi, die vom iranischen Widerstand gewählte Präsidentin, zu einem Ende der Beschwichtigungspolitik gegenüber den Mullahs im Iran und zur Anerkennung des Rechts der iranischen Bevölkerung auf Widerstand gegen den religiösen Faschismus auf.

Sie wies auf den entschlossenen Boykott der Wahlen im Iran sowie auf die kriminelle und terroristische Vergangenheit des neuen Staatspräsidenten der Mullahs hin. Frau Rajavi unterstrich, "nun zum ersten Mal stehen die drei Gewalten der Exekutive, Judikative und Legislative einheitlich in der Hand von Khameneis Flügel, was die meist extremistische Fraktion innerhalb des Regimes darstellt.

Sie fügte hinzu: "Die Politik der Beschwichtigung, die westliche Länder unter dem Motto der angeblichen Verstärkung von moderaten Kräften innerhalb des Regimes geführt haben, machte es Khamenei möglich, die Unterdrückung im Inland, den Export von Terrorismus, Ambitionen von Nuklearwaffen und schließlich eine Säuberungsaktion gegen die regimeinternen Flügeln fortzusetzen." Die Einstufung der Organisation der Volksmojahedin Iran (PMOI) auf die Terrorliste sei der höchste Effekt von Beschwichtigung und verursachte  das größte Hindernis zum demokratischen Wandel im Iran.

Frau Rajavi betonte, dass die Wahlen eine große Kluft innerhalb des klerikalen Regimes verursacht haben, und die Mullahs davon schwächer herauskommen, wobei sie mit neuen Krisen und tödlichen Sackgassen konfrontiert sein werden. Sie fuhr fort, dass "die Wende im Iran eine dringende Notwendigkeit für die Bevölkerung dieses Landes und für Frieden und Ruhe in der Region ist. Durch den Boykott der Wahlen hat die iranische Bevölkerung ihren Willen für einen Wandel demonstriert. Die Beschwichtigungspolitik hat bis jetzt diesen Wandel behindert und das erklärt, warum eine Änderung dieser Politik von dringender Notwendigkeit ist."

Maryam Rajavi forderte die G8-Führer auf, "das Recht der iranischen Bevölkerung auf Widerstand anzuerkennen und das größte Hindernis zu einem Wandel im Iran zu beheben, indem sie das Terror-Label gegen die PMOI widerrufen."

Sie rief ebenfalls dazu auf, dass die Rechtsverstöße der Mullahs, den Export von Terrorismus und Fundamentalismus sowie deren Nuklearakte dem Sicherheitsrat der Vereinten Nationen weitergeleitet werden, damit verbindliche Beschlüsse gefasst werden.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Irans
7. Juli 2005