Tuesday, September 21, 2021
StartNachrichtenWiderstandAngstvolle Reaktion des iranischen Regimes auf den Weltgipfel Free Iran 2021

Angstvolle Reaktion des iranischen Regimes auf den Weltgipfel Free Iran 2021

Am 10.-12. Juli hat der Iranische Widerstand seine jährliche Versammlung „Free Iran” abgehalten. Diese größte Online Versammlung seit jeher hat 50 000 Orte, darunter Dutzende persönlicher medialer Präsentationen, an Ashraf 3 angeschlossen, das Heim iranischer Oppositionsmitglieder in Albanien. Mehr als 1000 politische Würdenträger waren an dem „Free Iran Weltgipfel” beteiligt. Das iranische Regime hat auch auf diese Versammlung reagiert, und ausgesprochene Furcht vor der organisierten Widerstandsbewegung geäußert.
Mike Pompeo, der frühere Außenminister der Vereinigten Staaten, und Janez Jansa, der Premierminister von Slowenien, waren unter den Rednern beim Free Iran 2021 Gipfel.
Alle hochrangigen Teilenehmer am Free Iran Gipfel haben die systematischen Verletzungen der Menschenrechte im Iran verurteilt, besonders auch die Auswahl Ebrahim Raisis zum neuen Präsidenten des Regimes. Die USA und die Europäische Union haben Raisi wegen der Verletzungen der Menschenrechte geächtet.

Raisi hat eine Schlüsselrolle bei dem Massaker von 1988 an mehr als 30 000 politischen Gefangenen, meist Mitglieder und Unterstützer der Organisation der Volksmudschahedin des Iran (PMOI/MEK), gespielt.
Das Außenministerium des Regimes hat den Botschafter Sloweniens einbestellt wegen der Äußerungen des Premierministers Jansa, der die Menschenrechtsverletzungen und das Massaker von 1988 verurteilt hat. Als Antwort darauf wiederholte Premierminister Jansa seine Unterstützung von Menschenrechten und Demokratie im Iran in mehreren Twitter Botschaften. Seine Regierung bestellte den Botschafter des Regimes in Slowenien ein und gab dem Regime gegenüber kund, dass das Regime immer die Menschenrechte unterstützt.
Said Khatibzadeh, Sprecher des Außenministeriums des Regimes, griff verbal die politischen Würdenträger an, die an der Versammlung Free Iran teilgenommen haben, und bedrohte sie. Er zieh vor allem den ehemaligen Minister Pompeo der Lüge.

„Einige westliche Führer und Politiker haben ihren heuchlerischen Ansatz zur Schau gestellt, indem sie sich an der Versammlung der MEK beteiligten und dabei Reden hielten. Sie haben einmal mehr gezeigt, dass anscheinend schöne Slogans des Westens zur Verteidigung der Menschenrechte und zum Kampf gegen Terrorismus solange gelten, wie sie ihre Interessen nicht überschatten“, schrieb die offizielle Nachrichtenagentur IRNA am Montag.
Die staatlichen Medien des Regimes spiegelten auch den Zorn des Regimes und die Furcht vor dem Iranischen Widerstand wieder.
„Die MEK behauptet, dass ihre Unterstützer virtuell von 50 000 Orten in 105 Ländern an dieser Veranstaltung teilnahmen zusammen mit 1029 politischen Delegationen aus fünf Kontinenten. Einige westliche Medienanstalten berichteten über diese Veranstaltung und nannten sie ‚die Versammlung der Opposition des Iran im Exil‘ ohne die Geschichte der Gewalt der MEK gegen die Islamische Republik zu erwähnen“, schrieb die Tageszeitung Etemad („Vertrauen“) am 12. Juli.
Etemad zitierte dann den früheren Minister Pompeo: „Am Ende wird das iranische Volk eine säkulare, demokratische, atomwaffenfreie Republik habe. Ich bete dafür, dass dieser Tag bald kommen wird, und mit der Unterstützung von Iranern, die in der ganzen Welt leben – und derjenigen, die von innen Widerstand leisten – wird dieser Tag um so eher kommen. Ich bin dieser Sache verpflichtet; ich weiß, dass ihr es alle auch seid. Möge eure Mission gesegnet und geschützt sein. Möge das iranische Volk gesegnet sein“.

Die Medien des Regimes spiegelten hauptsächlich die Furcht des Regimes vor den Aufrufen wieder, den Druck auf das Regime zu erhöhen.
Die staatliche Asr Iran („Nachmittag des Iran“) zitierte am 12. Juli den früheren Minister Pompeo: „Wir können die Ajatollahs nicht mit Geld und wirtschaftlichen Vorteilen überschütten in der Hoffnung, dass sie es nicht benutzen, um Terror anzuzetteln“.
„Stephen Harper, der frühere Premierminister in Kanada, beschuldigte die Islamische Republik am Samstag und forderte alle Länder auf, eine Zusammenarbeit mit der neuen Regierung des Iran zu vermeiden“, schrieb das staatliche Nachrichtennetz der Studenten (SSN) am Sonntag.
SSN zitierte Harper: „Schande über jede Regierung in der Welt, die sich hinsetzt und über irgendetwas mit einer Administration unter der Leitung von Ebrahim Raisi verhandelt“.
Die Versammlung Free Iran zeigte einmal mehr den Einsatz des Iranischen Widerstands für die Sache der Freiheit und den Regimewechsel. Die ängstlichen Reaktionen des Regimes demonstrierten den Einfluss dieser Versammlung auf die iranische Gesellschaft und das Machtgleichgewicht im Iran. Kurz gesagt: die Versammlung Free Iran war eine weitere krachende Niederlage des Mullah Regimes nach dem großen Boykott der Scheinwahlen für die Präsidentschaft des Regimes und mitten in zunehmenden Rufen nach einem Regimewechsel innerhalb des Iran.