Sunday, November 29, 2020
Start Nachrichten Atomprogramm Aufruf zur Sanktionen gegen das iranische Regime

Aufruf zur Sanktionen gegen das iranische Regime

DC: Iranische Amerikaner applaudierten den Nuklearenthüllungen des Iranischen Widerstandes, Aufruf zu Sanktionen für das Teheraner Regime

Washington- Agenturen- Iranische Amerikaner trafen sich am 25. Februar 2008 in Washington DC vor dem Weißen Haus zu einer Kundgebung und appellierten an den UN Sicherheitsrat, schnell umfassende Sanktionen zu verhängen, weil das im Iran herrschende Regime die Resolutionen des UN Sicherheitsrates ständig missachtet, die die sofortige Aussetzung der Urananreicherung fordern.

Die Protestveranstaltung der iranisch-amerikanischen Unterstützer des Nationalen Widerstandsrates Iran (NWRI) – das demokratische Oppositionsparlament im Exil – fand zeitgleich mit dem Treffen der Vertreter Britanniens, Chinas, Frankreichs, Deutschlands, Russlands und der Vereinigten Staaten zur Koordinierung ihrer diplomatischen Bemühungen im Sicherheitsrat statt.

Die Teilnehmer skandierten: „Keine Gespräche mit den Mullahs; Jetzt Sanktionen gegen die Mullahs; Khamenei, Ahmadinejad und Rafsanjani müssen gehen“, und forderten sofortige Sanktionen für das Militär, den Technologietransfer, die Diplomatie und das Ölgeschäft mit dem Regime im Iran.

Sie würdigten die Haltung der vom NWRI gewählten Präsidentin, Maryam Rajavi, die die internationale Gemeinschaft aufgerufen hatte, „das Mullahregime vom der Bombe abzuhalten“. In einer Erklärung warnte Frau Rajavi, dass „das unmenschliche, anti-iranische Regime als Garantie für sein Überleben versucht, in den Besitz der Atombombe zu gelangen … um die wachsende Krise im Inland auf der einen Seite und ihre zunehmende internationale Isolierung auf der anderen Seite zu verschleiern.“

Die Kundgebung beglückwünschte den Iranischen Widerstand und seine wichtigsten Mitglieder, die iranischen Volksmojahedin, zur Bekanntgabe der Teheraner Atomwaffenanlagen in der vergangenen Woche. Die Enthüllungen und die wütende Reaktion eines außer sich geratenen Ahmadinejad darauf unterstreichen erneut den offensichtlichen Beitrag des Iranischen Widerstandes zum Weltfrieden.

Die regelmäßigen Enthüllungen des NWRI und der PMOI über Aktivitäten auf dem Nuklearsektor gehen bis in die 90er Jahre zurück, und die Bahn brechende Offenlegung der geheimen Atomanlagen in Natanz und Arak im August 2002 stehen in einer Linie mit der patriotischen Verantwortung des Widerstandes, um den Iran und die Iraner vor den katastrophalen Konsequenzen des terroristischen und nuklearen Abenteurertum der Mullahs zu bewahren.

Die Teilnehmer der Kundgebung erklärten, dass die Sanktionen für das finanzielle und militärische Netzwerk der Mullahs, um sie davon abzuhalten, den Reichtum Irans und seine natürlichen Ressourcen zur Finanzierung des Terrors und zur Entwicklung von Atomwaffen zu nutzen, den höchsten nationalen Interessen des iranischen Volkes entsprechen. Während der Veranstaltung wurde die Erklärung von Frau Rajavi unterstützt, dass „das Mullahregime dem iranischen Volk nichts anderes als Unterdrückung und Armut gebracht hat. Alle seine Projekte, einschließlich des Nuklearprojekts und des Exports von Fundamentalismus und Terrorismus hat den Iranern Milliarden Dollar gekostet.“