Wednesday, September 22, 2021
StartNachrichtenDas Gipfeltreffen FREIER IRAN 2021

Das Gipfeltreffen FREIER IRAN 2021

Das Online-Gipfeltreffen von Iranern aus 50.000 Orten in 105 Ländern, dem sich 1.029 politische Würdenträger aus fünf Kontinenten und Versammlungen in 17 Ländern anschlossen

• Maryam Rajavi: Nur die Angst des Regimes vor Aufständen und dem bevorstehenden Abschied des Höchsten Führers von der Politik kann den Aufstieg Raisis, eines der Henker des Massakers von 1988, erklären.

• Janez Janša, Premierminister Sloweniens: 33 Jahre lang hat die Welt das im Jahre 1988 an 30.000 politischen Gefangenen begangene Massaker vergessen. Es muss sich ändern – besonders, seitdem Amnesty International Ebrahim Raisi wegen der Rolle, die er bei dem Massaker gespielt hat, des Verbrechens gegen die Menschlichkeit vorwirft.

• Michael Pompeo, ehemaliger Außenminister (2018 – 2021) der Vereinigten Staaten: Das Volk des Iran erkennt in der korrupten herrschenden Theokratie seinen wahren Feind sowie die erste und wichtigste Ursache der wirtschaftlichen Krise. Wir müssen das iranische Volk in seinem Kampf um einen freieren, demokratischeren Iran auf jede uns mögliche Weise weiterhin unterstützen. Am Ende wird es eine säkulare, demokratische, atomwaffenfreie Republik besitzen.

• Reden von 30 Parlamentariern der Vereinigten Staaten, darunter den Senatoren Robert Menendez, Ted Cruz, Roy Blunt, Ben Cardin, den Mitgliedern des US-Abgeordnetenhauses Kevin McCarthy und Hakeem Jeffries, außerdem Stephen Harper, dem ehemaligen Premierminister Kanadas, ehemaligen Premierministern Frankreichs, Italiens und Polens sowie Verteidigungsministern des Vereinigten Königreichs und Frankreichs.

Am Samstag, den 10. Juli 2021 begann das dreitägige Gipfeltreffen FREIER IRAN 2021; daran nahmen Iraner und Freunde des iranischen Widerstandes aus mehr als 50 000 Ortschaften in 105 Ländern teil, ebenso tausende von Mitgliedern der „Mojahedin-e Khalq (MEK/PMOI)“, die in Ashraf 3, Albanien, leben.

Am ersten Tage des Gipfeltreffens sagte Frau Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des Nationalen Widerstandsrates des Iran (NWRI), die Erhebung von Ebrahim Raisi, einem der für das 1988 an 30 000 politischen Gefangenen begangene Massaker Verantwortlichen, in das Amt des Präsidenten des Regimes stelle die größte Niederlage und Schande der Geschichte des geistlichen Regimes dar. Es war ein hastiger Schritt in Richtung auf Säuberung und Ausschaltung der inneren Fraktionen auf dem Wege zu einer Konsolidierung der Macht in der letzten Phase des Regimes. Nur die Angst des Regimes vor Aufständen und dem Ausscheiden des Höchsten Führers aus der Politik kann den Aufstieg Raisis, eines der Henker des Massakers von 1988, erklären. Wir wollen den Höchsten Führer der Mullahs, Ali Khamenei, seinen Präsidenten Ebrahim Raisi, seinen Justiz-Chef Gholam-Hossein Mohseni Eje‘i und andere wegen des Massakers von 1988 – wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Völkermordes – zur Rechenschaft ziehen. Wir fordern den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen auf, für die Verfolgung Raisis zu sorgen und ihn wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit zur Rechenschaft zu ziehen. Das Mullah-Regime wird sein Streben nach Atomwaffen, den Export des Terrorismus und sein Kriegsschüren in der Region niemals aufgeben. Daher müssen über es – als die schwerste Bedrohung von Frieden und Sicherheit – nach dem 7. Kapitel der Charta der Vereinten Nationen internationale Sanktionen verhängt werden.

Auch Mike Pompeo, Außenminister von 2018 bis 2021, Janez Janša, Premierminister Sloweniens, Donna Brazile, Präsidentin des Demokratisch-Nationalen Komitees von 2016 bis 2017, Stephen Harper, Premierminister Kanadas von 2006 bis 2015, Franco Frattini, Außenminister Italiens von 2008 bis 2011, Pandeli Majko, ehemaliger Premierminister Albaniens, Dutzende von führenden Senatoren und Mitgliedern der Repräsentantenhauses der Demokratischen und der Republikanischen Partei, darunter die Senatoren Robert Menendez, Ted Cruz, Roy Blunt, Ben Cardin und die Mitglieder des US-Abgeordnetenhauses Keven McCarthy und Hakeem Jeffries, außerdem General James Jones, Berater für die Nationale Sicherheit Präsident Obamas, und einige ehemalige europäische Minister, darunter ehemalige Minister aus Frankreich, Italien und Polen, ehemalige britische und französische Verteidigungsminister, und der Vorsitzende der Europäischen Volkspartei – der größten politischen Partei Europas – sie alle sprachen während des Gipfeltreffens.

In seiner Rede sagte Minister Pompeo: „Das theokratische Regime hat den prekärsten Zustand seit 1979 erreicht; seine Aussicht zu überleben wird von Insidern des Regimes offen in Frage gestellt und herausgefordert durch eine unruhige, die Freiheit liebende Nation. Mit einem Wort: Nur sehr wenige Menschen haben FÜR Raisi gestimmt. … Diese Wahl wird durch eine Reihe größerer sozialer Unruhen ernsthaft in Frage gestellt, darunter die Aufstände von 2017, 2018 und 2019, deren wichtigste Parole lautete: ‚Hardliner und Reformer – das Spiel ist nun aus!‘ Und: ‚Tod dem Diktator!‘ Dadurch wird das Regime in seinen wirklichen Grundlagen und in seiner Gänze erschüttert. … Sie betrachten die korrupte herrschende Theokratie als ihren wahren Feind und als die erste und wichtigste Ursache der wirtschaftlichen Krisen. Einer der Slogans, die während der letzten Aufstände vorherrschten, lautete: ‚Unser Feind ist hier; wenn sie sagen, es sei Amerika, dann lügen sie.‘“ Und Minister Pompeo fuhr fort: „Wir müssen das iranische Volk auch weiterhin auf jede uns mögliche Weise in seinem Kampf um einen freieren, demokratischeren Iran unterstützen. Am Ende wird das iranische Volk eine säkulare, demokratische, atomwaffenfreie Republik besitzen.“

Janez Janša, der Premierminister Sloweniens, sagte: „Fast 33 Jahre lang hat die Welt die 30 000 politischen Gefangenen – die Opfer des Massakers von 1988 vergessen. Die Lage muß sich ändern. Die Ermittlungskommission der Vereinten Nationen ist von entschei-dender Bedeutung für das Unternehmen, das fürchterliche Massaker von 1988 ins Licht zu rücken. Das ist von besonderer Bedeutung angesichts der Tatsche, daß der nächste Präsident des Regimes Ebrahim Raisi sein wird, den Amnesty International aufgrund der Rolle, die er in dem Massaker spielte, wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit anklagt.“

Senator Robert Menendez, Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Senats, sagte: Ebrahim Raisi „hat eine Scheinwahl gewonnen, nachdem das Regime jeden glaubwürdigen Herausforderer aus dem Wege geräumt hatte. Die Mehrheit der Wähler bezeugte dadurch, daß sie die Teilnahme an der Wahl verweigerte, ihren Ekel. Das führte zu der geringsten Wahlbeteiligung seit 1979. … Außerdem ließ er (d. i. Khamenei) – bezeichnend für seine Herrschaft – die Waage dahin kippen, daß ein Mann wie Raisi zum Präsidenten des Iran wurde – ein Mann, der im Jahre 1988 an dem erzwungenen Verschwinden und der außergerichtlichen Tötung von tausenden iranischen Dissidenten aktiv beteiligt war – ein Mann, von dem Agnès Callamard, die Generalsekretärin von Amnesty International, unlängst sagte, gegen ihn müsse wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit ermittelt werden.“

Senator Ted Cruz warnte vor der Beschwichtigungspolitik gegenüber dem Regime und betonte: „Wir sehen die Früchte dieser Beschwichtigung: die fortgesetzten Angriffe des Iran und seiner terroristischen Armeen auf Truppen Amerikas und unserer Verbündeten überall im Mittleren Osten.“ Und er fuhr fort: „Ich werde weiterhin führend im Senat darum kämpfen, daß er das iranische Regime für seine bösartige Tätigkeit zur Rechenschaft zieht, und dafür, daß die USA zu der Politik maximalen Drucks zurückkehren, bis dies böse, despotische Regime endlich zusammenbricht.“

Kevin McCarthy, Vorsitzender der Minderheit im Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten, sagte: „Ich schätze mich glücklich, heute an Ihrer Seite zu sein, um einen freien, demokratischen Iran zu unterstützen. Das repressive Regime in Teheran und sein neuer Präsident sehen zurück auf eine Geschichte der Unterdrückung der Redefreiheit, der Unterstützung des Terrorismus und des Strebens nach Atomwaffen. Ich hoffe, daß die dunklen Tage unter dem Höchsten Führer zu Ende gehen und der Iran als verantwortungs-volle demokratische Nation neu erblüht – als freier Iran.“

In einem anderen Teil des heutigen Gipfeltreffens wurden – während im Iran die Atmosphäre schwerster Repression vorherrscht – Video-Botschaften von mehr als 1000 Mitgliedern der Widerstandseinheiten der MEK innerhalb des Iran auf große Schirme ausgestrahlt. Darin sah man, wie die entschlossene Jugend ihre Bereitschaft äußert, die religiöse Diktatur zu stürzen.

In der Zeit des Gipfeltreffens versammelten sich tausende Iraner am Brandenburger Tor in Berlin und außerdem in 16 weiteren Städten der Welt, darunter Paris, Washington, London, Amsterdam, Stockholm, Oslo, Wien, Rom und Genf. Diese Versammlungen waren mit dem Gipfeltreffen verbunden.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran (NWRI)
10. Juli 2021