Tuesday, October 26, 2021
StartNachrichtenDer Bitcoin-Mining des iranischen Regimes verursacht Stromausfälle und verschärft die Risiken durch...

Der Bitcoin-Mining des iranischen Regimes verursacht Stromausfälle und verschärft die Risiken durch Coronavirus


In den letzten Tagen wurden im ganzen Iran Stromausfälle in großem Ausmaße gemeldet. In der Hauptstadt Teheran war in bestimmten Bezirken für sage und schreibe sechs Stunden an einem Stück kein Strom da und in Ahwaz waren die Menschen zwischenzeitig ohne Strom, als die Temperaturen 45 ° Celsius erreichten. Die Amtsträger des Regimes versuchten, die Situation wenigstens teilweise wegzureden, indem sie die Wirkungen der Trockenheit auf die Stromerzeugung durch Wasserkraft anführten, aber viele Experten sagen übereinstimmend, dass das Hauptproblem die exzessive Zunahme der Bitcoin Verwendung bildet in einem Land, das schlecht ausgestattet ist dafür, damit umzugehen.
Elliptic, eine Firma für die Analyse von Kryptowährungen, hat vor kurzem geschätzt, dass etwa 4,5 Prozent der Operationen zur Verwendung von Bitcoins im Iran stattfinden. Das Wachstum hier spiegelt offensichtlich die Bemühungen der Behörden des iranischen Regimes und der mit dem Staat verbundenen privaten Institutionen wieder, kreativ Mittel zu finden, um die US Sanktionen gegen das Regime zu umgehen. Ihr Streifzug auf dem Gebiet der Kryptowährung nutzt dabei eine neu gefundene Ausdehnung der wirtschaftlichen Beziehungen zwischen dem iranischen Regime und China, das, wie es heißt, viele der Firmen beherbergt, die an den Währungsoperationen beteiligt sind.
Das aber heißt wiederum, dass China Irans große Öl- und Gasvorkommen ausbeutet, um sie als Treibstoff für einen Teil der riesigen Mengen des Verbrauchs von Elektrizität zu benutzen, die mit der eigenen Verwendung von Bitcoins verbunden ist. Der Iran hat sich seit 2019 offiziell dazu bekannt, dass diese Aktivität legitim sei. Jedoch wurde nicht jede Verwendung dieser Art in den letzten beiden Jahren offiziell lizensiert. Wie alle lukrativen illegalen Aktivitäten im Iran wurde der nicht lizensierte Bitcoin vom Corps der Islamischen Revolutionsgarden (IRGC) betrieben.

Laut Elliptic beläuft sich die Energiemenge für die legalen und die illegalen Operationen der iranischen Bitcoin Verwendung zusammen auf mehr als 600 Megawatt Strom, was bedeutet, dass sie das Äquivalent von 10 Millionen Barrel Rohöl im Jahr verbrauchen. Inzwischen ist es so, dass die Operationen Nichts von Wert für das Land produzieren, sondern einfach als Links in einer Kette von Computer zu Computer Interaktionen dienen, die Einkäufe legitimieren, die irgendwo auf der Welt mit Kryptowährung gemacht werden.
Die Stromausfälle der letzten Zeit sind die Folge der unerlaubten Aktivitäten des Regimes. Das neu gefundene Vertrauen des Regimes auf die Verwendung von Bitcoins hat sich offenbar bis zu einem Punkt entwickelt, wo es nicht nur Vorräte an vor Ort gefördertem Rohöl verbrennt, die es sonst exportieren würde; sondern wo es auch unnötig Vorräte verbraucht, die von der iranischen Bevölkerung gebraucht werden, und sie in die Währung konvertiert, die im Iran und außerhalb seiner Grenzen generell nur vom Regime und seinen terroristischen Organisationen wie dem IRGC benutzt werden können.


Ein Mitglied des Parlaments des Regimes, Mohammad Ali Mohseni Bandpi, hat vor kurzem die Folgen betont, die diese Situation für die Erfordernisse für die Gesundheit der Bevölkerung hat. Er beschrieb, dass Krankenhäuser lange Stromausfälle erlebt haben und dass, obwohl die meisten Generatoren in Reserve haben, diese nicht so konstruiert sind, dass sie die Geräte so lange am Laufen halten, wie diese Stromausfälle angedauert haben. Das bedeutet, dass das medizinische Personal nicht nur damit gekämpft hat, die normalen Operationen aufrecht zu erhalten, sondern auch Vorräte an Covid-19 Impfstoffen verloren hat, die bei sehr tiefen Temperaturen aufbewahrt werden müssen, damit sie brauchbar bleiben.
Wegen der inhumanen Covid-19 Politik des Regimes gehört der Iran zu den Ländern, die am härtesten von der globalen Pandemie getroffen wurden. Laut den Berichten der Organisation der Volksmudschahedin des Iran ist die aktuelle Zahl der Todesfälle jetzt nahe bei 300 000. Die Diskrepanz zu den offiziellen Zahlen spiegelt die chronische Desinformation des Regimes wieder, die die Wirkungen der Nachlässigkeit der Amtsträger und das vorsätzliche Missmanagement maskiert.