Wednesday, August 4, 2021
StartNachrichtenWiderstandDer dritte Tag des Aufstandes der Menschen von Khusistan in Ahwaz, Shush,...

Der dritte Tag des Aufstandes der Menschen von Khusistan in Ahwaz, Shush, Karkheh, Susangerd und Kut-abdollah


Aufbegehrende Jugendliche setzen ein Fahrzeug der Basidsch und einen SSF Kiosk in Shush in Brand.
Drei Protestierende wurden getötet und mehrere andere verletzt bis jetzt

Proteste für Wasser im Iran – Nr. 3

Der provinzweite Aufstand in Khusistan (Südwesten) aus Protest gegen den Wassermangel ging in der dritten Nacht in Folge weiter trotz der repressiven Maßnahmen des Regimes. Die repressiven Kräfte eröffneten das Feuer und töteten ein paar Protestierer und verletzten sehr viel mehr.
Tausende gingen auf die Straße in Kut-Abdollah (nahe Ahwaz). Die Sondereinheiten des IRGC drangen in Kut-Abdollah ein und die Staatlichen Sicherheitskräfte (SSF) blockierten alle Straßen, die in die Stadt führen. Aufrührerische Jugendliche blockierten ihrerseits die Schnellstraße Andimeshk-Ahwaz im Bezirk Shavur von Shush. Die Demonstranten schlossen die Haupteinfahrtsstraße zur Stadt, indem sie Feuer setzten. Sie blockierten auch die Hamidabad Brücke an der Zufahrt zur Stadt.
Nach dem Angriff der repressiven Kräfte setzten die zornigen Jugendlichen Polizeikiosks und ein Basidsch Fahrzeug in Brand und übernahmen die Kontrolle über die Straßen. Die SSF forderten Verstärkung an.
Die Bewohner von Susangerd protestierten, indem sie die Hauptverbindungsstraße nach Ahwaz schlossen. Aufbegehrende Jugendliche blockierten die Ahwaz Schnellstraße im Gebiet Jafir. Die Bewohner der Stadt Kharkheh in Shush und die von Kut-e Seyyed Naim in Ahwaz schlossen sich auch dem Protest gegen die Wasserknappheit an.
Frau Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des Nationalen Widerstandsrats Iran (NWRI) grüßte die aufständischen Menschen von Ahwaz und Khusistan, die in dringendem Bedarf an Wasser und Freiheit auf die Straßen gegangen sind. Frau Rajavi rief alle Jugendlichen auf, den Menschen in Khusistan zu Hilfe zu eilen, besonders den Verwundeten. Sie sagte, dass das Eröffnen des Feuers auf unbewaffnete Einwohner und das Märtyrertum der tapferen Söhne der Menschen in Khusistan wieder einmal zeigten, dass, solange wie die plündernden Mullahs an der Macht bleiben, Armut, Arbeitslosigkeit und Krankheit weiter bestehen. Die Mullahs verweigern den Menschen Wasser, Strom, Brot, Wohnung und Impfstoffe, um stattdessen für die unpatriotischen Atom- und Raketenprojekte und ihre Kriegstreiberei in der Region zu sorgen.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrats Iran (NWRI)
18. Juli 2021