EN FR DE IT AR ES AL
Start Nachrichten Widerstand Der Iran wird angesichts der Erhängung Navids sein Schweigen brechen und sich...

Der Iran wird angesichts der Erhängung Navids sein Schweigen brechen und sich erheben

301

Die Vereinten Nationen, der Sicherheitsrat, die Europäische Union und alle, die für die Menschenrechte eintreten, werden zu wirksamen Maßnahmen aufgefordert

Schweigen würde grünes Licht zur Fortsetzung der Verbrechen des Regimes und Mittäterschaft bedeuten

Am Morged des 12. September wurde Navid Afkari, 27 Jahre alt und iranischer Meister im Ringkampf, trotz der Proteste im In- und Ausland nach brutaler Folter hingerichtet, weil er an dem Aufstand des Jahres 2018 teilgenommen hatte.

Frau Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des Nationalen Widerstandsrates Iran (NWRI), erklärte dazu: „Das Volk des Iran, besonders seine mutige Jugend, wird angesichts der brutalen Hinrichtung dieses tapferen Sohnes von Shiraz nicht still halten; es wird sich in Solidarität mit dem heroischen Volk der Provinz Fars erheben, um gegen seine ungerechte Hinrichtung zu protestieren. Die religiöse Diktatur, die den Iran beherrscht, könnte ohne Repression, Hinrichtung und Folter nicht einen Tag überleben. Indem sie das Blut der tapferen Kinder des Iran – wie das von Navid – vergießt, versucht sie, ihre Herrschaft gegen den Aufstand des Volkes zu verteidigen. Doch Navids Martyrium wird die Flammen des Aufstandes des iranischen Volkes nur um so mehr entfachen; sie wird dessen Entschlossenheit bestärken, das religiöse Regime zu stürzen und Freiheit und Demokratie zu errichten.“

Frau Rajavi fuhr fort: „Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen, deren Mitgliedsstaaten, Menschenrechtsrat und Hohe Kommissarin für die Menschenrechte sowie alle internationalen Menschenrechts-organisationen müssen gegen das iranische Regime nach der Hinrichtung von Navid Afkari und 120.000 politischen Gefangenen wirksame, konkrete Maßnahmen ergreifen. Schweigen und Nichtstun würden darauf hinauslaufen, dass dem Regime zur Fortsetzung seiner Schandtaten grünes Licht gegeben würde; sie würden auf Mittäterschaft hinauslaufen.

Berichten zufolge weigert sich das religiöse Regime, den Leichnam des Opfers Navid Afkari seinen Angehörigen zu übergeben. Aus Furcht vor Bürgerprotesten versucht es, ihn im Geheimen zu bestatten, um jede Versammlung, die ihm ihren Tribut zollen würde, zu verhindern.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran (NWRI)
12. September 2020