Sunday, December 5, 2021
StartNachrichtenAktuellesDetails vom Drohnenprogramm des Iran macht die Notwendigkeit dringender, das Regime zur...

Details vom Drohnenprogramm des Iran macht die Notwendigkeit dringender, das Regime zur Verantwortung zu ziehen

Der Nationale Widerstandsrat Iran hat am Mittwoch im Büro seiner Vertretung in den USA eine Pressekonferenz abgehalten und neue Details über Produktion, Verbreitung und Verwendung von unbemannten Flugfahrzeugen [UAV] enthüllt, die sowohl vom iranischen Regime als auch von seinen militanten Ablegern in der umgebenden Region benutzt werden.
Die betreffende Information wurde, wie es hieß, von einem nachrichtendienstlichen Netz, das die Organisation der Volksmudschahedin des Iran (PMOI/MEK) aufrecht erhält, gesammelt. Die Pressekonferenz behandelte die lange Geschichte der Entwicklung von Drohnen und Raketenlagern als Ausgleich dafür, dass man die traditionelle Luftwaffe wegen der internationalen Sanktionen nicht modernisieren kann. Unter verschiedenen Einrichtungen, die vom NWRI hervorgehoben wurden, war eine, die unter der Bezeichnung Paravar Pars Gesellschaft beim Sepehr Flughafen 1995 aufgebaut worden ist. In der Pressekonferenz wurde gesagt, dass die Einrichtung von Anfang an mit den Revolutionsgarden (IRGC) verbunden gewesen und 2005 unter Kontrolle der Luft- und Raumfahrtsparte des IRGC gestellt worden sei. Sie arbeitet am Bau von Drohnen und ultraleichten Flugkörpern und zugleich an der Installation von neuer Ausrüstung bei vorhandenen Geräten.


Neben der Präsentation der historischen Kontexts durch den NWRI wurden gleichermaßen neuere Entwicklungen in Bezug auf die Drohnenproduktion und die zugrundeliegende Infrastruktur aufgedeckt. Die Konferenz des Iranischen Widerstands identifizierte einen großen Komplex in Semnan, der seit 2019 in Betrieb ist. Das spiegelt die Zunahme der Bedeutung wieder, die den UAV von der militärischen und paramilitärischen Führung des Regimes zugeschrieben wird, die in dem Betrieb der Einrichtung zum Ausdruck kommt. Der Semnan Komplex ist eine Anlage mit gemeinsamen Aktivitäten der Armee, des IRGC, der staatlichen Sicherheitskräfte und der mit dem IRGC verbundenen Milizen, die als Basidsch bekannt sind.
Die in Semnan produzierten Drohnen sind für den Gebrauch in Grenzregionen gedacht. Einige der Produkte der Einrichtung haben eine Rolle bei der neuesten Proliferation von Drohnentechnologie unter Ablegern des Regimes im Irak kurz hinter der westlichen Grenze des Iran gespielt. Besorgnisse wegen dieser Proliferation wurden von amerikanischen militärischen Amtsträgern in diesem Jahr schon öfter geäußert nach vielerlei Drohnenangriffen auf Objekte, die in dem Land von Interesse für die USA sind.
Zwischen April und Juni wurden mindestens sechs solche Angriffe verzeichnet, wobei mindestens einer davon eine verdeckte Einrichtung ins Visier nahm, was die wahrscheinliche Zunahme an Ausgereiftheit nicht nur der Drohnen Technologie der Militanten verdeutlicht, sondern auch ihrer nachrichtendienstlichen Tätigkeit und Infiltration der irakischen Machtstruktur. Beide Kategorien von Aktivitäten werden von der Quds Armee unterstützt, der Division des IRGC, die Operationen außerhalb des Iran gewidmet ist. Die Quds Armee hatte mehr hoch spezialisierte Gruppen innerhalb des existierenden militanten Rahmens geschaffen, darunter Gruppen, die für den Gebrauch der modernen Drohnen Technologie trainiert worden sind.
Siehe dazu auch:
Während das Coronavirus wütet, vernachlässigt der Iran das Volk, um Drohen für terroristische Ableger zu finanzieren
Drohnen in Teheran verboten, der IRGC ist besorgt wegen Khameneis Sicherheit
Die neueste Enthüllung des NWRI unterstreicht die Notwendigkeit einer entschiedenen Politik gegenüber dem iranischen Regime
Mindestens vier irakische schiitische Gruppen haben damit angefangen, diese Technologie zu verwenden. Das hat es ihnen erlaubt, bestimmte Einrichtungen von Wert ins Visier zu nehmen. „Die Drohnen sind eine große Sache, einer der wichtigsten Bedrohungen, mit denen es unsere Truppen dort zu tun bekommen haben“, erklärte P. Mulroy, ein früherer Beamter im CIA und jetziger hoher Amtsträger im Pentagon, der sich mit Angelegenheiten des Vorderen Orient beschäftigt, im Mai in einen Gespräch mit Journalisten.


Die militanten Gruppen im Irak sind nicht die ersten, die von den Investitionen des Regimes in Drohnentechnologie profitieren. Die libanesische Terrorgruppe Hisbollah hat im Jahr 2004 offen damit angefangen, Drohnen mit iranischem Design einzusetzen. 2013 ging die Menge an dort gelagerten Flugkörpern dieser Art in die Dutzende oder vielleicht sogar in die Hunderte. In den Jahren 2017 und 2018 wurde entdeckt, dass die Houthi Milizen im Jemen immer tiefer in das Territorium von Saudi Arabien eindringen konnten.
Im Januar 2018 hat ein Expertengremium der Vereinten Nationen eine Analyse abgeschlossen, die aus rekonstruierten Komponenten von Drohnen bestanden, die bei Kamikaze-Flügen auf Anlagen in Saudi Arabien eingesetzt waren, und es gab bekannt, dass die betreffenden Drohnen so ziemlich identisch mit denen waren, die vom iranischen Regime hergestellt wurden. Ähnliche Analysen wurden neuerdings mit Komponenten durchgeführt, die im Irak entdeckt worden waren, und man kam zu den gleichen Ergebnissen.
Die ausgedehnte Proliferation von im Iran hergestellten Drohnen ebenso wie von Drohnen, die anderswo nach iranischem Design des Regimes fabriziert worden sind, spiegeln beträchtliche Investitionssummen des iranischen Regimes wieder. Diese Investitionen stellen die Abzweigung von Finanzen dar, für die das Nationalvermögen des Iran geplündert wurde mit Hilfe von Praktiken wie der Beschlagnahmung von Eigentum nach politischer Gefangennahme.
Das Drohnenprogramm des Regimes repräsentiert eine wachsende Bedrohung sowohl für die globale Sicherheit als auch für die heimische Bevölkerung, die zu 80 Prozent unter Armut und außerdem unter einer Coronavirus Pandemie leidet, die weiterhin vollkommen außer Kontrolle ist. Dennoch behält die Weltgemeinschaft eine zu weiche Haltung angesichts solcher Bedrohungen bei, während sie alle diplomatischen und wirtschaftlichen Verbindungen mit dem iranischen Regime unterbrechen könnte, da ernsthafte Gesten des Entgegenkommens dieses Regimes ausstehen.
„Alle Beziehungen mit dem Regime in Teheran … müssen aufhören“, stellte der NWRI in einer Erklärung im Zusammenhang mit der Pressekonferenz fest. „Alle Aktivitäten, darunter die Produktion, der Gebrauch und die Forschung zu Drohnen und dem Raketenprogramm des Regimes müssen in die Forderungen eingeschlossen werden. Sonst wird das Kleriker Regime wegen seiner erheblichen Schwächen im Inland der Schaffung regionaler Instabilität mehr Vorrang geben, um sich Zeit zu kaufen und seine Herrschaft zu bewahren“.