Tuesday, March 2, 2021
Start Nachrichten Widerstand Die Justiz des Regimes ordnet an, dass Mostafa Salehis Frau 425 Millionen...

Die Justiz des Regimes ordnet an, dass Mostafa Salehis Frau 425 Millionen Toman als „Blutgeld” zahlen soll


Die Justiz des Regimes ordnet an, dass Mostafa Salehis Frau 425 Millionen Toman als „Blutgeld” zahlen soll als Vergeltung für die weltweite Verurteilung seiner Hinrichtung und für Proteste von Iranern im Ausland. Wenn sie nicht zahlen kann, wird ihr Haus und Eigentum beschlagnahmt.
Maryam Rajavi: Der furchtbare Urteilsspruch der Justiz der Mullahs gegen die Frau und die Kinder demonstriert, dass die Unbarmherzigkeit und Unmenschlichkeit der herrschenden Mullahs keine Grenzen kennen. Die gleichen Leute, die im Zusammenhang mit Familienmitgliedern Krokodilstränen über die Mudschahedin vergießen, verlangen von Salehis hinterbliebener Frau und den verwaisten Kindern eine Zahlung dafür, dass er aufgehängt wurde. Schande über dieses Regime und seine Advokaten und Söldlinge. Die Mullahs müssen aus der Weltgemeinschaft ausgeschlossen werden. Schweigen und Untätigkeit kommen einer Missachtung derjenigen Werte gleich, für die in der Menschheit Millionen von Leben geopfert hat.

Die verbrecherische Justiz des iranischen Regimes unternahm einen Vergeltungsschlag gegen die weltweite Verurteilung der Hinrichtung Mostafa Salehis und die Proteste von Iranern in verschiedenen Ländern, indem sie anordnete, dass Salehis Frau 425 Millionen Toman als Blutgeld bezahlen soll. Wenn diese Summe nicht gezahlt wird, werden Haus und Eigentum dieser hinterbliebenen Frau und zweier verwaister Kinder beschlagnahmt.
Auf diese Weise ordnet diese wildgewordene und unbarmherzige Justiz anders als in irgendeinem sonstigen Teil oder einem Rechtssystem der Welt auch noch nach der Hinrichtung eine zusätzliche Bestrafung für das nicht mehr lebende Opfer an unter dem Vorwand von Blutgeld für seine beim Aufstand vom Dezember – Januar 2018 bestraften oder verwundeten Agenten. Der inhumane Urteilsspruch, der an Salehis Frau ergangen ist, besagt, dass eine Unfähigkeit der Zahlung die Beschlagnahmung von Haus, Garten und Eigentum von Salehi zur Folge hat.
Der 33jährige Salehi war Bauarbeiter und transportierte auch Passagiere auf einer Fähre, um sich und seine Familie durchzubringen. Seine Kinder Nazanin und Amir Hossein sind jeweils vier und sechs Jahre alt.
Salehi wurde hingerichtet, weil ihm das Töten eines Offiziers der Revolutionsgarden in Kahrizsang in Najafabad (Provinz Isfahan) beim Aufstand vom Dezember – Januar 2018 zur Last gelegt worden ist. Er verbrachte acht Monate in Einzelhaft im Gefängnis des Nachrichtenministeriums in Dowlat-Abad und weitere fünf Monate in Einzelhaft im Dastgerd Gefängnis in Isfahan. Er trug Handschellen und Ketten an den Beinen und war in seiner Einzelzelle eingeschlossen ohne Matratze oder Decke. 14 Monate hatte er kein Besuchsrecht und bekam immer nur ein kleines Stück Brot dort in der Zelle.
Die Folterer und Vernehmungsleute brachen ihm unter der Folter Glieder und Zähne. Sie beschädigten seinen Nacken und seine Wirbelsäule schwer, um ihn dazu zu zwingen mit dem Minister für Nachrichtendienste zu kooperieren und ein erzwungenes Geständnis im Fernsehen abzulegen. Aber er hat diesem Druck nicht nachgegeben. Schließlich ordneten Khamenei und sein mörderischer Justizchef Ibrahim Raisi an, dass er am 5. August 2020 erhängt würde nach zweieinhalb Jahren heroischem Widerstand von seiner Seite.


Frau Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des Nationalen Widerstandsrat Iran (NWRI) erklärte dazu: Der furchtbare Urteilsspruch der Justiz der Mullahs gegen die Frau und die Kinder demonstriert, dass die Unbarmherzigkeit und Unmenschlichkeit der herrschenden Mullahs keine Grenzen kennen. Die gleichen Leute, die im Zusammenhang mit Familienmitgliedern Krokodilstränen über die Mudschahedin vergießen, verlangen von Salehis hinterbliebener Frau und den verwaisten Kindern eine Zahlung dafür, dass er aufgehängt wurde. Schande über dieses Regime und seine Advokaten und Söldlinge. Die Mullahs müssen aus der Weltgemeinschaft ausgeschlossen werden. Schweigen und Untätigkeit kommen einer Missachtung derjenigen Werte gleich, für die in der Menschheit Millionen von Leben geopfert hat.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrats Iran (NWRI)
27. August 2020