Saturday, December 4, 2021
StartNachrichtenMenschenrechteDie unmenschliche COVID-19-Politik des iranischen Regimes lässt die bisher schlimmste Welle vorausahnen

Die unmenschliche COVID-19-Politik des iranischen Regimes lässt die bisher schlimmste Welle vorausahnen

In dieser Woche hat das iranische Regime die Zahl der durch Covid-19 verursachten Todesfälle auf über 122.000 geschätzt. Die Behörden des iranischen Regimes geben die Sterblichkeitsraten chronisch zu niedrig an und spielen eine öffentliche Gesundheitskrise herunter, die von Anfang an außer Kontrolle geraten ist. Nach Angaben der People’s Mojahedin Organization of Iran (PMOI/MEK) liegt die tatsächliche Zahl der Todesopfer bei über 450.000, also fast viermal so hoch wie die offizielle Zahl.
Die Gesamtschätzungen der MEK werden durch spezifische Schätzungen aus verschiedenen einzelnen Orten ergänzt, die die Methodik des MEK-Netzwerks widerspiegeln. Dieses Netzwerk hat sowohl öffentlich zugängliche Berichte als auch durchgesickerte Unterlagen von medizinischen Einrichtungen, Leichenhallen und kommunalen Behörden im ganzen Land gesammelt. Es hat auch Augenzeugenberichte, insbesondere von medizinischen Fachkräften, hervorgehoben, die darauf hinweisen, dass das Gesundheitssystem in einem Maße überlastet ist, das nicht mit den offiziellen Erklärungen des Regimes übereinstimmt.
Der Wahrheitsgehalt dieser offiziellen Erklärungen wurde bereits in den ersten Tagen der Pandemie weithin in Frage gestellt. Als das Regime zugab, dass es im Iran auch nur einen einzigen Fall einer Coronavirus-Infektion gegeben hatte, befanden sich einige Orte bereits in einer sehr schwierigen Lage. Dies führte zu einer deutlichen Diskrepanz zwischen den Aussagen der Regimevertreter. In der Stadt Qom waren die Leichenhallen Berichten zufolge bereits vor Ende Februar 2020 voll, während der Präsident des iranischen Regimes und sein Gesundheitsministerium darauf bestanden, dass die Zahl der Todesopfer landesweit noch im einstelligen Bereich liege.
Hassan Rouhani brüstete sich später damit, dass das Regime “nicht einen Tag gezögert” habe, das Vorhandensein des Coronavirus bekannt zu geben, nachdem es in der iranischen Bevölkerung entdeckt worden war. Diese Behauptung war sofort zweifelhaft und wurde später vom iranischen Widerstand widerlegt, als er Dokumente der Nationalen Notfallorganisation erhielt, aus denen hervorging, dass die ersten Fälle mindestens einen Monat vor den ersten öffentlichen Erklärungen festgestellt worden waren.
Diese Erklärungen hätten sogar noch länger auf sich warten lassen können, wenn es nicht Anzeichen dafür gegeben hätte, dass ein groß angelegter Boykott der Scheinparlamentswahlen im Februar 2020 wahrscheinlich war. Dieser landesweite Boykott fand statt, obwohl das Regime die Existenz des Covid-19 leugnete.
Bereits vor den Scheinwahlen hatte Teheran die Existenz von Covid-19 geleugnet, um eine ähnliche Propaganda zu betreiben. Im Januar und Anfang Februar veranstaltete das Regime Veranstaltungen zum 40. Jahrestag seiner Machtergreifung und zum Gedenken an den obersten Terroristen des Regimes, Qassem Soleimani, der kurz zuvor bei einem US-Drohnenangriff getötet worden war. Wie bei früheren Jahrestagsfeiern war die Teilnahme für einige Regierungsangestellte obligatorisch und wurde anderen Teilen der iranischen Gesellschaft durch eine Kampagne mit Massenmarketing und materiellen Anreizen erleichtert.
Über 400.000 Todesfälle durch das Coronavirus im Iran

Die Behörden des Regimes förderten in den letzten Tagen die Feierlichkeiten zum schiitischen religiösen Feiertag Arbaeen, ohne Protokolle zur Eindämmung der Ausbreitung von Krankheiten zu erstellen. Der Oberste Führer des Regimes, Khamenei, feierte den Feiertag privat, da er sich der Gefahr für seine eigene Gesundheit bewusst war, erhob jedoch keine Einwände dagegen, dass Zehntausende von Iranern in Massen zu einer irakischen Pilgerstätte reisten, wo die Schiiten traditionell des Märtyrertodes von Imam Hossein gedenken.
Der neue Präsident des Regimes, Ebrahim Raisi, hat die Massenversammlungen in dieser Woche unterstützt, indem er die Durchimpfungsrate drastisch übertrieben hat. Er behauptete fälschlicherweise, dass 70 Prozent der Bevölkerung gegen das Virus geschützt seien, während selbst sein eigenes Gesundheitsministerium angibt, dass die Zahl nur 20 Prozent beträgt. Selbst dann ist das Ausmaß des Schutzes fraglich, vor allem für diejenigen, die weder wohlhabend noch gut vernetzt genug sind, um sich auf dem Schwarzmarkt mit in Amerika oder Europa hergestellten Impfstoffen zu versorgen.
Im Januar verbot Khamenei im Rahmen der unmenschlichen Covid-19-Politik seines Regimes die Einfuhr dieser Impfstoffe und drängte die Gesundheitsbehörden, in aller Eile eine einheimische Alternative auf den Markt zu bringen, während er gleichzeitig weniger wirksame oder weniger umfassend getestete Impfstoffe aus Russland und China beschaffte. Berichten zufolge wurde das Verbot im Sommer etwas gelockert, als die fünfte Welle zu vielen aufeinanderfolgenden Tagen führte, an denen die offizielle Zahl der Todesopfer über 100 lag. Doch in jüngster Zeit, als das Regime wieder zu der Propaganda zurückfand, die die Krise fälschlicherweise als unter Kontrolle darstellt, haben die Behörden das Verbot wieder vollständig umgesetzt.
Diese Tatsache sowie die Arbaeen-Feierlichkeiten und die anhaltende Leugnungs- und Ablenkungsstrategie des Regimes haben viele iranische Ärzte und einige Medien dazu veranlasst, öffentlich ihre Besorgnis über einen erneuten Anstieg der Infektions- und Sterblichkeitsraten zu äußern. Gegenüber der iranischen Studenten-Nachrichtenagentur warnte der stellvertretende Dekan der Iran Medical Services University: “Wir dürfen nicht glauben, dass wir durch Impfungen die Protokolle abschwächen können”.

Er räumte nicht ein, dass die Zahl der Impfungen gering ist oder die fraglichen Protokolle schwach sind, fügte aber hinzu: “Wenn neue Varianten des Virus ins Land kommen und diese Varianten einen Anstieg der Infektionen verursachen, könnten wir mit einem sechsten Peak konfrontiert werden, der noch schlimmer ist als der vorherige.”