Saturday, December 4, 2021
StartNachrichtenDie vom iranischen Regime betriebene Mißwirtschaft nimmt dem Ausdruck „hohe Preise“ seine...

Die vom iranischen Regime betriebene Mißwirtschaft nimmt dem Ausdruck „hohe Preise“ seine Bedeutung und zerstört das Leben des Volkes

Die Preise lebenswichtiger Güter haben im Iran Ausmaße angenommen, die es nicht mehr rechtfertigen, von „hohen Preisen“ zu sprechen. Sie nehmen Tag für Tag zu – aufgrund der Mißwirtschaft des Regimes. Daher kommen die meisten Menschen nicht mehr zurecht.

Die Preise von Geflügel und Orangen haben sich verdreifacht, die der Tomaten und einer Flasche Milch vervierfacht.

Das Regime und seine Apologeten versuchen, die internationalen Sanktionen – die über das Regime wegen seiner bösartigen Operationen verhängt wurden – für sämtliche wirtschaftlichen Probleme, darunter die im Iran hohen Preise, verantwortlich zu machen. Doch die wahre Ursache der zunehmenden Inflation, des zunehmenden Elendsindexes und der hohen Preise liegt in der vom Regime betriebenen Mißwirtschaft.

Am Samstag schrieb die staatliche Zeitung „Siyasat-e Rouz“: „Die Zunahme der Geflügelpreise um 26,2%, des Fleisches um 13% und des Reises um 9,2% – was zeigen sie denn an außer der Unfähigkeit der Behörden, das Land zu stabilisieren und die wirtschaftlichen Probleme des Volkes zu lösen?!“

Die anwachsenden Preise haben dazu geführt, daß das Volk von vielen Nahrungsmitteln, wie rotem Fleisch, nur noch träumen kann; viele Menschen verlegen sich auf den Kauf von Knochen.

Die halb-offizielle Nachrichtenagentur ILNA schrieb am 16. November: „Mehr als 70% der Arbeiter sind unterbeschäftigt; sie können sich rotes, selbst weißes Fleisch nicht mehr leisten und sind gezwungen, diese Güter von ihrem monatlichen Einkaufszettel zu streichen.“

Nach dem Amt für Statistik des Regimes begann die Abnahme des Kaufs von Nahrungsmitteln wie Fleisch, Reis, Meiereiprodukten und Öl durch die Mittelklasse vor etwa 10 Jahren und hat jetzt ihren Höhepunkt erreicht.

Während die Preise sich steigern, hat die Armutsgrenze 10 Millionen Toman ($385) erreicht; den Arbeitern und denen, die den Mindestlohn verdienen, werden weniger als 2 Millionen Toman ($77) ausgezahlt.

Der Tauschwert des Dollars hat um das Achtfache zugenommen, der Preis von Goldmünzen um das 18fache, von Wohnungen um das Siebenfache. Autos sind zehnmal so teuer wie vor drei Jahren; dabei hat das Einkommen des Volkes um ein Drittel abgenommen.