Saturday, December 4, 2021
StartNachrichtenAktuellesDie wirtschaftliche Krise im Iran verschlimmert sich: Ein Aufstand am Horizont

Die wirtschaftliche Krise im Iran verschlimmert sich: Ein Aufstand am Horizont

Der Iran erlebt jetzt gerade eine seiner schlimmsten Situationen in den letzten 50 Jahren. Während viele Apologeten des Regimes die internationalen Sanktionen für die wirtschaftliche Krise im Iran verantwortlich machen, verweisen staatliche Medien auf das Regime selbst als wahre Ursache der derzeitigen Krise.
„Der Wechselkurs mit dem Dollar und der Preis für Münzen steigen. Die Inflation und die in den Himmel schießenden Preise für Waren und Dienstleistungen, vor allem für Nahrungsmittel und dringende Bedarfsgüter, steigen weiterhin in besorgniserregender Weise in den letzten Monaten“, schrieb die staatliche Tageszeitung Aftab-e Yazd („Die Sonne von Yazd“) am 14. August.
Vahid Shaghaghi-Shahri, einer der Wirtschaftsexperten des Regimes, bezeichnete die wirtschaftliche Situation im Iran als „brennendes Strohlager“. „Wir können das Feuer kurzfristig nicht löschen, sondern das Stroh im Lager muss beseitigt werden, damit das Feuer nicht das gesamte Lager beschädigt“, fügte Shahri laut der staatlichen Aftab-e Yazd hinzu.
Shahri unterstrich, dass ein „wichtiges Problem in der Wirtschaft des Iran ist, dass das Wachstum der Liquidität sehr hoch ist“.
Das Regime hat begonnen, Banknoten zu drucken, um sein Budget Defizit zu kompensieren. Das Drucken von Banknoten hat die Liquiditätsrate erhöht. Und weil das Wachstum der Liquidität im Iran viel höher ist als die Produktionsrate, hat das eine Inflation verursacht.
„Die neuesten Statistiken zeigen, dass das Wachstum der Liquidität über 40 % liegt. Angenommen, das Wachstum der Liquidität von 40 % geht so weiter, also mit 3,7 Trillionen an Liquidität, in so einem Fall würde das bedeuten, dass wir in diesem Jahr zu erwarten haben, dass mehr als 4 Billionen Toman täglich in die Wirtschaft gepumpt werden“, gab Shahri dazu gegenüber Aftasb-e Yazd an.
Wie die Mullahs die Wirtschaft des Irans zerstört haben

Shahri gestand zu: „Die Fähigkeit des wirtschaftlichen Managements von großen Projekten im Land ist sehr schwach ausgeprägt und das liegt an der Schwäche des Managements der Personalressourcen in dem Land, dem Mangel an Kontrolle über das Management System großer Projekte, an institutionalisierten Problemen und an Machtzentren“.
Die Wirtschaft des Iran leidet unter dem Regime. Das Regime hat den nationalen Reichtum für Terrorismus verschwendet und sein unpatriotisches Programm für Atomwaffen ausgedehnt.
Die iranische Bevölkerung wurde Zeugin davon, wie ihre Besitztümer für Terrorismus und andere unheilvolle Aktivitäten des Regimes verschwendet wurden Deshalb wächst ihr Hass auf das Regime täglich.
„Die Zeit hat gezeigt, dass die Zentrifugen und das Leben der Menschen in entgegengesetzter Richtung laufen. Wir sollten eins davon wählen. Wir sagen entschieden, dass Verhandlungen keine Ergebnisse haben [weil das Regime weiter bei seinem Atomprogramm bleibt]. Ohne Verhandlungen vertiefen sich die wirtschaftlichen Krisen. Da sich die wirtschaftliche Situation verschlechtert, fällt die öffentliche Schwelle auf null und führt die Menschen zu jeder Art von Protest und Revolte, was zuletzt entweder zum Chaos oder zu ausgedehnter Repression [durch das Regime] führt, beides katastrophal für das System“, schrieb dazu die Tageszeitung Arman am 16. August.
„Ein Bericht des Zentrums für Statistik und strategische Information im Wohlfahrtsministerium zeigt, dass die Preise für Nahrungsmittel um 71 Prozent gestiegen sind und dass dieser Trend bald zu einer atemberaubenden Inflation führen würde. Es wird sogar befürchtet, dass die Wirtschaft im Iran sich auf eine Hyperinflation und eine unkontrollierbare Inflation hinbewegt. In den letzten Tagen der vergangenen Woche stellte der iranische Wirtschaftsexperte Massoud Nili in einem Gruppentreffen von Wirtschaftsexperten mit dem Präsidenten [des Regimes] Ebrahim Raisi klar, dass wir heute am Rand einer schwierigen und unkontrollierbaren inflationären Situation stehen“, schrieb die staatliche Eghtesad-e Pouya („Wirtschaft von Pouya“).

Irans Politik der Niedriglöhne ist ein Dolch in den Rücken der Arbeiter

Eghtesad-e Pouya gab die wirkliche Sorge der Wirtschaftsexperten und staatlichen Medien des Regimes zu, indem sie unterstrich: „Die wirtschaftlichen und sozialen Krisen haben das Land an einen gefährlichen Punkt gebracht und wenn die Krise nicht sobald wie möglich gemanagt und kontrolliert wird, wird [das Regime] bald auf einen schwierigeren Pfad geraten“.
Die letzten Proteste im ganzen Iran haben gezeigt, dass das iranische Volk das Regime als die einzige Quelle der Krisen im Iran ansieht. Wie es von den staatlichen Medien unterstrichen wird, wächst der öffentliche Abscheu gegenüber dem Mullah Regime und seiner destruktiven Politik. Die oben genannten Fakten machen auch deutlich, dass die wirtschaftlichen Krisen des Iran nicht auf die Sanktionen zurückzuführen sind und dass, wie die Iraner in ihren Protesten unterstrichen haben, „der Feind hier [im Iran] steht. Sie lügen, wenn sie sagen, es seien die USA“. Die Weltgemeinschaft sollte es sich überlegen, dass das Gewähren von irgendwelchen Konzessionen an das Regime, diesem nur erlauben würde, seine kriegstreiberische Maschinerie mit Treibstoff zu versehen, was verheerende Wirkungen für die ganze Welt hätte.