Sunday, January 23, 2022
StartNachrichtenAtomprogrammEnthüllung der Details von zwei ballistischen Raketenanlagen der Revolutionsgarden im Westen des...

Enthüllung der Details von zwei ballistischen Raketenanlagen der Revolutionsgarden im Westen des Iran

Satellitenbilder zeigen den Standort der Anlagen Konesht und Panj Pelleh

Am 18. März 2021 hielt der Nationale Widerstandsrat Iran (NWRI) eine Pressekonferenz ab, in der detaillierte Informationen über zwei Raketenanlagen der IRGC im Westen des Iran veröffentlicht wurden, von denen aus Angriffe gegen Nachbarstaaten gestartet werden können.

Botschafter Giulio Terzi, der frühere Außenminister von Italien (2011 – 2013) und Dr. Walid Phares, Co-Vorsitzender der Transatlantischen Parlamentarischen Gruppe für Terrorismusbekämpfung, sowie ein Berater für Anti – Terrorismus im US Repräsentantenhaus und ein Experte für den Mittleren Osten nahmen an dieser Konferenz teil.

Ali Safavi vom Auswärtigen Komitee des NWRI veröffentlichte folgende Informationen:

Details of two Revolutionary Guards ballistic missile sites in western Iran

Details von zwei ballistischen Raketenanlagen der Revolutionsgarden im Westen des Iran
Das iranische ballistische Raketenprogramm ist einer der strategischen Hebel, welche das Mullahregime nutzt. Es ist in den letzten Jahren zu einem Hauptproblem für die internationale Gemeinschaft geworden.

Die Raumfahrteinheit der Revolutionsgarden gehört zu den fünf Hauptabteilungen in der IRGC. Die steigende Rolle des Raketenprogramms im militärischen Apparat der Mullahs hat dafür gesorgt, dass im Oktober 2009 die Luftwaffe der IRGC mit der IRGC Raumfahrtabteilung zusammen gelegt wurde.

Heute werde ich die Details von zwei Anlagen veröffentlichen, welche zu den wichtigsten Anlagen des ballistischen Raketenprogramms der IRGC zählen. Sie befinden sich im Westen des Iran. Die Informationen dazu wurden von einem Netzwerk der Volksmojahedin Iran (PMOI/MEK) übermittelt.

Diese zwei Anlagen sind:
• Die Raketenanlage im Konesht Canyon, nordöstlich von Kermanshah im Westen des Iran. Zuvor war dort die 9. Badr Brigade (irakische Söldner der IRGC) stationiert.

• Die Raketenanlage Panj Pelleh nahe Kermanshah

Satellitenbilder der geografischen Lage der Anlagen Konesht und Panj Pelleh

Das IRGC Raketenkommando im West – Iran befindet sich in der Raketenanlage Panj Pelleh, es ist eines der ältesten und wichtigsten Raketenzentren der IRGC.

Wie sie wissen, wurde nach dem Tod von Qassem Soleimani am 3. Januar 2020 im Irak die Anweisung von Khamenei gegeben, dass die IRGC am 8. Januar 2020 einen Raketenangriff auf die Ain al-Assad Basis in der Anbar Provinz ausführen solltr. Das Regime hat bis heute nicht bekannt gegeben, von wo aus genau die Raketen abgefeuert wurden.

Laut der Informationen, welche die MEK Quellen im Iran erhalten haben und die direkt aus dem Regime stammen, unter anderem von den Revolutionsgarden, wurden die Angriffe von diesen beiden Raketenanlagen aus gestartet. Laut der Informationen, die wir erhalten haben, sind die beiden Anlagen nur zwei bis drei Kilometer voneinander entfernt an einem Berg gelegen und über unterirdische Tunnel miteinander verbunden.

Brigadegeneral Amir Ali Hajizadeh, der Kommandeur der Raumfahrtabteilung der IRGC, hat persönlich das Kommando dieser Operation übernommen und war in der Anlage Panj Pelleh stationiert. Laut dieser Informationen ging Hajizadeh am 8. Januar nicht einmal eineinhalb Stunden nach dem Abschuss des ukrainischen Passagierjets Flug 752 zurück zum Flughafen von Kermanshah und flog von dort aus nach Teheran.

Raketenanlage Konesht Canyon in Kermanshah

Die Anlage befindet sich in der Nähe der westlichen Grenze des Landes und ist ein strategisch wichtiger Punkt für die Lagerung und den Abschuss von Raketen auf mögliche Ziele. Sie ist perfekt für die Lagerung von mobilen Abschussplattformen und um sie an Orte zu bringen, die noch näher an der Grenze sind.

Diese Anlage wurde bereits vor vielen Jahren von Ingenieursunternehmen gebaut, die mit der Khatam al – Anbia Basis zusammen arbeiten und sie wird von den Revolutionsgarden als sein Raketenarm genutzt. Es wird davon ausgegangen, dass die Raketen dort gewartet und abgeschossen werden. Einige Anpassungen und eine Erweiterung der Anlage fanden 2020 statt.

Weil die Anlage so wichtig ist, hat die IRGC ein weiträumiges Gebiet um die Anlage abgesperrt, damit Anwohner dort nicht hin gehen. Um Informationen und Veränderungen auf der Anlage geheim zu halten, werden die Soldaten, die diese Anlage bewachen, alle zwei Monate ausgetauscht.

Geografische Koordinaten der Raketenanlage

Die Konesht Canyon Raketenanlage befindet sich nördlich der Stadt Kermanshah, der Hauptstadt der Provinz Kermanshah, an der westlichen Grenze des Iran. Die Anlage wird von Bergen im Norden und Osten umgeben und ist daher gut geschützt. Der Ort selbst befindet sich in einer mittleren Gebirgslage zwischen versprengten Wohnorten auf der Ostseite. Zwei Städte mit fast ausschließlich militärischen Bewohnern sind im Süden, ihre Namen sind Takawar (Farsi für Förster) und Zafar (Farsi für Sieg). Der Flughafen von Kermanshah befindet sich 10 km südlich der Anlage und ist näher an der Abschussanlage.
Auf der Anlage befinden sich mehrere Arten von ballistischen Raketen der IRGC, darunter der Shabab 2 und Shabab 3 Klasse sowie Zulfiqar Raketen.

Eine besonders stark bewachte Zone befindet sich im Süden, sie führt zu den nördlichen Teilen der Städte Zafar und Takawar.

Zu der Anlage gehören 5 Basen und mehrere Schuppen, die weiträumig voneinander getrennt sind. Es wird davon ausgegangen, dass mindestens 5 Luken aus den Tunneln kommen, die den IRGC-Raketenschutzräumen und Startrampen sehr ähnlich sind, die wir in den von den staatlichen Medien ausgestrahlten Videoclips gesehen haben.

Eine der Basen befindet sich 4km nördlich der Anlage und seit Anfang 2020 hat das Regime zwei neue Tunnel an diesem Ort bauen lassen (siehe Satellitenbilder).

Der einzige Zugang befindet sich im westlichen Teil, nördlich der Städte Zafar und Takawar.

Die Satellitenbilder zeigen die generelle Geografie der IRGC Konesht Raketenanlage und den neuen Komplex im Norden sowie die nordöstlichen Teile der Stadt Kermanshah.

 

Diagonale Satellitenbilder zeigen Raketenabschussanlagen im Nordosten von Kermanshah, die sich auf Plateaus befinden.
Die Satellitenbilden zeigen das militärische Camp und den Eingang zur Raketenabschussanlage.

Die Satellitenbilder zeigen auch zwei Tunnel im östlichen Gebiet der Anlage mit folgenden Koordinaten:
34°23’45.0″N 47°13’19.9″E
34°23’43.9″N 47°13’22.4″E

Die Satellitenbilder deuten Untergrundanlagen am Ende der Raketenabschussanlage an.

Die Satellitenbilder zeigen die generelle Lage der Anlage und die Tunnel im Norden der Anlage

Satellitenbilder zeigen die Tunnel im Norden der Anlage

Panj Pelleh Raketenanlage im Osten von Kermanshah

Diese Anlage ist eines der Raketenzentren der IRGC, welches unter der Erde liegt. Es gibt große Tunnelsysteme und Anlagen in Zirkuh. Sie umfasst ein Gebiet von 2-3 km.

Die Anlage befindet sich in einer Gebirgsregion nördlich der Autobahn, die zum Flughafen von Kermanshah führt.

Die Anlage befindet sich 5 km von der Autobahn Kermanshah – Hamedan am Norden der Straße in einer Gebirgsregion. Die IRGC Garnison Boroujerdi ist im Süden der Straße vor der Anlage. Eine reguläre Armeebasis befindet sich ebenfalls in der Nähe.

In the map and aerial photo, the location of this place, as well as the entrance of the tunnels under the mountain in the north of the site, can be seen.

Auf der Karte und auf den Luftbildern sieht man den Ort der Anlage und den Eingang zu Tunneln unter dem Berg am Norden der Anlage.

Satellitenbilder der Anlage Panj Pelleh, östlich von Kermanshah

Satellitenbild der Eingänge zu Tunneln im Norden der Anlage Panj Pelleh