Wednesday, April 1, 2020
Start Nachrichten Menschenrechte Foto: Eine junge Frau begeht im Iran Selbstmord durch Sprung von einer...

Foto: Eine junge Frau begeht im Iran Selbstmord durch Sprung von einer Brücke

NCRI – Am Montag beging in Teheran eine junge Iranerin Selbstmord durch Sprung von einer Brücke.

Die Frau konnte namentlich nicht identifiziert werden;

die staatlichen Medien berichteten, sie sei 25 Jahre alt gewesen. 

Sie nahm sich um 11. 20 Uhr das Leben, indem sie auf dem Teheraner Resalat-Platz von einer 10 m hohen Fußgängerbrücke sprang.

Ein weiterer Fall von Selbstmord: Zwei Mädchen, die in der Provinz Ost-Azerbaijan (im nordwestlichen Iran) aus einem Erziehungsheim entlassen worden waren, versuchten am Freitag, sich das Leben zu nehmen. Eines der Mädchen, Rava, wurde in einem Krankenhaus der Stadt Tabriz von Ärzten gerettet, doch Paria erlag ihren Verletzungen – so die staatliche Nachrichtenagentur IRNA.

Ein anderer Vorfall: Am Sonntag übergoß sich auf einem öffentlichen Platz der Stadt Shush, im westlichen Iran, ein 45jähriger Mann mit Benzin und zündete sich an.

Armut, Verelendung und Repression haben im Iran unter dem Mullah-Regime manche Menschen, besonders Frauen und Mädchen, zu dem Punkt gebracht, an dem sie sich das Leben nahmen. 

Zahlreiche Fälle von Selbst-Opferung haben im Iran in den vergangenen Monaten die Aufmerksamkeit auf sich gelenkt – darunter sind die Fälle von Omid Rashedi, 36 Jahre alt, aus der im Südwesten gelegenen Stadt Ahwaz, Mansour Keyhani, einem pensionierten Lehrer aus Sanghar im Westen des Iran, Ali Akbari, einem 45 Jahre alten Arbeiter aus Teheran, Hamid Farokhi, einem 43 Jahre alten Straßenhändler aus Tabriz im Nordwesten des Iran, und Youness Asakareh, einem 31 Jahre alten Arbeiter aus Khorramshahr im südwestlichen Iran. In allen diesen Fällen war Protest gegen das Mullah-Regime ein Motiv des Selbst-Opfers. 

Im Durchschnitt begehen pro Tag im Iran 11 Menschen Selbstmord – das entspricht drei von 100 000, so nach der Website des Frauenausschusses des Nationalen Widerstandsrates des Iran (NCRI). 

Besonders die iranischen Arbeiter leiden an Armut, Hunger und Arbeitslosigkeit, während der große Reichtum des Iran auf die innere Repression, antinationale Politik des Exports des Terrorismus und Kriegsschürens in der Region sowie auf Projekte von Massenvernichtungswaffen – oder einfach nur durch Plünderung seitens der Politiker des Regimes – verwandt wird.

Solange das Mullah-Regime an der Macht ist, werden Repression, Armut, Hunger, Prostitution und Drogensucht im Iran bleiben. Die einzige Möglichkeit, diese Tyrannei und Unterdrückung zu beenden, besteht im Sturz des unmenschlichen Regimes der Mullahs und der Errichtung einer Demokratie im Iran.