Thursday, August 13, 2020
Start Nachrichten Menschenrechte Geheim gehaltene Hinrichtung eines politischen Gefangenen vor drei Wochen

Geheim gehaltene Hinrichtung eines politischen Gefangenen vor drei Wochen


Der kurdische politische Gefangene Hedayat Abdollahpour wurde vom iranischen Regime hingerichtet

Vor 21 Tagen richtete das iranische Regime im Geheimen den kurdischen politischen Gefangenen hin, ohne seine Angehörigen zu informieren.
Das Regime weigerte sich auch, den Leichnam an seine Familie zum Begräbnis zu übergeben, stattdessen wurde er an einem geheimen Ort beerdigt.
Laut der führenden Menschenrechtsgruppe Iran Human Rights Monitor (IRAN HRM) wurde Abdollahpours Vater, als er gestern bei der Vollstreckungseinheit der Justiz in Urmia eintraf, mitgeteilt, dass sein Sohn am 21. Mai hingerichtet worden ist, nachdem er am 9. Mai an einen geheim gehaltenen Ort gebracht worden war.

Kurdish political prisoner Hedayat Abdollahpour was executed in northwest
Neither his family nor his lawyer were informed about the execution and were not given the customary “last visit” with their loved one. https://iran-hrm.com/index.php/2020/06/10/iran-secretly-hangs-kurdish-political-prisoner-hedayat-abdollahpour-in-urmia-prison/ 

View image on Twitter

Seine Angehörigen hatten verzweifelt versucht, Informationen über sein Schicksal vom Zentralgefängnis in Urmia zu erhalten, vom Zentrum für die Vollstreckung von Urteilen in Urmia und Oshnavieh, und von den Büros des Ministeriums für Nachrichtendienste und der Einheit der Revolutionsgarden in Urmia, aber ihre Versuche der Nachforschung wurden jedes Mal abgeblockt.
Am 12. Mai fasste die Frau Abdollahpours beim stellvertretenden Staatsanwalt des Regimes in Urmia nach, der ihr sagte, wenn niemand ihr mitteile, wo ihr Ehemann sei, „wenden Sie sich am besten an die Friedhofsverwaltung“.
Abdollahpour war im Todestrakt im Zentralgefängnis von Urmia seit Februar 2017 nach einem unfairen Gerichtsverfahren wegen der Anklage der „Feindschaft gegen Gott“ beim 2. Zweig des Revolutionsgerichts in Urmia.
Am 15. Juni 2016 war er mit Dutzenden anderen festgenommen worden nach einem Zusammenstoß zwischen der Demokratischen Partei und dem IRGC in seinem Dorf in Qarah Soqol in Oshnavieh. Die Verhafteten wurden verdächtigt, die kurdische Gruppe zu unterstützen.
Abdollahpour, der zwei Kinder hatte, wurde drei Monate lang im Internierungszentrum des IRGC in Urmia in Haft gehalten und gefoltert.
Dass das Regime Abdollahpour grausam hingerichtet und im Geheimen beerdigt hat, ist keine unübliche Praxis bei politischen Gefangenen und Angehörigen ethnischer Minderheitengruppen. Manchmal wird ihr Schicksal Jahre lang verheimlicht.
Amnesty International hatte zuvor geschrieben, dass drei andere Gefangene aus ethnischen Minderheitsgruppen – Hossein Silawi, Ali Khasraji und Naser Khafajian – vor kurzem zwangsweise von der Bildfläche verschwanden und in Gefahr sind, heimlich hingerichtet zu werden.
Das iranische Regime hat seine Geschichte in Bezug auf heimliche Hinrichtungen. Im Sommer 1988 wurden mehr als 30 000 politische Gefangene, zumeist Unterstützer der Organisation der Volksmudschahedin des Iran (PMOI/MEK), innerhalb von wenigen Monaten hingerichtet. Das Regime hat über dieses Massaker niemals Informationen öffentlich herausgegeben.
Das iranische Regime nimmt die Spitze bei den Hinrichtungen pro Kopf der Bevölkerung ein.
Die internationale Gemeinschaft sollte jede Beziehung mit dem Mullah Regime von dem sofortigen Stopp der Hinrichtungen abhängig machen. Tausende anderer politischer Gefangener in den Kerkern des Regimes sehen sich der Gefahr der Hinrichtung gegenüber und werden verschiedenen Formen der Folter unterzogen. Um die Mullahs von weiteren Verletzungen der Menschenrechte abzuhalten, sollte die internationale Gemeinschaft, sollten besonders die Vereinten Nationen intervenieren und eine Kommission zur Faktenermittlung in die iranischen Gefängnisse schicken und das Regime zwingen, Hinrichtungen und Folter zu stoppen.

Vorheriger ArtikelFalschnachrichten des iranischen Regimes in Aktion
Nächster ArtikelMaryam Rajavi: Das Mullah-Regime verwendet das Coronavirus als Ersatz der Hinrichtung politischer Gefangener ……………………………………………………………………….Abbildung……………………………………………………………………. Maryam Rajavi: Das Mullah-Regime verwendet das Coronavirus als Ersatz der Hinrichtung politischer Gefangener Die Vereinten Nationen werden aufgefordert, das Leben von Ali Younesi und Amir Hossein Moradi zu retten In Reaktion darauf, daß der politische Gefangene Ali Younesi mit dem Coronavirus infiziert worden ist, sagte Frau Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des Nationalen Widerstandsrates des Iran (NWRI), das Verhalten des Mullah-Regimes zu diesen Häftlingen stelle angesichts der davor von verschiedenen internationalen Agenturen und Organisationen ausgesprochenen Warnungen eindeutig ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit dar. Offenbar betreibt das Regime angesichts des inneren und äußeren Protests gegen die Verhaftung von Amir Hossein Moradi und Ali Younesi, zwei Elite-Studenten der Technischen Sharif-Universität Teherans, ihren Mord durch das Coronavirus. Es verwendet das Virus als Ersatz der Hinrichtung von Häftlingen, besonders politischen Gefangenen. Frau Rajavi forderte den Generalsekretär der Vereinten Nationen, deren Menschenrechtsrat, die Hohe Kommissarin für die Menschen-rechte und die zuständigen Berichterstatter sowie andere Menschen-rechtsorganisationen auf, unverzüglich zur Rettung des Lebens der Herren Younesi und Moradi zu intervenieren und Maßnahmen zu ihrer Freilassung zu ergreifen. Bisher haben viele Abgeordnete, Politiker, Organisationen und Vereine, die sich für die Menschenrechte engagieren, darunter Nobelpreisträger, eine Gruppe von Mitgliedern des Europäischen Parlaments, das Internationale Komitee „Auf der Suche nach Ge-rechtigkeit“ (das von 4000 Abgeordneten in Europa und den Ver-einigten Staaten unterstützt wird), Amnesty International, Ab-geordnete und Ausschüsse im Vereinigten Königreich, in Italien, Australien, Kanada, Belgien, Rumänien, Irland und anderen Ländern sowie das Komitee französischer Bürgermeister und viele Politiker des Nahen Ostens die Verhaftung der Herren Younesi und Moradi verurteilt und ihre Freilassung gefordert. Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates des Iran den 12. Juni 2020