• English
  • French
  • Deutch
  • Italian
  • Arab
  • Spanish
  • Albanian
  • Last Modified: Donnerstag 17 Oktober 2019, 21:16:35.
  • English
  • French
  • Deutch
  • Italian
  • Arab
  • Spanish
  • Albanian

"USA wird Sanktionen gegen Tanker des iranischen Regimes weiter verfolgen"

Die USA werden entschlossen die Sanktionen umsetzen, um zu verhindern, dass der private Sektor dem iranischen Öltanker dabei hilft, weiter durch das Mittelmeer zu fahren. Washington wird auch diese Schiffe beschlagnahmen, sagte am Donnerstag ein Mitarbeiter des Außenministeriums gegenüber Reuters.

„Wir beobachten den Sektor genau und werden aggressiv vorgehen, um die US Sanktionen einzuhalten“, sagte der Vertreter. Zuvor wurden bereits andere Länder gewarnt, dass sie dem Tanker das Anlegen zu untersagen haben.

Die Tracking – Daten der Adrian Darya (früher Grace 1) zeigen, dass sie in Richtung Griechenland unterwegs ist, obwohl dies der Präsident von Griechenland bestritten hatte.

Der Mitarbeiter des US Außenministeriums, der anonym sprach, warnte auch davor, dass die USA sich von niemandem aufhalten lassen wird, der dem iranischen Tanker direkt oder indirekt hilft.

„Alle Bereiche im Schiffssektor sollte vorsichtig sein und ihre Handlungen genau überlegen. Sie sollten weder direkt noch indirekt mit Parteien agieren, dessen Fracht mit Sanktionen belegt ist.“, hieß es.

Das Schiff war in Gibraltar fest gesetzt worden. Nach fünf Wochen war jedoch immer noch nicht klar, ob es iranisches Öl nach Syrien trägt, was eine Verletzung der EU Sanktionen darstellt.

Kurz nachdem das Schiff wieder frei war, ordnete ein US Bundesgericht an, dass das Schiff auf anderem Boden wieder fest gesetzt werden kann, doch Gibraltar lehnte dies ab.

Teheran drohte daraufhin den USA, dass eine erneute Beschlagnahmung des Tankers „harte Konsequenzen“ haben wird.

 

Copyright © 2018 Nationalen Widerstandsrates Irans (NWRI) - Auswartiger Ausschuss.