• English
  • French
  • Deutch
  • Italian
  • Arab
  • Spanish
  • Albanian
  • Last Modified: Donnerstag 17 Oktober 2019, 21:16:35.
  • English
  • French
  • Deutch
  • Italian
  • Arab
  • Spanish
  • Albanian

Khamenei lehnt Gespräche mit den USA „auf jeder Ebene“ ab

Der oberste Führer des iranischen Regimes gab ab Dienstag bekannt, dass es „auf keiner Ebene Gespräche mit den USA geben wird.“ Seine Aussagen beenden damit alle Spekulationen über ein mögliches Treffen zwischen Präsident Hassan Rouhani und US Präsident Donald Trump Ende des Monats bei den Vereinten Nationen.

Das iranische staatliche TV zitierte den obersten Führer Ali Khamenei mit den Worten, dass dies die Position der gesamten Führung des Regimes ist und dass „alle Vertreter der Islamischen Republik dies einheitlich glauben“.

„Es wird auf keiner Ebene Gespräche mit den USA geben“, sagte er.

Khamenei sagte, dass die USA damit beweisen will, dass seine „Politik des maximalen Drucks“ gegen Teheran erfolgreich ist.

„Wir werden statt dessen beweisen, dass diese Politik für die iranische Nation nicht einen Penny wert ist.“, sagte Khamenei.

Es gab zuvor einige Berichte, dass es möglicherweise zu einem Treffen zwischen Präsident Trump und Rouhani während der UN Vollversammlung in diesem Monat in New York kommen könnte.

Doch die Spannungen im Persischen Golf eskalieren weiter, nachdem das iranische Regime große Erdölanlagen in Saudi – Arabien angreifen ließ.

Präsident Trump sagte, dass er „lieber kein Treffen“ mit Rouhani auf der UN Sitzungen haben möchte.

Am Montag erklärte er, dass es „so aussieht“, als wenn das iranische Regime hinter den Anschlägen auf die saudischen Ölanlagen steckt.

Die saudische Regierung nannte die Angriffe einen „nie dagewesenen Akt der Aggression und Sabotage“.

Vertreter der USA präsentierten Satellitenbilder von den Schäden in der Abqaiq Erdölanlage im Herzen des Königreiches sowie auf einem zentralen Ölfeld. Zwei US Vertreter sagten laut Associated Press, dass bei dem Angriffen mehrere Cruise Missle‘s und eine Drohne benutzt wurden.

US Außenminister Mike Pompeo ist auf dem Weg nach Jiddah in Saudi – Arabien, um dort mit den Vertretern zu diskutieren, welche Antwort darauf gegeben werden soll. Die Vertreter der USA gehen davon aus, dass der Angriff von iranischem Boden aus gestartet wurde.

In einem Artikel am 18. September 2019 in der Fars Nachrichtenagentur (zu den IRGC gehörend) wurde behauptet, dass das Ziel des Angriffes auf Saudi Arabien war, dass Präsident Trump die Wiederwahl 2020 nicht gelingt.

„Der Angriff auf die Ölanlagen in Saudi – Arabien, egal woher er nun kam, ist eine Veränderung der Kriegsführung vom Cyberkrieg hin zum regulären Krieg bzw. eine Kombination von beidem. Es ist möglicherweise der Beginn von weiteren Angriffen auf die Infrastruktur von Saudi – Arabien, zum Beispiel auf seine Wasser- und Stromversorgung. Trump, der die Spannungen mit dem Verlassen des Atomdeals und den starken Sanktionen gegen den Iran verursacht hat, ist auch für diese Angriffe verantwortlich. Der Iran hat Jimmy Carter zu Fall gebracht und er wird auch Trump bei der nächsten Wahl zu Fall bringen“, schrieb Fars.

Copyright © 2018 Nationalen Widerstandsrates Irans (NWRI) - Auswartiger Ausschuss.