• English
  • French
  • Deutch
  • Italian
  • Arab
  • Spanish
  • Albanian
  • Last Modified: Sonntag 13 Oktober 2019, 20:31:22.
  • English
  • French
  • Deutch
  • Italian
  • Arab
  • Spanish
  • Albanian

Hohen iranischen Regierungsbeamten und deren nächsten Angehörigen Einreise in die USA verweigert

Wie aus dem Weißen Haus verlautete, traf US-Präsident Trump am Mittwoch Anordnungen, um hohen Beamten des iranischen Regimes und ihren nahen Angehörigen die Einreise in die Vereinigten Staaten zu entziehen, ob zu ständigem Aufenthalt oder zu Besuchen.

In der Erklärung vom 25. September 2019 heißt es: „Die iranische Regierung ist ein staatlicher Finanzier des Terrorismus, und das Korps der Islamischen Revolutionsgarden mit der Quds-Truppe, die ihm angehört, unterstützt Terroristen und begeht selbst Terrortaten.

Der Iran hält willkürlich Bürger der Vereinigten Staaten in Gewahrsam.

Das iranische Regime trägt zu humanitären Krisen bei, bedroht seine Nachbarn, bedroht die internationale Schifffahrt und führt zerstörerische Cyberangriffe durch.

Das Verhalten dieses Regimes bringt Frieden und Stabilität im Mittleren Osten und anderswo in Gefahr. In Anbetracht dieser Tatsache habe ich entschieden, dass es im Interesse der Vereinigten Staaten liegt, hohen Beamten der iranischen Regierung und ihren nächsten Angehörigen die Einreise in die USA zu dauerndem oder vorübergehendem Aufenthalt zu versagen.“

Am Dienstag, dem 24. September versammelten sich tausende iranisch-amerikanische Unterstützer der Organisation der Volksmodjahedin Iran (PMOI oder Modjahedin-e Khalq, abgekürzt MEK) vor dem UN-Gebäude in New York, um die Anwesenheit des Präsidenten des iranischen Regimes bei der UN-Vollversammlung zu verurteilen und mit Millionen Menschen im Iran einen Regimewechsel im Lande zu fordern.

Maryam Rajavi, das Oberhaupt der iranischen Opposition, sagte in einer Botschaft an die Versammlung: „Eure Kundgebung in New York wiederholt das ‚Nein!‘ zur Politik des appeasement, zu der Politik, diesem todgeweihten Regime Chancen zu kaufen und zur Politik der Tatenlosigkeit einem Regime gegenüber, das seine Macht durch Kriegstreiberei, Terrorismus und Unterdrückung aufrechterhält.“

Frau Rajavi, gewählte Präsidentin des Nationalen Widerstandsrates Iran (NWRI), fügte hinzu: „Eure Versammlung sagt nein dazu, dass ein Haufen von Okkupanten und Kriminellen im Iran an der Macht bleibt. Und ihr sagt ja zur Beseitigung dieses Regimes, die das Volk des Iran und sein Widerstand herbeiführen werden.“

Weiterhin sagte die Rednerin: „Nachdem das klerikale Regime kürzlich saudische Ölanlagen mit Raketen angegriffen hat, heißt die Frage, die die Welt beschäftigt, nicht mehr, wer den Angriff ausgeführt hat, sondern die Staaten müssen diesem Regime eine Politik der Entschiedenheit und Festigkeit entgegenbringen.“

Sie führte aus, die Politik der Beschwichtigung dem iranischen Regime gegenüber habe Katastrophen hervorgebracht und es gebe nur einen Weg, den Schaden wiedergutzumachen: sich auf die Seite des iranischen Volkes zu stellen, das sich erhoben hat, um den Hauptbankier des Terrors zu beseitigen.

„Das iranische Regime“, so Frau Rajavi wörtlich, „ist weder einer Reform fähig noch kann es sein Verhalten ändern; es wird seine Massenvernichtungswaffen nie abschaffen, seine Menschenrechtsverletzungen nie beenden, seine Förderung von Fundamentalismus und Terrorismus immer weiter betreiben. Es wird durch appeasement in seinen Taten bekräftigt und versteht nichts als Festigkeit und Stärke.“

Copyright © 2018 Nationalen Widerstandsrates Irans (NWRI) - Auswartiger Ausschuss.