Tuesday, May 24, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteIran: Zwei Jahre danach taumelt das Regime immer noch, wegen der Eliminierung...

Iran: Zwei Jahre danach taumelt das Regime immer noch, wegen der Eliminierung von Soleimani, dem größten Terroristen der Welt

Der 3. Januar markiert den zweiten Jahrestag der Eliminierung des weltgrößten Terroristen Qassem Soleimani, des berüchtigten Kommandeurs der terroristischen Quds-Truppe des IRGC, der die Doktrin des iranischen Regimes des Exports der „Revolution“ oder des islamischem Extremismus und Terrorismus in die ganze Welt geleitet und umgesetzt hat, vor allem im Nahen Osten.

Soleimani wurde zusammen mit Abu Mahdi al-Muhandis, dem stellvertretenden Leiter der Al Hashd Al Shaabi (alias Popular Mobilization Forces) und dem Generalsekretär der Kata’ib Hisbollah, beides irakische Stellvertreter des iranischen Regimes, getötet.

Soleimanis Tod versetzte der herrschenden Theokratie im Iran und ihrer Kriegsmaschinerie einen irreparablen Schaden. Die Äußerungen der Regimefunktionäre bestätigten diese Tatsache.

„Ich spreche heute mein aufrichtiges Beileid aus, denn wir brauchten in einer so kritischen Situation einen Feldkommandanten wie den Märtyrer Soleimani. Wir vermissen ihn heute sehr und er hat uns in Trauer und Kummer gelassen. Wir spüren seine Abwesenheit an den Widerstandsfronten [den Stellvertreterkriegen des Regimes]“, sagte Mohammad Bagher Ghalibaf, der Parlamentssprecher des Regimes, am 30. Dezember.

„Sie wissen, dass der Feind in den sozialen Medien eine Methode entwickelt hat, mit der Sie von der Plattform gewarnt und Ihr Konto oder Ihre Seite geschlossen werden, wenn Sie [Soleimanis] Namen oder sein Bild verwenden. Vor etwa zwei Monaten bekam ich eine Verwarnung, weil ich seinen Namen in einem meiner Posts auf Instagram erwähnt hatte. Nach mehreren Warnungen haben sie mein Konto geschlossen“, sagte Hossain Amir Abdollahian, der derzeitige Außenminister des Regimes, im Dezember 2020.

Iraner im In- und Ausland begrüßten die Eliminierung Soleimanis und waren begeistert. In ähnlicher Weise feierten die Menschen in Syrien und im Irak öffentlich seine Tötung, wo Soleimani die Menschen in diesen Ländern abgeschlachtet hatte, um das mörderische Regime von Bashar-al-Assad oder die Marionettenregierung von Nouri-al-Maleki zu stützen.

Während das Regime versucht hat, diese Tatsache zu leugnen, sickerte im Vorfeld von Soleimanis Todestag im Jahr 2021 ein wenig Realität in die staatlichen Medien ein. In einer Sendung vom 31. Dezember 2021 räumte ein politischer Analytiker ein, dass nach der Bekanntgabe der Nachricht am 3. Januar 2020: „[Wir plötzlich sahen], wie Menschen in der Region Süßigkeiten untereinander verteilten, um den Tod von Kommandant Soleimani zu feiern.“ Diese Beobachtung wurde unabhängig von Social-Media-Nutzern bestätigt, die das bevorstehende Jubiläum als Gelegenheit nutzten, das Filmmaterial dieser Feierlichkeiten in Umlauf zu bringen.

Trotz der Bemühungen des Regimes, Soleimani als Nationalhelden darzustellen, haben trotzende Jugendliche während der großen Iran-Proteste im Januar 2020 Tausende von Soleimani-Plakaten abgerissen oder in Brand gesteckt. Gleichzeitig haben die Iraner keine Gelegenheit verpasst, Soleimani und das Regime zu verspotten und lächerlich zu machen.

Als Reaktion darauf sagte der Oberste Führer Ali Khamenei am 1. Januar 2022: „Sie wissen, was sie in den sozialen Medien mit seinem Namen anstellen. Dies ist eine Bestrafung für unsere Funktionäre und uns, also lernen wir daraus, was wir damit [soziale Medien] machen müssen.“

Im Jahr 2020 sagte Mahmoud al-Zahar, ein hochrangiges Mitglied der Hamas-Führung, gegenüber Al-Alam, dem arabischsprachigen Sender des staatlichen iranischen Fernsehens, dass er 2006 bei einem Treffen mit Qassem Soleimani in Teheran ihm „das grundlegende Problem des Personals und der sozialen Dienste der Bevölkerung von Gaza“ erklärt habe. „Haj Qassem reagierte sofort auf unsere Anfrage, sodass ich am nächsten Tag, als die Reise vorbei war, 22 Millionen Dollar in unserem Gepäck am Flughafen sah.“

Am 27. Dezember 2021 lobte der Hisbollah-Chef Hassan Nasrallah Soleimani dafür, dass er der Hisbollah „logistische Unterstützung“ geleistet und keine „roten Linien“ bei der Entsendung von 9M133-Kornet-Raketen in den Gazastreifen für die Hamas und den Islamischen Dschihad akzeptiert habe.

Nasrallah räumte ein, dass Soleimani nach dem 33-tägigen Krieg im Jahr 2006, als 200.000 Häuser im Libanon zerstört wurden, den Familien, die ihre Häuser verloren hatten, ein Jahr lang die Miete und die Ausgaben bezahlte.

Soleimani hatte auch Anschläge in so weit entfernten Orten wie Thailand, Neu-Delhi, Lagos und Nairobi koordiniert und geplant. In diesen Bezirken verübte die Quds-Truppe in den Jahren 2011 und 2012 mindestens 30 Terroranschläge. Als hochrangiges Mitglied des Oberkommandos der IRGC leitete Soleimani auch den Repressionsapparat des Regimes im Iran.

Während seiner gesamten Karriere zielte Soleimani auf die wichtigste iranische Oppositionsgruppe, die Mojahedin-e Khalq (MEK), im Irak. Vom 11. Januar 1993 bis April 2003 führte die Quds Force über 150 Terroranschläge gegen die MEK im Irak durch.

Die Quds Force entwickelte das „Improvised Explosive Device (IED)“, um MEK-Konvois im Irak anzugreifen. Bis Ende 2002 wurden über 12 Straßenbomben, darunter IEDs und Autobomben, gegen die MEK-Konvois eingesetzt, was Dutzende von Opfern forderte.

Von 2009 bis 2016 töteten die stellvertretenden Terrorgruppen des Regimes im Irak 141 MEK-Mitglieder durch tödliche Angriffe auf die MEK-Lager Ashraf und Liberty. Am 1. September 2013 starteten die Spezialeinheiten des irakischen Innenministeriums unter dem Kommando der Quds-Truppe einen Angriff auf Camp Ashraf vor dem Morgengrauen, bei der 52 MEK-Mitglieder im Hinrichtungsstil getötet wurden. Vielen wurden die Hände auf dem Rücken gefesselt und in den Kopf geschossen.

Der „geliebte Kommandant“ des iranischen Regimes war ein grausamer Psychopath, der die tödliche Strategie des Regimes mit maximaler Brutalität und Blutvergießen durchführte. Unter Syrern galt er als „Kindermörder“.

Dennoch war sein Tod ein schwerer Schlag für den Terrorapparat des Regimes. Frau Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des Nationalen Widerstandsrates Iran (NWRI), bezeichnete die Eliminierung von Qassem Soleimani und Abu Mehdi al-Muhandes als „irreparablen Schaden für das klerikale Regime“.

Damals betonte Frau Rajavi, dass „die Zeit gekommen war, die Mullahs aus der Region, insbesondere aus dem Irak, Syrien und dem Libanon, zu vertreiben und die IRGC aus diesen Ländern hinauzuwerfen. Auf diese Weise wird der Irak, der von den Vereinigten Staaten auf dem Silbertablett an das klerikale Regime geliefert wurde, vom Joch des religiösen Faschismus befreit, der den Iran regiert.“

Obwohl das iranische Regime geschwächt ist, hat es seine terroristischen Aktivitäten seit Soleimanis Tod nicht eingestellt, weil der Export von Terrorismus eines seiner Überlebenspfeiler ist, während die Unterdrückung im Inland, also im Iran, der andere Überlebenspfeiler ist. Der Rückgriff auf ein solches Verhalten muss jedoch als Zeichen von Schwäche und nicht als Stärke angesehen werden. Als Reaktion darauf muss die internationale Gemeinschaft eine entschlossene Politik verfolgen, um dem Terrorismus und dem regionalen Abenteuertum des iranischen Regimes entgegenzuwirken. Beschwichtigung wird das Regime nur ermutigen, dieselbe schändliche Politik, in der Region und darüber hinaus, zu verfolgen.