Tuesday, May 24, 2022
StartNachrichtenAktuellesIn dem verzweifelten Versuch, Ahmadinejads Rolle zu vertuschen

In dem verzweifelten Versuch, Ahmadinejads Rolle zu vertuschen

ImageIn dem verzweifelten Versuch, Ahmadinejads Rolle zu vertuschen, nennt Teheran die Namen von drei Toten auf dem Botschaftsbild

In dem verzweifelten Versuch, Ahmadinejads Rolle bei der Geiselnahme zu vertuschen, nennt Teheran die Namen von drei Toten auf dem Botschaftsbild
Khatamis Stellvertreter und Berater bestätigt Ahmadinejads Rolle bei Botschaftsbesetzung

Enthüllungen über die Rolle des neuen Präsidenten der Mullahs, Mahmoud Ahmadinejad, bei der Besetzung der Botschaft der Vereinigten Staaten und der Geiselnahme von Diplomaten im Jahr 1979 haben das klerikale Regime sehr alarmiert und durcheinandergebracht und dazu bewegt, widersprüchliche Aussagen zu machen. Sechsundneunzig Stunden nach der Veröffentlichung von Photos der Geiselnehmer, nahm Saeed Hajjarian, einer der Gründer des Geheimdienst- und Sicherheitsministeriums der Mullahs (MOIS) Zuflucht zu einer völlig erfundenen Geschichte. Er sagte Associated Press am Samstag, dass der Mann auf dem Photo nicht Ahmadinejad sei. “Dieser Mann ist Taqi Mohammadi, ein Aktivist, der später Dissident wurde und im Gefängnis Selbstmord begann. Mohammadi wurde verhaftet und beschuldigt, an dem Bombenanschlag in Teheran 1981 beteiligt gewesen zu sein, der den Präsidenten des Landes und den Ministerpräsident tötete”, sagte er.

Einen Tag vorher hatte die Tageszeitung ‘Sharq’ geschrieben, dieser Mann sei Jafar Zaker, “der im Iran-Irak Krieg gefallen ist”. Die gleiche Zeitung schrieb auch, dass die andere Person auf dem Bild ein Mann Namens Ranjbaran sei, der ”später wegen seiner Verbindungen mit einer extremistischen Oppositionsgruppe hingerichtet worden ist.”

Hajjarian ist eben der, über dessen Dienste für das Regime die staatlich kontrollierte Tageszeitung am 3. April 2000 Folgendes zu sagen hatte: “In nur einer Nacht töteten er und seine Leute in ihrer Nachbarschaft Dutzende von Mitgliedern von Gruppen, die in den frühen 80er Jahren gegen die Islamische Republik Iran zu den Waffen gegriffen hatten. Am nächsten Nachmittag richteten sie den Rest von ihnen gemäß dem gerichtlichen Urteil hin.”

Während die Haupttäter der Geiselnahme leben und alle anderen Geiselnehmer kennen, hat das klerikale Regime mit viertägiger Verspätung die Namen von drei toten Personen als  derjenigen auf dem Botschaftsphoto präsentiert. Das ist eine alte Taktik, bei der die Mullahs routinemäßig die für ihre Untaten Verantwortlichen als Personen vorführen, die entweder “an den Kriegsfronten gefallen sind”, “im Gefängnis hingerichtet wurden” oder in der “Haft Selbstmord begangen haben“, und das, um auf diese Weise weitere Untersuchungen zu verhindern und den internationalen Implikationen ihrer Verbrechen zu entgehen.

Zur gleichen Zeit haben jedoch Mohammad Khatamis Stellvertreterin und Sprecherin der Geiselnehmer, Massoumeh Ebtekar, und Khatamis Berater, Mohammad-Ali Abtahi, gestern betont, dass Ahmadinejad keine hervorragende Rolle bei der Geiselnahme gespielt und nicht zu den Hauptakteuren gezählt habe, womit sie bestätigt haben, dass er an der Botschaftsbesetzung beteiligt war.

Vor der Wahlfarce hat der Nationale Widerstandsrat Irans mehrere Erklärungen veröffentlicht, in denen er Ahmadinejads Rolle bei der Geiselnahme herausgestellt hat. In einer Erklärung vom 16. Juni schrieb der NWRI, dass er zu denjenigen gehört habe, die die Botschaftsbesetzung geplant hätten.

Sechs ehemalige Geiseln haben betont, dass Ahmadinejad sie wiederholt verhört habe. Der Korrespondent der BBC sagte ebenfalls, dass er Ahmadinejad als einen der Geiselnehmer interviewt habe. Das lässt keinen Zweifel übrig an der definitiven Rolle des Präsidenten der Mullahs bei der Geiselnahme.

Das Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Irans
3. Juli 2005